E-Mail
E-Mail

Möchten Sie uns schreiben?
info@lebenshilfe-nrw.de

Telefon
Telefon

Möchten Sie mit uns sprechen?
+492233 93245-0

Lebenshilfe_5D3_34C6917
Lebenshilfe_5D3_34C6917
© David Maurer / Lebenshilfe

Fachkraft für Vorbeugung und Schutz

in der Eingliederungshilfe

Dieses Zertifikatsseminar qualifziert Mitarbeiter*innen, einen effektiven Beitrag zur Gewaltprävention und zum professionellen Umgang mit Aggressionen, Gewalt und Grenzverletzungen zu leisten.

Ziel ist es, dass am Ende der Ausbildung eine gut ausgebildete Fachkraft für Vorbeugung und Schutz für den Träger der Eingliederungshilfe zur Verfügung steht, die als Ansprechpartner*in in der eigenen Organisation tätig wird.

Ferner ist mit der Teilnahme am Zertifikatsseminar die Weiterarbeit in einem Netzwerk verbunden. Hierzu werden zu Beginn der Fortbildung Kooperationsvereinbarungen zwischen beteiligten Einrichtungen, Diensten und / oder Trägern der Eingliederungshilfe geschlossen. Aufwand und Inhalt der Netzwerkarbeit beziehen sich auf geplante und anlassbezogene gegenseitige Besuche. Ebenso sind pro Jahr zwei Netzwerktreffen angeraten, in denen Konzeptentwicklung, Planung und Durchführung von gemeinsamen Veranstaltungen, Fortbildungen und Schulungen Themen sein können. Die Festlegung des Aufwandes erfolgt mittels der Kooperationsvereinbarung.

Zentraler Bestandteil des Zertifikatsseminars und in der späteren Arbeit ist das Menschenwohl und die Einschätzung von Risiken der Gefährdung. Die Zusammenarbeit in den gegründeten Netzwerken sichert damit in der präventiven Arbeit einen notwendigen Blick von außen und über den sogenannten „Tellerrand“ hinaus.

So unterschiedlich wie die Referenten*innen und Inhalte sind, so unterschiedlich sind auch die Methoden und Materialien, die ihren Einsatz finden.

Im Zertifikatsseminar Fachkraft für Vorbeugung und Schutz in der Eingliederungshilfe sind zwei Lernüberprüfungen geplant, um die theoretischen Inhalte im Netzwerk und in der praktischen Arbeit zu üben.

Inhalte in der Weiterbildung

  1. Modul Einführungsseminar
  2. Modul Traumatisierung bei Menschen mit Behinderung
  3. Modul Rechtliche Grundlagen und Etische Fragestellungen
  4. Modul Menschenwohl und Risikoeinschätzung
  5. Modul Gewaltfreie Kommunikation und Deeskalation
  6. Modul Beratungskompetenzen
  7. Modul Abschlusskolloquium Teil I
  8. Modul Abschlusskolloquium Teil II Abschlussseminar

Die Kosten für das Zertifikatsseminar zur Fachkraft für Vorbeubgung und Schutz in der Eingliederungshilfe bei der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH betragen pro Modul:
ohne Übernachtung, inklusive Verpflegung 551,58 Euro
mit Übernachtung im Einzelzimmer, inklusive Verpflegung 690,25 Euro

Teilnahmevoraussetzungen

Voraussetzung an die Teilnehmer*innen:
Fachkraft mit zwei Jahren Berufserfahrung, Fähigkeit des eigenständigen Arbeitens, Bereitschaft zur Mitarbeit im Netzwerk gemäß Kooperationsvereinbarung

Voraussetzung an die Träger:
Auswahl der Teilnehmer*in, Bereitschaft zum Abschluss einer Kooperationsvereinbarung und Sicherstellung derselben.

Seminarbegleitung

Das Zertifkatsseminar umfasst acht dreitägige Module, die von Referenten*innen mit unterschiedlicher Qualifikation gestaltet werden. Die inhaltliche und organisatorische Seminarbegleitung erfolgt durch Falk Terlinden, Marion Schubert sowie Michael Katzer (alle Lebenshilfe NRW).

Kontakt und Beratung

Stephanie Klein
Verwaltung Fortbildung
Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH
Abtstraße 21
50354 Hürth

Bundesweite unabhängige Beschwerdestelle der Lebenshilfe (bubl)

Sie oder Angehörige in einer Einrichtung der Lebenshilfe ist Opfer von Gewalt und Misshandlung geworden? Dies entspricht nicht den Werten der Lebenshilfe!

Sie haben die Möglichkeit diesen Vorfall – auch anonym – der Bundesweiten unabhängigen Beschwerdestelle der Lebenshilfe (bubl) zu melden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen