E-Mail
E-Mail

Möchten Sie uns schreiben?
info@lebenshilfe-nrw.de

Telefon
Telefon

Möchten Sie mit uns sprechen?
+492233 93245-0

Seminare (Fortbildung)
Seminare (Fortbildung)

Seminare für hauptamtlich Mitarbeitende der Eingliederungshilfe Vorlesen

Sie möchten sich direkt für ein Seminar anmelden? Das können Sie hier verbindlich und kostenpflichtig tun. Seminare die von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt werden, sind als solche gekennzeichnet. Alle anderen Seminare werden von uns in Eigenregie durchgeführt.

Zur Nutzung dieser Seite ist es notwendig, dass in Ihrem Browser Javascript aktiviert ist.
Sollte diese Meldung erscheinen, obwohl Javascript aktiviert ist, laden Sie die Seite bitte neu.
Hierzu können Sie unter anderem F5 auf Ihrer Tastatur drücken. Oder einfach den Link erneut aufrufen.

Alle Seminare auf dieser Seite durchsuchen.

 

Bildungsangebote für Fach- und Führungskräfte

Anzahl Seminare: 7

Bildungsangebote für Mitarbeiter*innen im Bereich Arbeit

Anzahl Seminare: 5

Bildungsangebote für Mitarbeiter*innen im Bereich Wohnen

Anzahl Seminare: 5

Bildungsangebote für Fach- und Pflegekräfte in der Eingliederungshilfe

Anzahl Seminare: 1

Bereichsübergreifende Bildungsangebote

Anzahl Seminare: 43
 

Bildungsangebote für Fach- und Führungskräfte

idTitelStartvonEndebisTageSchwerpunktOrtUntertitelTermineAdressePreisDetails zum PreisTeilnehmer (bereits Angemeldet)Teilnehmer (maximal)BeschreibungZieleZielgruppeMethodenLeitungHinweis für TeilnehmerZusatzSeminar NummerAktionen
144168Starke Leitung stärkt das Team18.09.201910:0020.09.201913:003Berufliche Rolle und Selbstverständnis Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Mittwoch, 18. September 2019 um 10:00 bis Freitag, 20. September 2019 um 13:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen438,17 €
Preis ohne Übernachtung: 438,17 €
Einzelzimmer: 595,88 €
816Das Aufgabenfeld einer Leitungskraft ist umfangreicher, schnelllebiger und unübersichtlicher geworden. Ziele von heute gelten morgen nicht mehr. Sie müssen der Wirtschaftlichkeit, aktuellen Gesetzgebungen oder einem neuen Zeitgeist weichen. Obwohl Veränderungen viele positive Aspekte beinhalten, führen diese bei einigen Betroffenen zu Verunsicherungen, Spannungen und Störungen im Berufsalltag. Hier ist die Leitungskraft gefragt. Besitzt sie fachliche, methodische und soziale Kompetenzen, die sich auch in ihrem Denken, Fühlen und Handeln widerspiegeln, kann sie Veränderungsprozesse als Bereicherung an ihr Team herantragen.Leitungskräfte in Einrichtungen der Behindertenarbeit und aus sonstigen ArbeitsbereichenAlle Mitarbeiter ziehen an einem Strang, identifizieren sich mit ihren neuen Aufgaben, arbeiten zufrieden und weisen bessere Leistungsergebnisse auf. Entdecken Sie in diesem Seminar Ihre individuellen Führungsstärken. Reflektieren Sie Ihre Führungsrolle. Definieren Sie Ihre persönlichen Ziele und überlegen Sie, wie Sie diese erreichen wollen. Lernen Sie aktuelle Theorien, Methoden und Techniken kennen und probieren Sie diese mit den anderen Teilnehmern aus. Damit der Spaß und die Freude am gemeinsamen Tun in diesem Seminar nicht zu kurz kommen, lernen Sie Improvisations- und Entspannungsübungen sowie kreative Methoden kennen, die Sie vielleicht schon bei Ihrer nächsten Teamsitzung oder an einem Elternabend anwenden können.Christiane Brenneke, Diplom-Pädagogin, Kommunikationstrainerin, PanArt Lehrerin, freie AutorinDiese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-076B
144355Starke Leitung stärkt das Team - Aufbauseminar 26.11.201910:0028.11.201913:003Berufliche Rolle und Selbstverständnis Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Dienstag, 26. November 2019 um 10:00 bis Donnerstag, 28. November 2019 um 13:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen438,17 €
Preis ohne Übernachtung: 438,17 €
Einzelzimmer: 595,88 €
316Im zweiten Teil wollen wir Bilanz ziehen: Was wurde erreicht? Welche Ziele konnten noch nicht ganz realisiert werden? Gemeinsam wollen wir Stolpersteine aufspüren, aus dem Weg räumen und neue Meilensteine setzen. Dabei gilt es, Ihre fachlichen, methodischen und sozialen Führungskompetenzen zu optimieren – damit Sie auch weiterhin mit dem gesamten Team jeden Sturm meistern können. Verändern Sie dafür, gemeinsam mit den anderen Seminarteilnehmern, Ihren Blickwinkel. Performative Verfahren ermöglichen Ihnen, bekannte Phänomene aus der Um- oder Arbeitswelt in einer anderen Art und Weise zu betrachten, sie zu überdenken und entsprechend darauf zu reagieren. Dabei konzentrieren wir uns im Weiteren auf Einzelfälle. Rücken dafür das „Wie“ in den Fokus, um mehr über soziale Interaktionen und Konstruktionsprozesse herauszufinden. Reflektieren Arbeitsstile und Rituale. Lösen uns von scheinbar Objektivem und Unverrückbaren und gewinnen so an Führungsqualität. Kreative und methodische Übungen sorgen dafür, dass der Spaß und die Freude am gemeinsamen Tun nicht zu kurz kommen.Leitungskräfte in Einrichtungen der BehindertenarbeitChristiane Brenneke, Diplom-Pädagogin, Kommunikationstrainerin, PanArt Lehrerin, freie AutorinDiese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.Voraussetzung: Teilnahme am ersten Seminar2019-PA-110B
144307Wer spricht eigentlich, wenn ich spreche?02.09.201910:0003.09.201913:002Kommunikation Köln Professionell und bewusst kommunizieren

Jugendherberge Köln-Deutz
Montag, 2. September 2019 um 10:00 bis Dienstag, 3. September 2019 um 13:00

Siegesstraße 5; 50679 Köln324,54 €
Preis ohne Übernachtung: 324,54 €
Einzelzimmer: 392,91 €
1116„Sind Sie mal wieder zu spät!?“ Die Art und Weise, wie wir kommunizieren, hat immer eine Wirkung auf andere. Mit den einen kommen wir gut aus, mit anderen wiederum gar nicht. Warum das so ist, ist uns meistens nicht bewusst. So ist es kein Wunder, dass wir ausgerechnet mit ganz bestimmten Personen immer mal wieder in einen Konflikt geraten. Wie ist das möglich? Und wie können wir selbst Konflikte aktiv vermeiden und gut lösen? Was passiert da genau? Wieso wiederholen sich gewisse Erfahrungen immer wieder?Führungskräfte und MitarbeiterInnen, die in Unternehmen und anderen Organisationen tätig sind und daran interessiert sind, ihr Bewusstsein für den Umgang mit Menschen zu schärfen und somit ihre Kommunikation und Konfliktfähigkeit zu professionalisieren.Durch das Verstehen bestimmter Kommunikationsmuster wird klar, wie sich Auseinandersetzungen ergeben. Dadurch ergeben sich neue Handlungsoptionen, die einen konstruktiven und respektvollen Umgang für alle Beteiligten ermöglicht. Das Erlernte ist, nicht nur aus beruflicher Sicht, ein großer Gewinn für alle Lebensbereiche.Mit Hilfe von Modellen der Transaktionsanalyse und interaktiven Übungen wird die Dynamik von Kommunikation und der Entstehung von Konflikten erkennbar. Die Modelle der TA werden erlebt. Eigene Fälle können eingebracht werden.Fabarius, Sabina Psychologische Beratung, Coaching, Training Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-064K
144342Richtig kommunizieren in der PR-Krise 14.11.201910:0014.11.201916:301Kommunikation Hückeswagen „Und dann war Team-Wallraff im Haus…“

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Donnerstag, 14. November 2019 um 10:00 bis Donnerstag, 14. November 2019 um 16:30

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen218,06 € 816Wie mit einer PR-Krise richtig umgehen? Welche Vorbereitungen kann ich im Vorfeld bereits treffen? Die Undercover-Reportage des Team Wallraff zerrte die Lebenshilfe plötzlich und unerwartet in die Öffentlichkeit. Vor allem auf der lokalen Ebene berichteten anschließend Zeitungen und TV-Medien über die Erkenntnisse des Teams Wallraff. In den Sozialen Medien tobte ein Shitstorm. Doch nicht nur dieses Ereignis des Jahres 2017 führte zu einer PR-Krise. Es können auch finanzielle Unregelmäßigkeiten in einem Unternehmen oder einem Verein aufgedeckt werden, oder es passiert ein Unglück in einer Einrichtung, bei dem Fragen der Öffentlichkeit beantwortet werden müssen. Eine PR-Krise kommt meist unerwartet und für Sie unvorbereitet, schnelle aber überlegte Reaktionen sind dann gefragt. Aber wie verhalte ich mich richtig? Wer spricht mit der Presse? Was sind die Kleinigkeiten, auf die ich besonders achten muss? Wie verhalte ich mich bei einem Shitstorm auf meinen Social-Media-Kanälen? Öffentlichkeitsarbeit, Geschäftsführung, Vorstands- mitglieder, Fachbereichs- und EinrichtungsleitungenIn diesem praxisorientierten Seminar lernen Sie, dass „Kein Kommentar“ niemals die richtige Antwort sein wird. Das Seminar zur PR-Krisenkommunikation hilft Ihnen dabei, bereits jetzt Vorbereitungen zu treffen, damit Sie in einer PR-Krise richtig reagieren können. Sie erfahren, wie Sie mit einem Shitstorm können. – Vortrag – Fallbeispiele – Gruppenarbeit – DiskussionUlrich Schäfer, ehem. Journalist und Pressesprecher in Wirtschafts- und Sozialunternehmen mit Praxiserfahrung. Philipp Peters, Journalist und Pressesprecher der Lebenshilfe NRW. Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-102B
144357Schwierige Personalgespräche gut führen28.11.201910:0029.11.201915:002Kommunikation Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Donnerstag, 28. November 2019 um 10:00 bis Freitag, 29. November 2019 um 15:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen348,11 €
Preis ohne Übernachtung: 348,11 €
Einzelzimmer: 426,97 €
1016Alle sind zufrieden, wenn alles gut läuft. Dann gibt es positives Feedback und die Motivation ist stabil. Und wenn es nicht läuft? – Ist die Leitungskraft gefragt! Gespräche mit Mitarbeiter/innen zu führen, ist eine der wichtigsten Aufgaben für Leitungskräfte. Gespräche, bei denen Sie befürchten „Das wird nicht einfach!“, gilt es gut vorzubereiten. Anlässe für schwierige Personalgespräche sind vielfältig: – Im Rahmen von Jahresmitarbeitergesprächen müssen Beurteilungen gegeben werden, die nicht zufriedenstellend sind.
– Der/die Mitarbeiter/in hat Probleme, die sich auf die Arbeitsleistung auswirken.
– Es muss ein Kritikgespräch geführt werden, da die Arbeitsleistung oder das kollegiale Verhalten nicht akzeptabel sind.
In diesem Seminar werden Dynamiken dieser Gespräche und deren Hintergründe analysiert. Es werden Gesprächsleitfäden erarbeitet und erprobt, um die Kompetenzen in der Führung schwieriger Personalgespräche zu erweitern. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, ihre persönliche Gesprächsführung zu reflektieren. Zielführende Gesprächsführung kann man sich nicht anlesen – man muss sie erproben. Vor diesem Hintergrund wird die Bereitschaft zum Üben von Gesprächen in der geschützten Seminarsituation voraus gesetzt.
Gabriele Fischer-Mania, Dipl. Sozialpädagogin / Supervisorin DGSv2019-PA-112B
145019Führungsverantwortung in der WfMmB nach § 9, Abs. 2, WVO17.02.202010:0006.04.202216:0039Berufsbegleitende Fortbildung Hückeswagen
Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen10686 € Seminargebühr pro Baustein 822 Euro. In der Seminargebühr ist das Einzelzimmer i.d.R. im Haus Hammerstein mit Vollverpflegung sowie Seminarmaterialien enthalten. Insgesamt umfasst die Fortbildung 13 Bausteine.220Ihre Arbeitswelt ist, wie viele andere gesellschaftliche Bereiche auch, von Umbrüchen – vor allem im sozialpolitischen Bereich – geprägt. Leitungs- und Führungskräfte stehen vor der Herausforderung, Rehabilitation und Inklusion zu gestalten, zugleich aber unternehmerisch zu denken und zu handeln. Diese vielschichtige Aufgabe erfordert zukunftsweisende Lösungsstrategien zur Umsetzung veränderter Zielsetzungen, innovative Organisationskonzepte, die ihr Arbeitsumfeld zukunftsfähig machen. Um diesen breit gefächerten Anforderungen gerecht zu werden, ist eine hohe Leitungs- und Führungskompetenz erforderlich.
Mit diesem Seminar möchten wir – auch zukünftige – Leitungs- und Führungskräfte darin unterstützen, interne Veränderungsprozesse erfolgreich umzusetzen und eine Führungskultur zu etablieren, die den Auftrag der WfMmB als Einrichtung der beruflichen und sozialen Rehabilitation fokussiert.
Die Themen umfassen u.a.:
• Rehabilitationsauftrag der Werkstätten
• Führung und Kommunikation
• Organisations- und Personalentwicklung
• Betriebswirtschaftliches Handeln
• Zukunft der Werkstätten

Termine
Seminarbeginn: 17. Februar 2020
Seminarabschluss: 6. April 2022
Das Seminar besteht insgesamt aus 13 Bausteinen. Die einzelnen Bausteine finden in der Regel an drei aufeinander folgenden
Wochentagen statt, inklusive Abschlusskolloquium.

Seminargebühr pro Baustein
Teilnahmepreis 822,00 Euro
in der Seminargebühr ist das Einzelzimmer i.d.R. im Haus Hammerstein mit Vollverpflegung sowie Seminarmaterialien enthalten. Insgesamt umfasst die Fortbildung 13 Bausteine.
Leitungs- und Führungskräfte in einer WfMmB, die mit der strategischen Verantwortung u. a. in den Bereichen Beschäftigungsangebote, Teilhabeplanung, Personalentwicklung, Ressourcenmanagement und Öffentlichkeitsarbeit betraut sind.Ziele • Sie erwerben vielschichtiges Wissen u. a. aus den Bereichen Personalentwicklung, Pädagogik, Recht und Betriebswirtschaft, das Ihre Handlungskompetenz in Ihrer praktischen Führungstätigkeit in der WfMmB bereichert. • Aufgreifen aktueller sozialpolitischer Entwicklungen • Sie erhalten die Möglichkeit, Ihre Rolle als Führungskraft zu reflektieren und qualifiziert weiter zu entwickeln. • Sie erweitern und vertiefen Ihre Führungskompetenz. • Sie erhalten Anregungen für das eigene konkrete Handeln und treten mit anderen Leitungskräften in fachlichen Austausch. Die Teilnahme an der Qualifizierung „Führungsverantwortung in der WfMmB“ wird bundesweit als Sonderpädagogische Zusatzqualifikation gemäß § 9 Abs. 2 , WVO anerkannt und entspricht der Empfehlung der BAG WfbM und der Bundesarbeitsagentur. Die Teilnahme an dem gesamten Zertifikatsseminar einschließlich der Abschlussarbeit und des Kolloquiums wird als Sonderpädagogische Zusatzqualifikation anerkannt. 2020-FA-002
144318Führung ohne Weisungsbefugnis16.09.201910:0017.09.201915:002Weitere Themen Hückeswagen Führen mit Kompetenz und Überzeugungskraft

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 16. September 2019 um 10:00 bis Dienstag, 17. September 2019 um 15:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen378,11 €
Preis ohne Übernachtung: 378,11 €
Einzelzimmer: 456,97 €
1516Führungsaufgaben nehmen im Berufsalltag zu, ohne das damit für den Inhaber dieser Aufgabe eine disziplinarische Befugnis vorhanden ist. Als engagierter Mitarbeiter wurde Ihnen die Leitung eines Teams, einer Arbeits- oder Projektgruppe übertragen. Inhalte unter anderem sind:
– Tonangebend zu sein, ohne sich im Ton zu vergreifen
– aus Einzelspielern eine Mannschaft formen
– professionelle Abgrenzung und dennoch Kollege bleiben
– ergebnisorientierte und klare Delegation von Aufgaben
– Techniken für konstruktive Kritik und niederlagenlose Gesprächsführung
– das richtige Maß von Vertrauen und Kontrolle finden
– unter Zeitdruck souverän führen
Projektleiter, Teamkoordinatoren, Leiter von Stabstellen, stellvertretende Führungskräfte, Team-und Gruppenleiter– Sie gewinnen Anerkennung und Akzeptanz – Sie erreichen zügig eine produktive Arbeitsatmosphäre – Sie sparen kräftezehrende Diskussionen und Energieräuber – Sie arbeiten an der Verbesserung Ihres Durchsetzungsvermögens – Sie lernen mit fachlicher und natürlicher Autorität zu führenImpulsvorträge Gruppenarbeiten Diskussion von PraxisbeispielenGünther Sprunck, Dipl. Betriebswirt2019-PA-074K

Bildungsangebote für Mitarbeiter*innen im Bereich Arbeit

idTitelStartvonEndebisTageSchwerpunktOrtUntertitelTermineAdressePreisDetails zum PreisTeilnehmer (bereits Angemeldet)Teilnehmer (maximal)BeschreibungZieleZielgruppeMethodenLeitungHinweis für TeilnehmerZusatzSeminar NummerAktionen
144336Organisation, Planung und Gestaltung von Unterweisungseinheiten04.11.201910:0005.11.201913:002Berufliche Rolle und Selbstverständnis Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 4. November 2019 um 10:00 bis Dienstag, 5. November 2019 um 13:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen358,11 €
Preis ohne Übernachtung: 358,11 €
Einzelzimmer: 436,97 €
1116Die Phasen der Kursdurchführung beinhalten:
– Methoden der Lernzielbestimmung
– Reihenfolge und Struktur der Unterrichtseinheiten
– Gruppenaktivitäten steuern
– Die Rollen der Kursleitung
– Berufspädagogische Methoden der Vermittlung von Lerninhalten
– Gestaltung von Übungen/Trainingseinheiten
– Lernmotivation fördern
MitarbeiterInnen in WfbM, die gegenwärtig oder zukünftig mit beruflicher Bildung befasst sindIn diesem Seminar werden die vielfältigen Aspekte besprochen, die für die erfolgreiche Durchführung einer Unterweisung eines Kurses/einer Unterrichtseinheit von Bedeutung sind. Die TeilnehmerInnen sollen in die Lage versetzt werden, eine konkrete Unterrichtsvorbereitung durchzuführen, sich Ihrer Rolle und damit ihrer Wirksamkeit bewusst zu werden und Tipps für die aktive Gestaltung einer Unterrichts stunde umzusetzenPoweleit, Detlev Dipl. Psychologe, Supervisor BDP Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-096K
135948"Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung"09.09.201910:0018.03.202212:4582Berufsbegleitende Fortbildung Hückeswagen
Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen10304 € Je Seminarwoche 644 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an. 1720Seminaraufbau:
• 800 Unterrichtseinheiten: 15 Seminarwochen (650 UE), Prüfungswoche und Aufgabenstellungen
außerhalb der Seminarwochen (150 UE)
• Handlungsorientierte und praxisnahe Qualifizierung der TeilnehmerInnen
•Themenschwerpunkte sind u. a.:
+ Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf
+Älterwerdende Menschen mit Behinderung
+ Übergänge auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (z. B. Themen: BiAp, Jobcoach)
+Behinderungsbilder und medizinische Grundlagen geistige Behinderung
+Psychische Erkrankungen, u.a. affektive Störungen, Depression, Schizophrenie
+Autismus-Spektrum-Störung
+Unterstützte Kommunikation (UK), u. a. Referenten, die aus dem Alltag mit UK berichten

Seminargebühr: Je Seminarwoche 644 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Zielgruppe des Seminars sind Mitarbeiter*innen aus dem Feld der Behindertenhilfe, die personenzentrierte, berufliche Bildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen und / oder arbeitsbegleitende Maßnahmen für Menschen mit Behinderung durchführen, um ihnen die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Diese Maßnahmen können in Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder in anderen Bereichen der Arbeits- und Berufsförderung mit inhaltlich vergleichbarem Leistungsspektrum, z.B. in Integrationsfachdiensten, tagesstrukturierenden Maßnahmen o. ä., durchgeführt werden.Methoden: Unterrichtsgespräch, Kleingruppenarbeit, praktische Übungen und Rollenspiele, ggf. Exkursionen und Lerngruppentreffen • Vermittlung der Unterrichtsinhalte durch ein erfahrenes und qualifiziertes Referententeam • Sicherstellung der Begleitung in der Einrichtung durch einen Mentor • Erfahrene/r und qualifizierte/r Praxisbegleiter/in als Seminarleiter/inSeminargebühr: Je Seminarwoche 644 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an. G 86
144589Geprüfte Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung 07.11.201910:0008.04.202216:0081Berufsbegleitende Fortbildung Oberhausen
Max-Planck-Ring 66a; 46049 Oberhausen5960 € Seminargebühr: 5960 Euro (zahlbar in acht Raten á 745,00 Euro), inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien und Tagesverpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.020Seminaraufbau:
• 800 Unterrichtseinheiten: Seminartage (stundenplanspezifisch 650 UE), Prüfungswoche und Aufgabenstellungen
außerhalb der Seminarwochen (150 UE)
• Handlungsorientierte und praxisnahe Qualifizierung der TeilnehmerInnen
•Themenschwerpunkte sind u. a.:
+ Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf
+Älterwerdende Menschen mit Behinderung
+ Übergänge auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (z. B. Themen: BiAp, Jobcoach)
+Behinderungsbilder und medizinische Grundlagen geistige Behinderung
+Psychische Erkrankungen, u.a. affektive Störungen, Depression, Schizophrenie
+Autismus-Spektrum-Störung
+Unterstützte Kommunikation (UK), u. a. Referenten, die aus dem Alltag mit UK berichten

Zielgruppe des Seminars sind Mitarbeiter*innen aus dem Feld der Behindertenhilfe, die personenzentrierte, berufliche Bildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen und / oder arbeitsbegleitende Maßnahmen für Menschen mit Behinderung durchführen, um ihnen die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Diese Maßnahmen können in Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder in anderen Bereichen der Arbeits- und Berufsförderung mit inhaltlich vergleichbarem Leistungsspektrum, z.B. in Integrationsfachdiensten, tagesstrukturierenden Maßnahmen o. ä., durchgeführt werden.Methoden: Unterrichtsgespräch, Kleingruppenarbeit, praktische Übungen und Rollenspiele, ggf. Exkursionen und Lerngruppentreffen • Vermittlung der Unterrichtsinhalte durch ein erfahrenes und qualifiziertes Referententeam • Sicherstellung der Begleitung in der Einrichtung durch einen Mentor • Erfahrene/r und qualifizierte/r Praxisbegleiter/in als Seminarleiter/in Seminargebühr: 5960 Euro (zahlbar in acht Raten á 745,00 Euro), inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien und Tagesverpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.GE-001
141287"Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung"10.02.202010:0023.09.202212:4582Berufsbegleitende Fortbildung Hückeswagen
Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen 220Seminaraufbau:
• 800 Unterrichtseinheiten: 15 Seminarwochen (650 UE), Prüfungswoche und Aufgabenstellungen
außerhalb der Seminarwochen (150 UE)
• Handlungsorientierte und praxisnahe Qualifizierung der TeilnehmerInnen
•Themenschwerpunkte sind u. a.:
+ Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf
+Älterwerdende Menschen mit Behinderung
+ Übergänge auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (z. B. Themen: BiAp, Jobcoach)
+Behinderungsbilder und medizinische Grundlagen geistige Behinderung
+Psychische Erkrankungen, u.a. affektive Störungen, Depression, Schizophrenie
+Autismus-Spektrum-Störung
+Unterstützte Kommunikation (UK), u. a. Referenten, die aus dem Alltag mit UK berichten

Seminargebühr: Je Seminarwoche 663 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Zielgruppe des Seminars sind Mitarbeiter*innen aus dem Feld der Behindertenhilfe, die personenzentrierte, berufliche Bildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen und / oder arbeitsbegleitende Maßnahmen für Menschen mit Behinderung durchführen, um ihnen die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Diese Maßnahmen können in Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder in anderen Bereichen der Arbeits- und Berufsförderung mit inhaltlich vergleichbarem Leistungsspektrum, z.B. in Integrationsfachdiensten, tagesstrukturierenden Maßnahmen o. ä., durchgeführt werden.Methoden: Unterrichtsgespräch, Kleingruppenarbeit, praktische Übungen und Rollenspiele, ggf. Exkursionen und Lerngruppentreffen • Vermittlung der Unterrichtsinhalte durch ein erfahrenes und qualifiziertes Referententeam • Sicherstellung der Begleitung in der Einrichtung durch einen Mentor • Erfahrene/r und qualifizierte/r Praxisbegleiter/in als Seminarleiter/inSeminargebühr: Je Seminarwoche Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an. G 87
141289"Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung"28.09.202010:0031.03.202312:4582Berufsbegleitende Fortbildung Hückeswagen
Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen10608 € Je Seminarwoche 663 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an. 020Seminaraufbau:
• 800 Unterrichtseinheiten: 15 Seminarwochen (650 UE), Prüfungswoche und Aufgabenstellungen
außerhalb der Seminarwochen (150 UE)
• Handlungsorientierte und praxisnahe Qualifizierung der TeilnehmerInnen
•Themenschwerpunkte sind u. a.:
+ Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf
+Älterwerdende Menschen mit Behinderung
+ Übergänge auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (z. B. Themen: BiAp, Jobcoach)
+Behinderungsbilder und medizinische Grundlagen geistige Behinderung
+Psychische Erkrankungen, u.a. affektive Störungen, Depression, Schizophrenie
+Autismus-Spektrum-Störung
+Unterstützte Kommunikation (UK), u. a. Referenten, die aus dem Alltag mit UK berichten

Seminargebühr: Je Seminarwoche 663 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Zielgruppe des Seminars sind Mitarbeiter*innen aus dem Feld der Behindertenhilfe, die personenzentrierte, berufliche Bildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen und / oder arbeitsbegleitende Maßnahmen für Menschen mit Behinderung durchführen, um ihnen die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Diese Maßnahmen können in Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder in anderen Bereichen der Arbeits- und Berufsförderung mit inhaltlich vergleichbarem Leistungsspektrum, z.B. in Integrationsfachdiensten, tagesstrukturierenden Maßnahmen o. ä., durchgeführt werden.Methoden: Unterrichtsgespräch, Kleingruppenarbeit, praktische Übungen und Rollenspiele, ggf. Exkursionen und Lerngruppentreffen • Vermittlung der Unterrichtsinhalte durch ein erfahrenes und qualifiziertes Referententeam • Sicherstellung der Begleitung in der Einrichtung durch einen Mentor • Erfahrene/r und qualifizierte/r Praxisbegleiter/in als Seminarleiter/inSeminargebühr: Je Seminarwoche 663 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an. G 88

Bildungsangebote für Mitarbeiter*innen im Bereich Wohnen

idTitelStartvonEndebisTageSchwerpunktOrtUntertitelTermineAdressePreisDetails zum PreisTeilnehmer (bereits Angemeldet)Teilnehmer (maximal)BeschreibungZieleZielgruppeMethodenLeitungHinweis für TeilnehmerZusatzSeminar NummerAktionen
144308Ressourcenorientierte Eltern- und Angehörigenarbeit 03.09.201910:0003.09.201916:301Berufliche Rolle und Selbstverständnis Hückeswagen Eine Möglichkeit zur Verbesserung der Kommunikation

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Dienstag, 3. September 2019 um 10:00 bis Dienstag, 3. September 2019 um 16:30

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen218,06 € 1716Eine gute Kooperation mit Eltern und Angehörigen unterstützt eine positive und ressourcenorientierte Teilhabebegleitung. Im Arbeitsalltag entstehen jedoch häufig Spannungsfelder und die beidseitig gewünschte Kooperation wird zur Herausforderung. Eltern und Angehörige haben häufig andere Erwartungen und Vorstellungen als Fachkräfte und stehen Ablösungsprozessen kritisch gegenüber. Gelingt jedoch die Kommunikation, bieten sich viele Chancen und aus der Herausforderung der erlebten Unterschiedlichkeit entsteht ein konstruktives MiteinanderFachkräfte in der Eingliederungshilfe– Möglichkeiten zum Beziehungsaufbau und zur Beziehungsgestaltung des Kontaktes zu Angehörigen und Eltern – Systemischer Blick auf Familiensysteme – Biographiearbeit – Methoden zur Gesprächsführung. – Gestalten von Konfliktgesprächen – Methode des Perspektivwechsels – Arbeit mit Netzwerk- und RessourcenkartePräsentation von Themen, Kleingruppenarbeit, ErfahrungsaustauschChristian Schnepper Vera KämpfleinDiese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-065A
144334Basale Stimulation in der Altersbegleitung28.10.201910:0030.10.201916:303Gesundheit, Therapie und Pflege Hückeswagen „Es geht auch anders…“

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 28. Oktober 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 30. Oktober 2019 um 16:30

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen498,17 €
Preis ohne Übernachtung: 498,17 €
Einzelzimmer: 655,88 €
1116BASALE STIMULATION®
Grundkurs: Dialog mit allen Sinnen In diesem Grundkurs erwerben Sie die Fertigkeit, Basale Stimulation® im Pflegealltag in der Begleitung und Assistenz umzusetzen. Basale Stimulation® trägt dazu bei, Begegnungen „sinn-voll“ zu gestalten. Besonders für Menschen mit Beeinträchtigungen der Wahrnehmung (hervorgerufen durch Krankheit, Behinderung oder Alter) ist diese Begegnung wichtig. Die neurologischen Hintergründe und die praktischen Auswirkungen basaler Pflege werden im Kurs in Theorie und Praxis erlernt und erlebt. Durch Selbsterfahrung und Übungen werden Lerninhalte vertieft und geankert. Das eigene Verständnis und die persönliche Haltung zur Pflege werden reflektiert und Kommunikationswege aufgezeigt.

– Das Konzept der Basalen Stimulation
– Sinnessysteme und Wahrnehmung
– Selbsterfahrungen (z.B. somatisch und vibratorisch)
– Lagerungen und neurologische Grundlagen
Mitarbeitende aus begleitenden/assistierenden Arbeitsfeldern mit pflegerischen Anteilen (auch extern)Die Teilnehmenden verfügen über durch eigene Erfahrungen ergänzte zertifizierte Kenntnisse der Basalen Stimulation®. Sie sind in der Lage, Einheiten im Pflegealltag umzusetzen und berechtigt, die Kennzeichnung Basale Stimulation® in der Pflegedokumentation zu benutzen.Ilona Peglau, exam Krankenschwester, Praxisbegleiterin für Basale Stimulation in der Pflege und Dozentin in Fort- und Weiterbildung in der Pflege Harald Peglau, exam. Krankenpfleger, Dozent für Fort- und Weiterbildung in der Pflege Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.Bitte bringen Sie folgendes mit: FREUDE an der pflegerischen Begleitung in Ihrem Umfeld, gute Laune, eine Wolldecke, ein kleines Kissen, bequeme Kleidung sowie die Bereitschaft, Basale Einheiten zu erleben und anzuwenden!2019-PA-094B
144371Schreibwerkstatt10.10.201910:0010.10.201916:301Grundlagen Dortmund

St. Klemens-Kommende Dortmund
Donnerstag, 10. Oktober 2019 um 10:00 bis Donnerstag, 10. Oktober 2019 um 16:30

Brackeler Hellweg 144; 44309 Dortmund216,52 € 1716Die Kostenträger LVR und LWL haben Ende 2017 der Fachöffentlichkeit ein neues und landeseinheitliches Bedarfsermittlungsinstrument (Bei_NRW) vorgestellt. Im Jahr 2018 haben Sie darüber hinaus erste Erfahrungen in der Umsetzung dieses neuen Instrumentes gesammelt. In der Schreibwerkstatt werden wir uns mit dem Hilfeplanungsinstrument auseinandersetzen und die Unterschiede in der Anwendung und in der Hilfeplanung zwischen LVR und LWL differenziert betrachten. Da BEI_NRW den Anspruch erhebt, ein ICF basiertes Bedarfsermittlungsinstrument zu sein, werden wir uns kurz mit dem Aufbau und ausgewählten Inhalten der ICF auseinandersetzen. Aber Achtung: Dieses Seminar ist kein Seminar zur ICF.Fachkräfte in der EingliederungshilfeDie TN kennen den Aufbau und die Inhalte des BEINRW und sind in der Lage den Analyseteil und die Zielplanung zu bearbeiten. Die TN erhalten einen rudimentären Einblick in die ICF und eine mögliche ICF basierte Arbeitshilfe. Die TN kennen die Unterschiede in der Hilfeplanung zwischen LVR und LWL und nehmen Ideen zur Auseinandersetzung vor Ort mit. Die TN können sich im Rahmen der Neuausrichtung und Veränderungen zum BTHG im Bereich Hilfeplanung aktuell orientieren und erfahren mehr zu den nächsten Schritten. Die TN unterscheiden zwischen den Begriffen „Hilfeplanung“, „Gesamtplanung“ und „Teilhabeplanung“.PPP-Vorträge, Einzel- und Kleingruppenarbeit, Diskussion im Plenum und fachlicher Austausch zu aktuellen Entwicklungen in der HilfeplanungTorben Beimann, Dipl. Sozialpädagoge, Systemisch-integrativer Berater, Systemisch-integrativer Therapeut i.A.2019-PA-088A
144278Grundlagen Pädagogik - Modulreihe21.05.201910:0002.09.201916:301Grundlagen Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 2. September 2019 um 10:00 bis Montag, 2. September 2019 um 16:30

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen223,06 € 1516Was heißt eigentlich Pädagogik? Ist Pädagogik = Erziehung? Gibt es einen Unterschied im pädagogischen Arbeiten mit Erwachsenen und Kindern? Wir setzen uns mit dem Begriff der Pädagogik auseinander und werden an diesen zwei Tagen Grundsätze der Pädagogik in der Eingliederungshilfe erläutern und uns auseinander setzen. Wir berühren Fragen der Haltung zur pädagogischen Arbeit, setzen uns damit auseinander was es bedeutet professionell zu arbeiten und pädagogisch zu begleiten und erörtern Möglichkeiten der Hilfeplanung. Wir lehren KEINE theoretischen Grundlagen und anthroposophisch-historischen Menschheitsbilder, bringen aber gleichzeitig Menschenbild und Auswirkung in Bezug zu einander.MitarbeiterInnen in der Eingliederungshilfe ohne spezifische pädagogische Ausbildung oder StudiumVerständnis des Begriffs pädagogischen Arbeitens in der Erwachsenenarbeit. Auseinandersetzung mit Ideen der Lern- und Bildungstheorie, Beziehungsarbeit, Agogik und den päd. Wurzeln. Auseinandersetzung mit Standards in der Eingliederungshilfe: Teilhabe, Partizipation und Inklusion.PPP gestützter Vortrag, Gruppenarbeit, DiskussionDagmar Rudy, Diplom Pädagogin, systemische Supervisorin, Psychotherapeutin (HP)Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-042B
144547Grundlagen Pädagogik - Modulreihe30.09.201910:0016.12.201916:302Grundlagen Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 30. September 2019 um 10:00 bis Montag, 30. September 2019 um 16:30

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 16. Dezember 2019 um 10:00 bis Montag, 16. Dezember 2019 um 16:30

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen223,06 € 916Was heißt eigentlich Pädagogik? Ist Pädagogik = Erziehung? Gibt es einen Unterschied im pädagogischen Arbeiten mit Erwachsenen und Kindern? Wir setzen uns mit dem Begriff der Pädagogik auseinander und werden an diesen zwei Tagen Grundsätze der Pädagogik in der Eingliederungshilfe erläutern und uns auseinander setzen. Wir berühren Fragen der Haltung zur pädagogischen Arbeit, setzen uns damit auseinander was es bedeutet professionell zu arbeiten und pädagogisch zu begleiten und erörtern Möglichkeiten der Hilfeplanung. Wir lehren KEINE theoretischen Grundlagen und anthroposophisch-historischen Menschheitsbilder, bringen aber gleichzeitig Menschenbild und Auswirkung in Bezug zu einander.MitarbeiterInnen in der Eingliederungshilfe ohne spezifische pädagogische Ausbildung oder StudiumVerständnis des Begriffs pädagogischen Arbeitens in der Erwachsenenarbeit. Auseinandersetzung mit Ideen der Lern- und Bildungstheorie, Beziehungsarbeit, Agogik und den päd. Wurzeln. Auseinandersetzung mit Standards in der Eingliederungshilfe: Teilhabe, Partizipation und Inklusion.PPP gestützter Vortrag, Gruppenarbeit, DiskussionDagmar Rudy, Diplom Pädagogin, systemische Supervisorin, Psychotherapeutin (HP)Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-126B

Bildungsangebote für Fach- und Pflegekräfte in der Eingliederungshilfe

idTitelStartvonEndebisTageSchwerpunktOrtUntertitelTermineAdressePreisDetails zum PreisTeilnehmer (bereits Angemeldet)Teilnehmer (maximal)BeschreibungZieleZielgruppeMethodenLeitungHinweis für TeilnehmerZusatzSeminar NummerAktionen
144310Schmerz/ -erfassung bei Menschen mit geistiger Behinderung04.09.201910:0004.09.201916:301Gesundheit, Therapie und Pflege Köln

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Mittwoch, 4. September 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 4. September 2019 um 16:30

An der Schanz 14; 50735 Köln233,19 € 1916Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung haben ein erhöhtes Risiko, im Zusammenhang mit Erkrankungen, aber auch wegen körperlich-motorischer und anderer Beeinträchtigungen von Schmerzen betroffen zu sein. Es ist zu fragen, inwiefern sie diese wahrnehmen und verstehen können. Ob und wie es ihnen gelingt, diese mitzuteilen und mit ihnen umzugehen, hängt im besonderen Maße von einer verstehenden und professionellen Vorgehens- und Arbeitsweise ab. Das Seminar beschäftigt sich damit, welche Schmerzen Menschen mit geistiger und schwerer Behinderung entwickeln können, wie sie manchmal in „auffälliger“ Form damit umgehen und wie sie ihre Schmerzen mitteilen und äußern. Dazu werden verschiedene Instrumente zur Fremdevaluation für Menschen mit schwerer mehrfacher Behinderung vorgestellt. Beispiele aus der Praxis beleuchten das Thema Schmerz aus unterschiedlichen Perspektiven und sollen die unterschiedliche Berufsgruppen in der Behindertenhilfe sensibel machen. Innerhalb der Veranstaltung wird den Teilnehmenden genügend Zeit gegeben, Praxiserfahrungen auszutauschen.Fachkräfte in der Eingliederungshilfe– Schmerzen und Schmerzursachen bei Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung kennen, – Mögliche Verhaltensweisen erkennen und eine (verlässliche) Schmerzdeutung vornehmen, – unterschiedliche Formen der Schmerzerfassung und Dokumentation (Schmerzassessment) kennen, – Schmerzbeobachtungsbögen (i.B. EDAAP Skala) kennen und anwenden, – Zusammenarbeit von pädagogischen, pflegeri- schen, therapeutischen und medizinischen MitarbeiterInnen reflektieren, – die eigene Wahrnehmung für Schmerzen sensibilisieren.Vorträge und WorkshopsSchlichting, Dr. Helga, PädagoginDiese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-067B

Bereichsübergreifende Bildungsangebote

idTitelStartvonEndebisTageSchwerpunktOrtUntertitelTermineAdressePreisDetails zum PreisTeilnehmer (bereits Angemeldet)Teilnehmer (maximal)BeschreibungZieleZielgruppeMethodenLeitungHinweis für TeilnehmerZusatzSeminar NummerAktionen
144313Die Vielfalt des Autismus-Spektrums 09.09.201910:0009.09.201916:301Formen von Behinderungen und spezielle Hilfen Wuppertal Ein erstes Kennenlernen

Silvio-Gesell-Tagungsstätte
Montag, 9. September 2019 um 10:00 bis Montag, 9. September 2019 um 16:30

Schanzenweg 86; 42111 Wuppertal214,02 € 1216Wie sehen Menschen mit Autismus die Welt? Ohne Grundkenntnisse über Autismus ist es schwer, Menschen mit Autismus zu verstehen. In diesem Seminar können Sie theoretisches Wissen und praktische Erfahrungen über Autismus sammeln.Für alle, die mit Menschen mit Autismus zu tun habenKennenlernen der verschiedenen Autismus-Spektrum-Störungen: – medizinische Perspektive – auch und gerade die Sicht der Betroffenen – eigenes Erfahren– Kurzvorträge – Diskussionsrunden – Biographisches – eigene Erfahrungsberichte – GruppenarbeitKammel, Susanne Dipl. Heilpädagogin, Lehrbeauftragte der ev. FH R-W-L in Bochum, Beraterin und Fortbildungsleiterin bzgl. des Autismus-Spektrums Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.v2019-PA-070B
144323TEACCH Workshop01.10.201910:0001.10.201916:301Formen von Behinderungen und spezielle Hilfen Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Dienstag, 1. Oktober 2019 um 10:00 bis Dienstag, 1. Oktober 2019 um 16:30

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen218,06 € 416TEACCH steht für „Treatment and Education of Autistic and related Communication handicapped Children“ (dt.: „Behandlung und pädagogische Förderung autistischer und in ähnlicher Weise kommunikationsbehinderter Kinder“). So kompliziert wie es sich zunächst liest, ist es gar
nicht! Dass der Ansatz, der aus dem Bereich der Arbeit mit Kindern im Autismusspektrum kommt, nicht ausschließlich für Menschen im Autismusspektrum sinnvoll und hilfreich ist, möchte ich Ihnen an diesem Workshoptag vermitteln. Denn es geht um viel mehr: um Strukturierung, Vorhersehbarkeit und Überschaubarkeit von einzelnen Schritten, größeren Zeiträumen oder Abläufen und dies ist für viele Menschen, die wir in den Einrichtungen und Diensten begleiten, von großer Bedeutung. Doch wie funktioniert dieser Ansatz eigentlich genau?! Was sind die Grundvoraussetzungen? Was brauche ich an Material und wie erkenne ich, ob es auch das Richtige für meinen Klienten ist? Auf diese Fragen und noch mehr, möchte ich an diesem Workshoptag mit Ihnen gemeinsam schauen. Grundkenntnisse der Autismusspektrumsstörung sind gewünscht, denn dieser Tag soll in erster Linie von erprobter Praxis leben und wird nur kurz die Grundzüge in der Theorie erläutern.
Fachkräfte in der Eingliederungshilfe– Kenntnisse zum TEACCH-Ansatz erlangen, bzw. vertiefen – Mehr Sicherheit im Umgang mit dem TEACCH Ansatz bekommen – Kenntnis zu Materialien und deren Einsatz erhalten – Lust und Neugierde bekommen, das Erlernte im Alltag umzusetzen – Den Transfer in das eigene Team gut gestalten können– Kurzer Powerpoint-Vortrag – Einzel- und Gruppenarbeit – Ausprobieren der MethodeSabrina Boos; Diplom-SozialpädagoginDiese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-082A
144359Geistige Behinderung und psychische Störungen02.12.201910:0004.12.201913:003Formen von Behinderungen und spezielle Hilfen Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 2. Dezember 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 4. Dezember 2019 um 13:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen498,17 €
Preis ohne Übernachtung: 498,17 €
Einzelzimmer: 655,88 €
1516Wir gehen davon aus, dass Menschen mit einer geistigen Behinderung zusätzlich bzw. unabhängig von ihrer behinderungsspezifischen Einschränkung psychische Störungen oder Verhaltensauffälligkeiten entwickeln können. Allerdings gehen in der Fachdiskussion bei dieser „dual diagnosis“ nicht nur die Definitionen und Vorstellungen über geistige Behinderung sondern gleichfalls die Auffassungen und Vorstellungen über Verhaltensauffälligkeiten und psychische Störungen z.T. weit auseinanderMitarbeiterInnen in Wohneinrichtungen und Werkstätten der BehindertenhilfeDie Abgrenzungsschwierigkeiten sowie die Einschätzung psychischer Störungen bei geistig Behinderten sollen betrachtet werden. Der Umgang mit psychosozialen Auffälligkeiten im pädagogischen Alltag wird anhand von Fallbeispielen besprochen– Kleingruppen – Visualisierung – Individuelle FallbearbeitungHappel, Beatrix Dipl. Pädagogin, Sonderschullehrerin, Psychotherapeutin, Supervisorin Bitte eigene Fallbeispiele mitbringen.Die Teilnehmer sollen bitte eigene Fallbeispiele mitbringen. Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-114B
144326Traumatisierungen bei Menschen mit geistiger Behinderung 08.10.201910:0026.11.201916:303Formen von Behinderungen und spezielle Hilfen Schwerte

Katholische Akademie Schwerte
Dienstag, 8. Oktober 2019 um 10:00 bis Dienstag, 8. Oktober 2019 um 16:30

Katholische Akademie Schwerte
Mittwoch, 6. November 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 6. November 2019 um 16:30

Katholische Akademie Schwerte
Dienstag, 26. November 2019 um 10:00 bis Dienstag, 26. November 2019 um 16:30

Bergerhofweg 24; 58239 Schwerte204,82 € 1116„Trauma“ ist ein oft bemühter Sammelbegriff für alle belastenden Erfahrungen, die ein Mensch gemacht hat und deren aktuelle Auswirkungen. Was ist eigentlich eine Traumatisierung und wie können begleitende Mitarbeitende und Assistenten unterstützen. Was ist hilfreich? Wo sind die Grenzen in der Alltagsbegleitung? Die Modulreihe richtet sich sehr nach den Fallbeispielen der Teilnehmenden. Somit setzen wir die Bereitschaft voraus, Fallbeispiele mit einzubringen und in den Zeiträumen zwischen den Modulen mit den Erkenntnissen aus den Seminaren zu arbeiten.MitarbeiterInnen in der Eingliederungshilfe– Kennenlernen von Begrifflichkeiten und Definitionen (Mono-Trauma, Komplexe Traumen) – Fallbezogenes Kennenlernen und Anwenden des „Traumaschemas“ – Kennenlernen und Auseinandersestzung mit der Traumakompensation – Erlernen und Üben von Stabilisierungstechniken / Modifikation von Stabilisierungsmethoden – Auseinandersetzung mit den Aufgaben in der alltäglichen BegleitungPPP-Vorträge, Erarbeitung in Einzel- und Gruppenarbeiten, Diskussion und Fallarbeit im PlenumMarion Schubert, Dipl. Heilpädagogin, Gestalttherapeutin (DVG), Fachberaterin für Psychotraumatologie (DIPT) Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-085A
144370Achtsamkeit im Berufsalltag24.09.201910:0024.09.201916:301Berufliche Rolle und Selbstverständnis Schwerte

Katholische Akademie Schwerte
Dienstag, 24. September 2019 um 10:00 bis Dienstag, 24. September 2019 um 16:30

Bergerhofweg 24; 58239 Schwerte204,82 € 1216Ist Achtsamkeit ein Trend oder / und ein Weg zu mehr Gelassenheit und innerer Stärke? In diesem Seminar möchten wir uns gemeinsam mit Ihnen dieser Fragestellung nähern: Auf das zunehmende Tempo, das wachsende Kommunikationsaufkommen und die steigende Komplexität
antworten wir oftmals mit Gefühlen stetiger Ansprechbarkeit und erhöhtem Verantwortungsempfinden. Die Anforderungen an Arbeitnehmer verändern sich aktuell maßgeblich. Jeder von uns hat täglich mit Herausforderungen zu kämpfen, nicht nur am Arbeitsplatz sondern auch in
anderen Lebensbereichen. Fühlen wir uns diesen Herausforderungen immer gewachsen? Kann Achtsamkeit eine Unterstützung im Alltag bieten und die Möglichkeit schaffen mehr Gelassenheit und Präsenz zu erleben? Die Achtsamkeitspraxis kann viele positive Effekte auslösen. Eine achtsame Haltung im Alltag bewirkt Stressreduktion, eine verbesserte Selbstwahrnehmung und hat damit Einfluss auf eine positive Lebensqualität. Neben einer Einführung in das Thema Achtsamkeit werden wir einige grundlegende Achtsamkeitspraktiken vorstellen und mit Ihnen in der Praxis erproben. Wir möchten über die Wirkung von Achtsamkeit sprechen und gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wie im Arbeitsalltag eine achtsame Haltung entwickelt werden kann und durch regelmäßige Praxis in den Tagesablauf etabliert wird.
Fachkräfte in der EingliederungshilfeEinführung in das Thema Achtsamkeit Vorstellung und Erprobung von Achtsamkeitspraktiken Entwicklung einer achtsamen HaltungPPP-Vortrag, Achtsamkeitsübungen sowohl in Einzel- und Kleingruppenarbeit, als auch im PlenumBirgit Schlabach, Bürokauffrau, Entspannungspädagogin, Gesund- heitsmanagerin i.A. Marion Schubert, Dipl. Heilpädagogin, Gestalttherapeutin (DVG), Fachberaterin für Psychotraumatologie Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-078A
144322„Die letzten Jahre auf der Zielgeraden“ vom Arbeitsleben in die Rente“30.09.201910:0001.10.201916:002Berufliche Rolle und Selbstverständnis Hückeswagen Übergänge leben und gestalten

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 30. September 2019 um 10:00 bis Dienstag, 1. Oktober 2019 um 16:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen308,11 €
Preis ohne Übernachtung: 308,11 €
Einzelzimmer: 386,97 €
1516Die letzten Arbeitsjahre für die KollegInnen, fürs Unternehmen und für sich sinnvoll zu gestalten, ist eine wichtige Aufgabe. Der Übergang vom aktiven Mitarbeitenden zum/r RentnerIn ist eine Herausforderung. Für manche Verheißung und Befreiung von Pflichten, für manche Einstieg
in eine „zweite Karriere“, für nicht wenige Verunsicherung, ob und wie man/frau denn künftig gebraucht wird und wo die soziale Anerkennung herkommen mag.

Überlegungen zur aktiven Gestaltung der letzten Arbeitsjahre. Ein wichtiger Grundstein für ein gutes Leben nach der Arbeit kann das Abschied nehmen sein – und zwar weniger die Abschiedsfeier als vielmehr der innere Abschied, die „Abdankung“: wie hat mich die Arbeit geprägt? Was habe ich Gutes erhalten? Welche Menschen haben mich in der Arbeit gestützt und waren mir wichtig? Was hat mein Arbeitgeber von mir gehabt? Wie bin ich mit Kränkungen und Verbitterung umgegangen? Worüber kann ich dankbar sein? Ein anderer wichtiger Grundstein für ein gutes Leben nach der Arbeit sind Wünsche, Ideen und Pläne für die Zukunft.
Die TN lernen die letzten Jahre bewusst in den Blick zu nehmen und den Übergang aus der Arbeit in die Rente zu reflektieren, bewusster zu gestalten und ihren eigenen Weg in eine neue Lebensphase zu festigen.Martin Neumann, Lehr- und Mastercoach (DGfC),Supervisor (DGSv), Kommunikationstrainer, Schauspieler, Theaterpädagoge (BUT)Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-081B
144653BTHG - Änderung der Verwaltungsstelle07.10.201910:0007.10.201916:301Berufliche Rolle und Selbstverständnis Köln

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Montag, 7. Oktober 2019 um 10:00 bis Montag, 7. Oktober 2019 um 16:30

An der Schanz 14; 50735 Köln289,86 € 016Mit dem Bundesteilhabegesetz soll die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung zu einem modernen Teilhaberecht weiterentwickelt werden. Die Leistungen für Menschen, die aufgrund einer wesentlichen Behinderung nur eingeschränkte Möglichkeiten der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft haben, sollen aus dem bisherigen „Fürsorgesystem“ herausgeführt werden. Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass sich die Leistungen künftig am persönlichen Bedarf orientieren und in einem bundeseinheitlichen Verfahren personenbezogen ermittelt werden.
Ein Schwerpunkt liegt auf den Änderungen Durch die 2. Reformstufe im Jahr 2018. Weiterer Schwerpunkt sind die durch das Landesausführungsgesetz voraussichtlich geänderten Zuständigkeiten im Land NRW. Die Teilnehmer*innen erhalten einen Überblick darüber, wer wann für welche Leistungen zuständig ist. Weitere Themenschwerpunkte bilden die zentralen Neuregelungen des Gesetzes, wie die Bestimmungen betreffend
– den leistungsberechtigte Personenkreis
– das Wunsch- und Wahlrecht
– den Anspruch auf ergänzende Teilhabeberatung
– die Regelungen zur Frühförderung
– das Verhältnis von Eingliederungshilfe und Pflege
– die Trennung von Fachleistungen und existenzsichernden Leistungen und die möglichen Auswirkungen
Mitarbeiter*innen in Einrichtungen der EingliederungshilfeDie Teilnehmer*innen erhalten einen Überblick in die neue Gesetzessystematik und die Änderungen in den Sozialgesetzbüchern. Es werden die einzelnen Änderungen dargestellt und deren Auswirkungen in der Praxis diskutiert. Die Anrechnung von Einkommen und Vermögen werden praxisnah anhand von Fallbeispielen erläutert.Vortrag, moderierter AustauschDr. HenningDiese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-127K
144333Innehalten als Notwendigkeit und Chance28.10.201910:0030.10.201915:003Berufliche Rolle und Selbstverständnis Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 28. Oktober 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 30. Oktober 2019 um 15:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen408,17 €
Preis ohne Übernachtung: 408,17 €
Einzelzimmer: 565,88 €
1616Stressbewältigung, Zeitmanagement und Entwicklung von Spielräumen Auf Grund zunehmender Arbeitsverdichtung, enger werdenden Personalressourcen, knappen Finanzund Zeitbudgets entsteht der Eindruck, immer schneller und mehr arbeiten zu müssen. Mitarbeiter und
Teams gelangen dadurch eher an Grenzen der Belastbarkeit. Doch so paradox es klingen mag, wer effektiv arbeiten möchte, muss langsamer werden und sich gut überlegen, wie er seine Kräfte und Zeit einteilen will. Sinnvolles Innehalten kann dazu beitragen, in der aktuellen Situation Spielräume wahr zu nehmen und zu entwickeln, einem Gefühl des Ausgebranntseins vorzubeugen und wieder aufzutanken. Dieser Kurs gibt Impulse und Anleitungen, Stressoren zu erkennen, Stresssituationen zu unterbrechen (innehalten) und alternative Strategien sinnvoll für sich und den Arbeitsalltag zu entwickeln und zu nutzen.
– Standortbestimmung – Verantwortung im Umgang mit vorhandenen Ressourcen – Handlungsmöglichkeiten und Spielräume entdecken und entwickeln – Entspannungstechniken, Körper- und Bewegungsarbeit – Organisations- und ZeitmanagementNeumann, Martin Lehr- und Mastercoach (DGfC),Supervisor (DGSv), Kommunikationstrainer, Schauspieler, Theaterpädagoge (BUT)Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-093B
144352Systemisches Handwerkszeug20.11.201910:0020.11.201916:301Berufliche Rolle und Selbstverständnis Köln Ein besonderer Blick auf die Ressourcen

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Mittwoch, 20. November 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 20. November 2019 um 16:30

An der Schanz 14; 50735 Köln223,19 € 1016Die beruflichen Anforderungen an Mitarbeiter sind sehr hoch, die Situationen, in denen sie entscheiden und handeln müssen, häufig sehr komplex. Systemische Haltungen und Methoden eignen sich hier in besonderer Weise, um gute und nachhaltige Wirkungen erzielen zu können. Grundlagen dafür sind u.a. die Orientierung an den RessourcenFachkräfte in der Eingliederungshilfe und Jugendhilfe– Kennenlernen theoretischer Grundlagen – Kennenlernen und erproben systemischer Methoden – Erarbeitung eines „Handwerkkoffers- Ressourcenarbeit“Neben einigen ausgesuchten theoretischen Grundlagen werden Sie als systemisches Handwerkszeug im Seminar Methoden kennenlernen und sie anhand von Praxisbeispielen einüben – sodass Sie direkt nach dem Seminar das Gelernte anwenden könnenChristian Schnepper, Heilerziehungspfleger, systemischer Familientherapeut Britta Grammel, Dipl. Pädagogin, systemische FamilientherapeutinDiese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-107A
144358Wo bleibt die Pädagogik? – soziale Teilhabe im Spannungsfeld zwischen BTHG, PSG und BRK02.12.201910:0002.12.201916:301Berufliche Rolle und Selbstverständnis Köln

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Montag, 2. Dezember 2019 um 10:00 bis Montag, 2. Dezember 2019 um 16:30

An der Schanz 14; 50735 Köln228,19 € 616Das BTHG und PSG stellen den bisherigen Auftrag der Eingliederungs- hilfe in neue Zusammenhänge. Die Erweiterung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs führt scheinbar zu einer Aufweichung der bisherigen Grenzen zwischen Pädagogik und Pflege. Infolge werden bislang anerkannte pädagogische Zielsetzungen und Maßnahmen im Rahmen der Fachleistung fraglich oder geraten in Konkurrenz mit dem Pflegebedürftigkeitsbegriff. Eine Verschiebung von bisher anerkannten Teilhabe Leistungen zur Pflegeleistung bedeutet für den Leistungsnehmer eine Reduzierung der für ihn pädagogisch notwendigen qualifizierten Begleitung und Betreuung. Zur Gewährleistung der notwendigen Fachleistung ist eine differenzierte Ermittlung des individuellen Unterstützungsbedarfs erforderlich.Mitarbeiter im BetreuungsdienstEntwicklung von Handlungsstrategien zur Ermittlung und Sicherung des pädagogischen Bedarfs.Grundlagen von BTHG u. PSG bezogen auf die Eingliederungshilfe, Pädagogik als lebensaltersunabhängiger Prozeß, Ermittlung des Hilfebedarfs und Ableitung päd. Ziele mit Hilfe der ICF, Erarbeitung möglicher Konsequenzen in der alltägl. Begleitung des MmB. Die vermittelten Inhalte werden durch Übungen und Praxisbeispiele vertieft.Rudy, Dagmar Dipl. Pädagogin, systemische Supervisorin, Organisations- beraterin, Psychotherapeutin (HP), Einrichtungsleiterin Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-113K
144328Begleitende Hände - Vertiefungsseminar (Modul: Spastik, Kotrakturen, Schmerz)09.10.201910:0010.10.201916:002Gesundheit, Therapie und Pflege Hückeswagen Akupressur in der Arbeit mit behinderten Menschen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Mittwoch, 9. Oktober 2019 um 10:00 bis Donnerstag, 10. Oktober 2019 um 16:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen318,11 €
Preis ohne Übernachtung: 318,11 €
Einzelzimmer: 396,97 €
1314Im Pflege- und Betreuungsalltag haben wir immer wieder mit Menschen zu tun, die unter einem sehr hohen Muskeltonus bis hin zur Spastik, unter Kontrakturen bzw. unter Schmerzen in unterschiedlichen Körperbereichen leiden. In diesem Seminar werden wir spezielle und regional wirksame Fernpunkte für jede Körperregion kennen lernen, Lokal- und Fernpunkte kombinieren und die Dauerstimulation von Fernpunkten vertiefen – alles bezogen auf Spastik, Kontrakturen und Schmerz. Im Rahmen von Kontrakturenprophylaxe werden wir uns mit der Kombination von Punkten und passiven Bewegungen beschäftigen und alle Behandlungsmöglichkeiten wieder gegenseitig ausprobieren.MitarbeiterInnen aus Pflege und Betreuung, Ehrenamtliche, die an dem 2-tägigen Grundkurs teilgenommen habenZiel dieser Fortbildung ist es, die Erfahrungen aus dem Grundkurs zu vertiefen und mit Hilfe der Akupressur einfache, in Pflege und Betreuung integrierbare Behandlungsmöglichkeiten bei Spastik, Kontrakturen und Schmerzen kennen- und anwenden zu lernen.– Vortrag – Demonstrationsbehandlungen – Gegenseitiges Behandeln und Üben – Erfahrungsaustausch – DiskussionGöhler, Gudrun Biologin, Heilpraktikerin, Akkupressur-Lehrerin 2019-PA-087B
144332„Dysphagie“ … die Schluckstörung 24.10.201910:0024.10.201916:301Gesundheit, Therapie und Pflege Köln

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Donnerstag, 24. Oktober 2019 um 10:00 bis Donnerstag, 24. Oktober 2019 um 16:30

An der Schanz 14; 50735 Köln223,19 € 516Die Schluckstörung ist ein häufiges Symptom bei einer Vielzahl von Erkrankungen, Behinderungsbildern oder degenerativen Prozessen. Kaum ein anderes Symptom hat eine derartig große Auswirkung auf das alltägliche Leben und kann Betroffene und Betreuer in Notsituationen bringen. Folgende Fragestellungen werden Inhalt des Seminars sein:
– Wie entsteht eine Schluckstörung?
– Welche Ursachen gibt es?
– Wie kann ich vorbeugen?
– Was mache ich wenn?
Marion Hoppmann, Altenpflegefachkraft, Leitung Ambulanter Pflegedienst Philipp Zeidler, Exam. Gesundheits- und KrankenpflegerDiese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-092A
144372Demenz bei Menschen mit Behinderung18.11.201910:0019.11.201916:302Gesundheit, Therapie und Pflege Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 18. November 2019 um 10:00 bis Dienstag, 19. November 2019 um 16:30

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen316,54 €
Preis ohne Übernachtung: 316,54 €
Einzelzimmer: 371,65 €
1216Das Thema „Demenz bei Menschen mit geistiger Behinderung“ rückt in den Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe in den letzten Jahren immer weiter in den Focus, denn die Generation der alten Menschen ist mittlerweile auch dort angekommen. In unserem Alltag sind wir daher mit immer wieder neuen Herausforderungen konfrontiert. Demenz ist nur eine davon. Doch wie können wir eine dementielle Veränderung von der bestehenden geistigen Behinderung abgrenzen? Verläuft eine Demenz bei den Menschen, die wir begleiten anders als bei Menschen ohne geistige Behinderung? Welche Möglichkeiten haben wir eigentlich, eine mögliche dementielle Veränderung zu erkennen? Wie können wir das Wohnumfeld und unser Angebot so anpassen, dass wir Menschen mit dementiellen Veränderungen besser gerecht werden können? Wie binden wir die Menschen selbst, aber auch ihre MitbewohnerInnen in den Verlauf einer Demenz ein? Welche Möglichkeiten bieten sich uns, um gemeinsame Zeit „sinnhaft“ und „erlebbar“ zu gestalten, in einer Zeit, in der Menschen mit Demenz eh alles unsicher
erscheint? All diesen Fragen, aber natürlich auch den theoretischen Grundlagen möchten wir uns in diesem Seminar widmen.
Fachkräfte in der Eingliederungshilfe– Kennenlernen der verschiedenen Formen von Demenz – Sensibilisierung für das Thema – Möglichkeiten zur unterstützenden Diagnostik kennenlernen – Tipps zum praktischen Umgang mit dementiell veränderten Menschen– Powerpoint-Vortrag – Kleingruppenarbeit – Ausprobieren von Methoden – FilmSabrina Boos, Dipl. Sozialpädagogin Hoppmann, Marion Pflegedienstleitung (Audit PDL), Heimleitung (Audit HL), Pflegsachverständige (TÜV) Wundexpertin ICW e.V., AltenpflegerinACHTUNG!!! - Der Veranstaltungsort hat sich geändert. Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-104A
144354Essstörungen bei Menschen mit geistiger Behinderung25.11.201910:0027.11.201913:003Gesundheit, Therapie und Pflege Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 25. November 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 27. November 2019 um 13:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen 1116Im ambulanten sowie im stationären Alltag sind Probleme rund um das Essen bekannt. Die Nahrungsaufnahme befriedigt über den Erhalt des körperlichen Wohlbefindens hinaus häufig viele andere Bedürfnisse. Essen hat somit auch kompensatorische Funktionen. Autonomiebedürfnis, Selbstwertgefühl, Sehnsucht nach Beziehungen, Erfahrungen von Grenzen und Langeweile spielen dabei eine Rolle. Nicht selten suchen Menschen –meist unbewusst – nach „Lösungswegen“, die in Essstörungen münden.MitarbeiterInnen in Einrichtungen der BehindertenhilfePraxisorientierte Kenntnisse über Ursachen, Erscheinungsformen und Behandlungsmöglichkeiten von Essstörungen unter dem Aspekt neuester Studien und Erkenntnisse; Hintergründe von Essstörungen erkennen; Wahrnehmung Körperbild; Behandlungskonzepte; Reflexion Ihrer beruflichen Erfahrungen.– Referenteninput – ErfahrungsaustauschBandali, Peter MA Bildung und Medien – eEducation, Dipl. (RL) Pädagoge, Systemischer Berater, Familientherapeut, Supervisor Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-109B
144311ICF04.09.201910:0005.09.201916:302Grundlagen Köln

Jugendherberge Köln-Deutz
Mittwoch, 4. September 2019 um 10:00 bis Donnerstag, 5. September 2019 um 16:30

Siegesstraße 5; 50679 Köln378,89 €
Preis ohne Übernachtung: 378,89 €
Einzelzimmer: 448,22 €
1818Bedarfsermittlung auf Grundlage der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit (ICF) nach § 118 SGB IX n.F.

§ 118 SGB IX n.F. formuliert bestimmte Anforderungen an die Instrumente der Bedarfsermittlung. So sollen die Leistungen unter Berücksichtigung der Wünsche des Leistungsberechtigten festgestellt werden und der individuelle Bedarf durch eine Orientierung an der ICF erfolgen. In diesem zweitägigen Seminar werden die Elemente einer Bedarfsermittlung, sowie die inhaltlichen Komponenten der ICF und deren Einbindung in das SGB IX n.F. vorgestellt. Anhand von Beispielen aus der Praxis der Teilnehmenden wird eine Bedarfsermittlung durchgeführt. Die Entwicklungen und Instrumente des Landes Nordrhein-Westfalen werden hierbei berücksichtigt.
Mitarbeitende und Leitungskräfte von Leistungserbringern und Leistungsträgern der Eingliederungshilfe1. Die Teilnehmenden kennen das bio-psycho-soziale Modell der ICF und dessen Bedeutung im SGB IX n.F. 2. Der Zusammenhang und die Bedeutung von Zielen und Analyse im Rahmen einer Bedarfsermittlung sind bekannt. 3. Aufbau und Inhalte der ICF können erläutert und beschrieben werden 4. Eine Bedarfsermittlung kann auf Grundlage der Komponenten der ICF durchgeführt werden.Wechsel von Plenum und Kleingruppen; Fallbearbeitung aus der Praxis der TeilnehmendenKeßlerDiese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-068B
144432Grundlagen der Betreuung04.10.201910:0004.10.201916:301Grundlagen Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Freitag, 4. Oktober 2019 um 10:00 bis Freitag, 4. Oktober 2019 um 16:30

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen233,06 € 016Inklusion, Integration, persönliches Budget, Individuelle Hilfeplanung, die UN Konvention, merklich sind die Bemühungen gestiegen, Menschen mit Behinderung die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu erleichtern. Was aber bedeutet die Flut an neuen Gesetzen, Hilfs- und Modellprojekten im praktischen Alltag? Fördern Sie tatsächlich tieferes Wissen und Verständnis für die Belange von Menschen mit Behinderung? Genau hier wird im Rahmen der Fortbildung angesetzt. Grundlegendes Fachwissen soll anschaulich und vor allem praxisnah vermittelt werden. Die Fortbildung ist insbesondere für berufliche Quereinsteiger, welche aus fachfremden Bereichen kommen und nun in der Begleitung von Menschen mit Behinderung tätig sind, konzipiert.MitarbeiterInnen in Einrichtungen der Behindertenhilfe– Was bedeutet eigentlich der Begriff „Behinderung“ – Geschichtliche und gegenwärtige Entwicklung der sozial-gesellschaftlichen Rolle von Menschen mit Behinderung – Exemplarische Reflexion verschiedener Lebenssituationen von Menschen mit Behinderung – Welche Formen der Behinderung gibt es und wie unterscheiden sie sich – Behinderung und Wohnen – Behinderung und Partnerschaft – Herausforderndes Verhalten und angemessene pädagogische Begleitung – Angehörigenarbeit – Der schmale Grat zwischen Selbstständigkeit und Überbehütung – Die individuelle Hilfeplanung – Rechtliche Grundlagen– Wissensvermittlung – Fallbeispiele – Arbeitsgruppen – Vorstellung therapeutischer Unterstützungs- und HilfsangeboteOstendorf, Lars Heilpädagoge, tätig im Feld der Behindertenhilfe Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-121B
144315Fachkraft für Vorbeugung und Schutz in der Eingliederungshilfe - Modulreihe - 5. Modul 04.02.201910:0008.05.202016:3015Grundlagen Köln

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Mittwoch, 25. September 2019 um 10:00 bis Freitag, 27. September 2019 um 16:30

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Montag, 11. November 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 13. November 2019 um 16:30

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Montag, 20. Januar 2020 um 10:00 bis Mittwoch, 22. Januar 2020 um 16:30

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Mittwoch, 25. März 2020 um 10:00 bis Freitag, 27. März 2020 um 16:30

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Mittwoch, 6. Mai 2020 um 10:00 bis Freitag, 8. Mai 2020 um 16:30

An der Schanz 14; 50735 Köln551,58 €
Preis ohne Übernachtung: 551,58 €
Einzelzimmer: 690,25 €
2116Dieses Zertifikatsseminar qualifiziert Mitarbeitende, einen effektiven Beitrag zur Gewaltprävention und zum professionellen Umgang mit Aggressionen, Gewalt und Grenzverletzungen zu leisten. Ziel ist es, dass am Ende der Ausbildung für den Träger eine gut ausgebildete Fachkraft für Vorbeugung und Schutz zur Verfügung steht, die als Ansprechpartner in der eigenen Organisation tätig wird. Ferner ist mit diesem Zertifikatskurs die Weiterarbeit in einem Netzwerk verbunden, die zu Beginn der Weiterbildung durch Kooperationsvereinbarungen zwischen beteiligten Einrichtungen, Diensten und /oder Trägern geschlossen werden. Aufwand und Inhalt der Netzwerkarbeit bezieht sich auf gegenseitige Besuche zur Einschätzung des Menschenwohls, bei Bedarf und geplant. Ferner sind pro Jahr 2 Netzwerktreffen angeraten, in denen Konzeptentwicklung Planung und Durchführung von gemeinsamen Veranstaltungen /Fortbildungen und Schulungen Thema sein kann. Die Festlegung des Aufwandes erfolgt mittels der Kooperationsvereinbarung. Zentraler Bestandteil in der Weiterbildung und in der späteren Arbeit ist das Thema „Menschwohl und Einschätzung von Risiken der Gefährdung“. Die Zusammenarbeit in den gegründeten Netzwerken sichert so einen notwendigen Blick von außen und über den sogenannten „Tellerrand“. Die Inhalte der Weiterbildung und die Daten entnehmen
Sie bitte der nachfolgenden Auflistung. So unterschiedlich, wie die Referenten und Inhalte sind auch die Methoden und Materialien, die ihren Einsatz finden. In der Weiterbildung sind zwei Lernüberprüfungen geplant, um die theoretischen Inhalte im Netzwerk und in der praktischen Arbeit zu üben.

Rechtliche Grundlagen, Menschenwohl, Einschätzung von Risiken und Förderfaktoren von Menschenwohl, Gewaltprävention, Gewaltfreie Kommunikation, Folgen von Gewalterfahrung, Traumatisierungen von Menschen mit geistiger Behinderung, Deeskalationstechniken und Sicherung, Konzeptentwicklung, Beratungskompetenzen, Psychohygiene, Rolle, Aufgaben und Netzwerk….
Falk TerlindenVoraussetzung: Fachkraft mit 2 Jahren Berufserfahrung, Fähigkeit des eigenständigen Arbeitens. Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-001B
144335Basisqualifikation Heilpädagogik28.10.201910:0028.04.202113:0016Grundlagen Hückeswagen Heilpädagogische Zusatzqualifikation von Pflegefachkräften in der Eingliederungshilfe

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 28. Oktober 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 30. Oktober 2019 um 13:00

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Mittwoch, 29. Januar 2020 um 10:00 bis Donnerstag, 30. Januar 2020 um 15:00

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Mittwoch, 29. April 2020 um 10:00 bis Donnerstag, 30. April 2020 um 15:00

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Mittwoch, 24. Juni 2020 um 10:00 bis Donnerstag, 25. Juni 2020 um 15:00

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Mittwoch, 30. September 2020 um 10:00 bis Donnerstag, 1. Oktober 2020 um 15:00

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 18. Januar 2021 um 10:00 bis Dienstag, 19. Januar 2021 um 15:00

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 26. April 2021 um 10:00 bis Mittwoch, 28. April 2021 um 13:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen440,64 €
Preis ohne Übernachtung: 440,64 €
Einzelzimmer: 558,93 €
016Eine Vielzahl von MitarbeiterInnen mit pflegerischen Erfahrungen, aber ohne pädagogische Fachausbildung, arbeitet engagiert und zuverlässig in ambulanten und in stationären Diensten und Einrichtungen der Behindertenarbeit. Sie haben sich im Laufe Ihrer beruflichen Praxis viele
Fähigkeiten und Kenntnisse angeeignet und arbeiten häufig selbstständig? Von Ihnen wird erwartet, dass Sie ihr pädagogisches Handeln in guter Qualität erbringen? Das Seminar bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre pädagogischen Kenntnisse zu überprüfen, um die Grundlagen
der heilpädagogischen Assistenz zu erweitern. Es ersetzt damit keine Berufsausbildung, vermittelt jedoch solide Kenntnisse der Betreuung und Alltagsbegleitung von Menschen mit (geistiger) Behinderung. Das Seminar beginnt mit der Reflexion über das Grundverständnis von (geistiger) Behinderung, über Haltung zum selbst- und fremdbestimmten Leben und über die Rolle als AssistentIn bzw. BegleiterIn. Desweiteren werden Aspekte des Betreuungsalltages unter Einbeziehung von Praxis- und Fallbeispielen behandelt, praktisch reflektiert und Handlungsalternativen vorgeschlagen. Die eigene Sicherheit im beruflichen Alltag soll dadurch gestärkt und die Kompetenzen erweitert werden. Das Seminar endet mit einem ausführlichen Fachgespräch (Abschlusskolloquium), in dem die TeilnehmerInnen die Lerninhalte in praktische Zusammenhänge bringen und darstellen. Zur Unterstützung und Sicherung der korrekten Umsetzung der Lerninhalte erhalten die TeilnehmerInnen Nachweisbögen, die zur Transfersicherung in der Praxis eingesetzt werden können.
MitarbeiterInnen mit pflegerischer Fachausbildung, mit Berufspraxis jedoch ohne pädagogische Fachausbildung der ambulanten und stationären BehindertenarbeitDie TeilnehmerInnen überprüfen ihre pädagogischen Kenntnisse vor dem Hintergrund gültiger fachlicher Erkenntnisse und sind sich ihrer Verantwortung und den Grenzen im beruflichen Handeln bewusst. Sie haben ihre Wahrnehmung und das Verständnis für die Bedarfe in der Alltagsassistenz von Menschen mit (geistiger) Behinderung überprüft und erweitert. Entwicklungspsychologische Aspekte, Selbstbild/ Fremdbild, Kommunikation und Konflikte, bindungstheoretische Aspekte in der Arbeit mit Menschen mit (geistiger) Behinderung, psychische Störungen, praxisnahe Fallarbeit, Betreuungsplanung und Dokumentation, Krisenarbeit, Zeitmanagement, Selbstsorge, ProphylaxeVortrag, Erfahrungsaustausch, Fallbesprechungen, Einzel- und GruppenarbeitBandali, Peter MA Bildung und Medien – eEducation, Dipl. (RL) Pädagoge, Systemischer Berater, Familientherapeut, Supervisor Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-095K
144356Grundlagen Pflege28.11.201910:0005.12.201916:302Grundlagen Dortmund

St. Klemens-Kommende Dortmund
Donnerstag, 28. November 2019 um 10:00 bis Donnerstag, 28. November 2019 um 16:30

St. Klemens-Kommende Dortmund
Donnerstag, 5. Dezember 2019 um 10:00 bis Donnerstag, 5. Dezember 2019 um 16:30

Brackeler Hellweg 144; 44309 Dortmund216,52 € 916Klar habe ich schon jemanden mal die Zähne geputzt und beim Duschen geholfen!
– Muss ich dabei was beachten?
– Ich weiß nur nie, wann ich Handschuhe anziehen oder wechseln soll.
– Oder wohin beim Pflegen mit der schmutzigen Wäsche.
– Aber manchmal frage ich mich auch, was ich überhaupt machen darf, und was darf nur die Fachkraft.
– Neulich kam ein Bewohner aus dem Krankenhaus mit einem ansteckenden Keim
Diese Veranstaltung ist für Mitarbeiter ohne pflegerische Ausbildungsinhalte.Vermittlung von Grundkenntnissen in Grundpflege, Lagerung und Mobilisation, Umgang mit Hilfsmitteln und Hygiene. Fragen sollen Antworten finden– Kurzvorträge – Praktische Übungen – Diskussion im Plenum – Erfahrungsaustausch – GruppenarbeitThomas Skaradek, Examinierter Altenpfleger, Pflegedienstleitung, Heimleitung i.A. Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-111A
144325Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Autismus – Was tun?07.10.201910:0008.10.201916:002Herausforderndes Verhalten Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 7. Oktober 2019 um 10:00 bis Dienstag, 8. Oktober 2019 um 16:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen328,11 €
Preis ohne Übernachtung: 328,11 €
Einzelzimmer: 406,97 €
1216Herausforderndem Verhalten bei Menschen mit Autismus stehen wir oft hilflos und erschrocken gegenüber. Das Seminar will auf Grundlage der TEACCH-Philosophie Möglichkeiten zeigen, sowohl in der akuten Situation als auch präventiv respektvoll und angemessen mit Personen in ihrem persönlichen Ausnahmezustand umzugehen. Dazu entwickeln wir zum einen individuelle Sofortmaßnahmen für die akute Situation, zum anderen erforschen wir die Ursachen des Ausnahmezustands, um diesen im besten Fall gar nicht erst entstehen zu lassen. Es wäre schön, wenn Sie Beispiele aus der Praxis einbrächten. In einem kurzen Exkurs beschäftigen wir uns mit unseren eigenen Vorstellungen und Werten von Verhalten.Begleiterinnen und Begleiter von Menschen mit Autismus, und die es gerne werden möchten, mit Kenntnissen über Autismus (TEACCH-Kenntnisse sind hilfreich und wünschenswert)– Verständnis für die Entstehung von Herausfordern dem Verhalten – Entwicklung von Sofortmaßnahmen in der akuten Situation – Entdecken der Ursachen des Herausfordernden Verhaltens – Entwicklung von langfristigen Maßnahmen zur Verringerung des Herausfordernden Verhaltens– Fallbeispiele, die die TeilnehmerInnen mitbringen – Kurzvorträge – Erarbeitung in Kleingruppen – DiskussionsrundenKammel, Susanne Dipl. Heilpädagogin, Lehrbeauftragte der ev. FH R- W-L in Bochum, Beraterin und Fortbildungsleiterin bzgl. des Autismus-Spektrums Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-084B
144329Coolnesstraining® – Eine Einführung14.10.201910:0014.10.201916:301Herausforderndes Verhalten Köln

Jugendherberge Köln-Deutz
Montag, 14. Oktober 2019 um 10:00 bis Montag, 14. Oktober 2019 um 16:30

Siegesstraße 5; 50679 Köln230,52 € 1616Mitarbeitende der Eingliederungshilfe stehen häufig herausforderndem Verhalten und aggressivem Ausdruck gegenüber. Haben Mitarbeiter wenige Strategien entwickelt, diesem Verhalten zu begegnen, entsteht häufig ein Gefühl der Ohnmacht und Ratlosigkeit. Unter Beachtung von Teamgeist, RAD (Respekt, Aufmerksamkeit und Disziplin); Humor; Konfrontation und Lobkultur werden im Rahmen der Fortbildung Strategien erläutert und gemeinsam entwickelt, sowie Handlungsperspektiven aufgezeigtMitarbeitende in der EingliederungshilfeDas Coolnesstraining® wirkt auf den folgenden Ebene 1. Persönliche Ebene: Haltung, Einstellung, Eindeutigkeit. 2. Handlungsebene: Methoden zur Grenzziehung, Konfrontation zur Verbesserung des Sozialverhaltens, Deeskalation, Visualisierung von Haltungen, Meinungen, Denkmustern 3. Strukturelle Ebene: Analyse der stützenden Faktoren (was begünstigt die Entstehung von Gewalt) und der GewaltstandardsDie Fortbildung ist stark praxis- und handlungsorientiert. Zum Einsatz kommen Rollenspiele und Interaktionsübungen. Die Teilnehmer sollten deshalb die Bereitschaft mitbringen, sich aktiv einzubringen. Die Teilnehmer sollten sportliche Kleidung tragen.Martin Heermann Diplomsozialpädagogen AAT® / CT® (Antiaggressions- und Coolnesstrainer); Christian Heus Trainer Prävention von Gewalt und Aggression(RADAR®) Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-089A
144330Coolnesstraining® – Handwerkszeug für die Arbeit mit Gruppen15.10.201910:0015.10.201916:301Herausforderndes Verhalten Köln

Jugendherberge Köln-Deutz
Dienstag, 15. Oktober 2019 um 10:00 bis Dienstag, 15. Oktober 2019 um 16:30

Siegesstraße 5; 50679 Köln230,52 € 816Sie arbeiten mit Gruppen und stehen manchmal vor der Frage, wie Sie aus dem Chaos in die Ordnung finden? Die wenigsten Gruppen in professionellen Handlungsfeldern sind von den einzelnen Teilnehmern frei gewählt. Zu nennen sind hier beispielsweise Wohngruppen, Klassenverbände, Tagesstrukturen oder Werkstattgruppen. Somit stellt sich die Frage, welche Methoden hilfreich sein können, um aus einer Mehrzahl von Personen eine Gruppe zu bilden und das Zusammengehörigkeitsgefühl dieser zu fördern. Im Rahmen der Veranstaltung werden wir der Frage nachgehen, wie die inneren Kräfte einer Gruppe gestärkt werden können und welche Rolle Sie dabei haben.Fachkräfte der Eingliederungshilfe– Kenntnisse zu dem Gebilde Gruppe – Kenntnisse über den Prozess der Gruppenbildung – Rolle- und Rollenfindung in der Arbeit mit GruppenTheorieeinheit, Diskussion, Kleingruppenarbeit, ÜbungenMartin Heermann und Christian Heus Diplomsozialpädagogen AAT® / CT® (Antiaggressions- und Coolnesstrainer); Trainer Prävention von Gewalt und Aggression(RADAR®)Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-090A
144340Das Messie-Syndrom bei Menschen mit geistiger Behinderung 11.11.201910:0013.11.201913:003Herausforderndes Verhalten Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 11. November 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 13. November 2019 um 13:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen448,67 €
Preis ohne Übernachtung: 448,67 €
Einzelzimmer: 606,38 €
816In der Betreuung selbstständiger Menschen mit geistiger Behinderung steht die Selbstständigkeit dem Betreuungspersonal oft im Weg. Die Bewertung des vorhandenen Chaos variiert: die einen sehen darin einen Ausdruck eigenständiger Lebensführung, die anderen einen Ausdruck von Überforderung. Es ist der persönliche Lebensraum, in dem sich der Mensch wohlfühlen möchte. Die Vorstellung des Betreuungspersonals entspricht nicht immer den Vorstellungen der BewohnerInnen (Befähigung oder Bevormundung?).MitarbeiterInnen in Einrichtungen der BehindertenhilfeWas ist das Messie-Syndrom überhaupt, welche Ursachen und Erklärungsmodelle stehen uns zur Verfügung? Umgang mit BewohnerInnen in Wohneinrichtungender Behindertenhilfe mit Messie-Verhalten. – Referenteninput – Erfahrungsaustausch – FallarbeitBandali, Peter MA Bildung und Medien – eEducation, Dipl. (RL) Pädagoge, Systemischer Berater, Familientherapeut, Supervisor Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-100B
144361„Junge Wilde“09.12.201910:0011.12.201913:003Herausforderndes Verhalten Meinerzhagen Umgang mit relativ selbstständigen Menschen mit geistiger Behinderung

Haus Nordhelle
Montag, 9. Dezember 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 11. Dezember 2019 um 13:00

Zum Koppenkopf 3; 58540 Meinerzhagen424 €
Preis ohne Übernachtung: 424 €
Einzelzimmer: 631 €
1616Es wird verstärkt eine Gruppe von Personen in Wohneinrichtungen und Werkstätten aufgenommen, deren Behinderungsbild keinem der bisher bekannten entspricht. Im Vordergrund steht weder die geistige noch die psychische Behinderung. Auffällig im Altersvergleich sind umfassende Lerndefizite, Verhaltensstörungen und eine Unreife der Persönlichkeit. Ordnung und Organisation sind unzureichend entwickelt, sodass eine eigenständige Lebensführung und Orientierung bislang nicht erfolgen konnte.MitarbeiterInnen in Einrichtungen für Menschen mit BehinderungSie lernen Konzepte und Vorgehensweisen kennen, wie die sogenannten „jungen Wilden“ erfolgreich an eine Integration sowohl in die Einrichtung als auch in die Gesellschaft herangeführt werden können.Bandali, Peter MA Bildung und Medien – eEducation, Dipl. (RL) Pädagoge, Systemischer Berater, Familientherapeut, Supervisor Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-116B
144362Beziehungen stärken – Entwicklung unterstützen12.12.201910:0013.12.201915:002Herausforderndes Verhalten Köln Marte Meo in der Behindertenhilfe

Jugendherberge Köln-Deutz
Donnerstag, 12. Dezember 2019 um 10:00 bis Freitag, 13. Dezember 2019 um 15:00

Siegesstraße 5; 50679 Köln348,11 €
Preis ohne Übernachtung: 348,11 €
Einzelzimmer: 426,97 €
316Marte Meo ist eine bildbasierte Methode, die hilft, Entwicklungsbedürfnisse und Entwicklungsmöglichkeiten von Menschen zu erkennen und passende Unterstützungs- bzw. Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Auch Botschaften hinter herausfordernden Verhaltensweisen können mit Marte Meo entschlüsselt werden, sodass passgenaue Handlungsstrategien entwickelt werden. Die Marte Meo Methode wurde von Maria Aarts entwickelt. Aarts ging der Frage nach, wie entwicklungsunterstützende Kommunikation und Interaktion beschaffen sein muss, um das jeweilige Gegenüber zu erreichen und im eigenen Entwicklungspotential zu stärken. Die Marte Meo-Methode ist weltweit verbreitet und wird in nahezu allen psychosozialen Arbeitsfeldern angewendet. Im Fokus dieses Seminars steht die Anwendung der Methode im Arbeitsfeld der Eingliederungshilfe.

– Marte Meo Methode – Grundlagen und Grundprinzipien
– Basiselemente entwicklungsförderlicher Kommunikation
– Arbeit mit Videosequenzen
– Videointeraktionsanalyse
MitarbeiterInnen in der Eingliederungshilfe– Kennenlernen der Marte Meo Methode – Einsatzmöglichkeiten der Marte Meo-Methode im Arbeitsalltag – Erfahren der Basiselemente entwicklungsförderlicher Kommunikation– Vortrag/Impulsbeiträge – Gruppenarbeit / Videoanalyse – SelbsterfahrungsübungHolm, Torsten Diplom (Heil-)Pädagoge, Marte Meo Therapeut© ACHTUNG! - Der Veranstaltungsort hat sich geändert. Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-117B
144127Gewaltfreie Kommunikation üben und anwenden: ein Workshop16.09.201910:0018.09.201913:003Kommunikation Meinerzhagen

Haus Nordhelle
Montag, 16. September 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 18. September 2019 um 13:00

Zum Koppenkopf 3; 58540 Meinerzhagen424 €
Preis ohne Übernachtung: 424 €
Einzelzimmer: 631 €
1716Kommunikation ist ein zentrales Arbeitsmittel in der sozialen Arbeit. Über die Kommunikation treten wir in Kontakt zueinander, zu den Klienten, zu Kollegen und zu Vorgesetzten. Unendlich viele Hindernisse erschweren eine gelungene Kommunikation, was zu Enttäuschungen, zu Kränkungen und zu Konflikten führen kann. In diesem Workshop werden wir uns mit der gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg beschäftigen und die verborgenen Schritte zwischen der Feststellung und dem Appell oder der Bitte aufzeichnen und erläutern. Wir werden in diesem Workshop die Wichtigkeit und die Bedeutung der Einfühlung erarbeiten. Was ist die Selbsteinfühlung und was ist die Einfühlung in Andere und wie können diese praktiziert und geübt werden. In praktischen Arbeitseinheiten werden wir ebenfalls lernen:
– Wie Situationen beobachtet werden können, ohne diese zu bewerten oder zu deuten,
– Wie die eigenen Gefühle, ohne Vorwürfe ausgedrückt werden können,
– Wie die eigenen dahinterstehenden Bedürfnisse erkannt und benannt werden können,
– Und wie schlussendlich die konkreten Bitten handlungsorientiert formuliert werden können
Bandali, Peter MA Bildung und Medien – eEducation, Dipl. (RL) Pädagoge, Systemischer Berater, Familientherapeut, SupervisorDiese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-075B
144321Kommunikation und Umgang mit Konflikten 25.09.201910:0027.09.201916:003Kommunikation Köln

Jugendherberge Köln-Deutz
Mittwoch, 25. September 2019 um 10:00 bis Freitag, 27. September 2019 um 16:00

Siegesstraße 5; 50679 Köln488,55 €
Preis ohne Übernachtung: 488,55 €
Einzelzimmer: 625,3 €
1214Dieses praxisorientierte Seminar ist zugeschnitten auf die Bedürfnisse von MItarbeiterInnen, die ihre Kommunikationsfähigkeiten verbessern wollen. Wir beschäftigen uns mit den Grundlagen guter Kommunikation. Die Fähigkeit dazu ist wesentlich für den harmonischen Umgang mit Menschen und damit Basis für das Engagement in allen sozialen Einrichtungen. Und was ist, wenn es mal schwierig wird? Ein Teil des Seminars ist dem angemessenen Umgang mit Konfliktsituationen gewidmetMitarbeiterInnen in Einrichtungen der BehindertenhilfeZiel ist die Erweiterung der eigenen Kommunikationsund Konfliktkompetenzen in der täglichen Arbeit.Neben theoretischen Inputs führen wir verschiedene Spiele und Übungen durch, um das neu Gelernte direkt im Alltag umsetzen zu können.Österreicher, Frank, Dipl. Sozialarbeiter, Supervisor, Coach2019-PA-080B
144343Ich verstehe dich (nicht)14.11.201909:3015.11.201914:002Kommunikation Hückeswagen Nonverbale und verbale Kommunikation zwi- schen Menschen mit und ohne Behinderung

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Donnerstag, 14. November 2019 um 09:30 bis Freitag, 15. November 2019 um 14:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen308,11 €
Preis ohne Übernachtung: 308,11 €
Einzelzimmer: 386,97 €
1616Um Menschen mit Behinderung möglichst viel Selbstständigkeit und Selbstbestimmung zu verleihen, sind „verstehen“ und „verstanden werden“ eine wichtige Voraussetzung. Körperliche, seelische und geistige Einschränkungen beeinflussen das Miteinander und das gemeinsame Erleben. Um zwischen Menschen mit und ohne Behinderung in einer Einrichtung zufriedenstellende Beziehungen entwickeln zu können, werden Stimme, Sprache, Gesten und Gebärden sowie Bewegung bedeutsamMitarbeiterInnen in Einrichtungen der BehinderungIn diesem Seminar können Sie sich einerseits im Verstehen von Menschen, die mit Einschränkungen leben, üben und sich andererseits Ihrer Wirkung und Ausstrahlung bewusst werden, um sie gezielt einzusetzenSelbst- und Fremdwahrnehmung, Stimme(n) und Sprache(n), Körpersprache, Mimik, Gesten und Gebärden, Motorik, Sinneswahrnehmungen, Möglichkeiten und Grenzen der Sprachförderung und -therapie, Umgang mit und Anknüpfen an den Erfahrungen, Sorgen und Fragen aus der PraxisNeumann, Martin Lehr- und Mastercoach (DGfC),Supervisor (DGSv), Kommunikationstrainer, Schauspieler, Theaterpädagoge (BUT) Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-103B
144373Freiheitsentziehende Maßnahmen – haftungsrechtliche Grundlagen und Konzepte zur Vermeidung 19.11.201910:0019.11.201916:301Sozialpolitik und Recht Köln

Jugendherberge Köln-Deutz
Dienstag, 19. November 2019 um 10:00 bis Dienstag, 19. November 2019 um 16:30

Siegesstraße 5; 50679 Köln287,18 € 816„Die Freiheit der Person ist unverletzlich“ heißt es in Artikel 2 des Grundgesetzes (GG). Einschränkungen der Freiheit unterliegen gemäß § 104 GG grds. dem Richtervorbehalt. Im ersten Teil des Seminars erhalten die Teilnehmer*innen einen Überblick über die einschlägigen gesetzlichen Regelungen in Grundgesetz, Strafgesetz und dem Betreuungsrecht. § 8 des Wohn- und Teilhabegesetzes NRW (WTG NRW) verlangt von den Anbietern, Möglichkeiten zur Vermeidung freiheitsbeschränkender und freiheitsentziehender Maßnahmen in einem schriftlichen Konzept festzulegen. Im zweiten Teil des Seminars werden den Teilnehmer*innen Alternativen zur freiheitsentziehenden Maßnahmen vorgestellt. Die Teilnehmer*innen erlernen Kompetenzen um freiheitsentziehende Maßnahmen zu vermeiden, und werden in die Lage versetzt, ein Konzept zu erstellen, dass den Anforderungen des WTG NRW entspricht.

– Definition von freiheitsentziehenden und freiheitsbeschränkenden Maßnahmen
– Grundlagen des Haftungsrechts
– Grundlagen des Betreuungsrechts
– Vorstellung praxisrelevanter Fallbeispiele
MitarbeiterInnen in Einrichtungen der EingliederungshilfeDie Teilnehmer*innen werden im professionellen Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen geschult. Sie lernen, sich fachkompetent mit Betreuern*innen, Verfahrenspfleger*innen und Behörden auseinanderzusetzen. Die Teilnehmer*innen werden in die Lage versetzt, ein Konzept zur Vermeidung freiheitsentziehender Maßnahmen zu entwickeln, das den Anforderungen des WTG NRW entsprichtVortrag, moderierter AustauschAndreas Mikysek Rechtsanwalt, Fachanwalt für Erbrecht, Fachanwalt für Sozialrecht Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-105B
144276Aufsichtspflicht und Haftung in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung20.11.201910:0020.11.201916:301Sozialpolitik und Recht Köln

Jugendherberge Köln-Deutz
Mittwoch, 20. November 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 20. November 2019 um 16:30

Siegesstraße 5; 50679 Köln230,52 € 716Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Begleitung von Menschen mit einer Behinderung sind sowohl im praktischen Sinn als auch im rechtlichen Sinne betreuungs- und aufsichtspflichtig. Im Interesse der Menschen mit Behinderung ist es einerseits die Aufgabe, Entwicklungsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen und das Selbstbestimmungsrecht im Bereich Wohnen zu respektieren. Gleichzeitigbesteht die Befürchtung und auch die reale Gefahr, dass Menschen mit geistiger Behinderung sich selbst oder anderen Schaden zufügen. Während der Fortbildung werden folgende Themen behandelt:
– Gesetzliche Grundlagen der Geschäfts- und Delikt fähigkeit von erwachsen Menschen mit Behinderung
– Gesetzliche Grundlagen der Haftung
– Gesetzliche Grundlagen der Betreuungs- und Aufsichtspflicht
– Verantwortlichkeit im Schadenfall innerhalb einer Einrichtung
– Gegenüberstellung von Gefährdungspotential und Selbstbestimmungsrecht
Erarbeitung von Grundlagen, um die Handlungssicherheit der Mitarbeiter/innen zu stärken– Input über Grundlagen – Bearbeitung von Fallbeispielen – Bearbeitung von Einzelfragen der Teilnehmer/ -innen – Erfahrungsaustausch über Belastung und EntlastungsmöglichkeitenFischer-Mania, Gabriele Dipl. Sozialpädagogin, Supervisorin DGSv Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-106B
144319Gebärdenunterstützte Kommunikation als Kommunikationshilfe von Erwachsenen mit Behinderung 23.09.201910:0024.09.201915:002Teilhabe und Selbstbestimmung Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 23. September 2019 um 10:00 bis Dienstag, 24. September 2019 um 15:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen328,11 €
Preis ohne Übernachtung: 328,11 €
Einzelzimmer: 406,97 €
1416Den Ansatz der gebärdenunterstützten Kommunikation kennen wir bereits aus der Frühförderung. Hier stellt der Ansatz eine Hilfe zur Sprachentwicklung dar und kann als „Brücke“ zur Lautsprache verstanden werden. Doch auch in der Arbeit mit Erwachsenen bietet sich der Einsatz von Gebärden an. So können Kommunikationsbarrieren durch das Erlernen einzelner Gebärden aufgehoben werden. Begriffe, die für den Einzelnen im Alltag wichtig erscheinen bekommen eine neue Bedeutung und Priorität in der Kommunikation mit Mitmenschen. Im Rahmen des Seminars werden von den Teilnehmern zunächst Kommunikationsschwierigkeiten in den jeweiligen Fallbeispielen ermittelt um zielgerichtete Lösungsansätze zu entwickeln. Schon während des Seminars erstellen wir Gebärdenkarten, welche in die jeweiligen Einrichtungen mitgenommen und eingesetzt werden können. Am zweiten Tag werden Menschen mit Behinderung selbst über ihre Kommunikationsmöglichkeiten mit Gebärden berichten und ein inklusives Seminar für alle TeilnehmerInnen ermöglichen. Ebenso beinhaltet dieses Seminar einen kleinen Gebärdenkurs zu den Grund- und Aufbauwortschatzgebärden.MitarbeiterInnen aller Einrichtungen der EingliederungshilfeKenntnis der Methode GuK durch eigenständige Erarbeitung des Themas, Fähigkeit zur selbstständigen Anwendung der Methode in Einrichtungen sowie Erlernen des Grund und Aufbauwortschatzes an Gebärden.Wissensvermittlung, Fallbeispiele (Bild- und Videodateien), Kleingruppenarbeit, Selbsterfahrungsübungen, Reflexion und Weiterführung der erarbeiteten Seminarinhalte zur Gewährleitung der NachhaltigkeitChiara Tatoli 2019-PA-077B
144271Man kann es auch leichter sagen…09.10.201910:0009.10.201916:301Teilhabe und Selbstbestimmung Köln Einführung in die Leichte Sprache

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Mittwoch, 9. Oktober 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 9. Oktober 2019 um 16:30

An der Schanz 14; 50735 Köln205,52 € 816Lange Sätze, kleine Schriften und Fremdwörter sind insbesondere für Menschen mit geistiger Behinderung oft schwer zu verstehen. Aber auch viele andere Personengruppen, wie Menschen mit nur geringen Deutschkenntnissen oder Senioren, können Probleme haben, wenn sie auf Schachtelsätze, neue Wortschöpfungen, englische Ableitungen oder einfach winzige Buchstaben stoßen. Leichte Sprache kann dabei helfen, diese Kommunikations-Barrieren zu überwinden. Das große Ziel ist dabei immer die Verständlichkeit. Menschen sollen ihre Möglichkeiten
kennen, um selbst und damit auch wirklich selbstbestimmt entscheiden zu können. Leichte Sprache ist damit einer der vielen Bausteine, um Inklusion möglich zu machen.
MitarbeiterInnen in Einrichtungen der BehindertenhilfeDas Seminar vermittelt die Grundlagen der Leichten Sprache, warum Leichte Sprache u.a. im Hinblick auf die UN-Behindertenrechtskonvention so wichtig ist und welche Möglichkeiten sich daraus für Menschen mit Behinderung ergeben. Die TeilnehmerInnen lernen anschaulich und praxisnah Regeln der Leichten Sprache kennen. Anhand von kleinen Übungen, gerne auch aus dem eigenen Umfeld, wird eine professionelle Anwendung der Leichten Sprache trainiert.Schnau, Anna Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Übersetzerin Leichte Sprache Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-086B
144339Sozialraum und Quartiersarbeit07.11.201910:0007.11.201916:301Teilhabe und Selbstbestimmung Dortmund

St. Klemens-Kommende Dortmund
Donnerstag, 7. November 2019 um 10:00 bis Donnerstag, 7. November 2019 um 16:30

Brackeler Hellweg 144; 44309 Dortmund216,52 € 1116„Sozialraumorientierte Arbeit wird dazu beitragen, Lebensbedingungen so zu gestalten,dass Menschen dort entsprechend ihren Bedürfnissen z frieden leben können.
(Prof. Dr. Wolfgang Hinte, 2009) Das sozialräumliche Fachkonzept, entwickelt von Prof. Dr. Wolfgang Hinte, bietet Grundlage für die Auseinandersetzung mit dem Thema Sozialraum/ Quartiersarbeit und der sich daraus ergebenden Fragestellung nach praktischen Handlungskonzepten und Projekten ,die selbstbestimmte Teilhabe ermöglichen.Die Sozialraumorientierung als Ansatz ist ganzheitlich inklusiv,d.h.nicht der Mensch hat sich an bestehenden Angeboten zu orientieren ,sondern diese sollen flexibel an die Bedarfe angepasst werden –das setzt enge Kooperationen und Vernetzungen z.B. zwischen Einrichtungen und Diensten der freien Wohlfahrtspflege,der kommunalen Verwaltung,der lokalen Wirtschaft und der Pfarrgemeinden voraus. Was ergibt sich daraus für die Praxis als Chance und welchen Herausforderungen muss man sich stellen ?
Mitarbeiter der Eingliederungshilfe– Erläuterung des Fachkonzeptes Sozialraumorientierung – Vorstellung des Konzeptes Quartiersarbeit und Arbeit der Stadtteilbüros – Vorstellung von Projekten und Initiativen – auf die Praxis bezogene Auseinandersetzung mit den Themen Vernetzung und Kooperation mit dem Ziel der selbstbestimmten TeilhabePräsentation ,Gruppenarbeit ,ErfahrungsaustauschSusanne Hahn, Dipl. Sozialarbeiterin, systemische Beraterin2019-PA-099A
144363Gebärden als Einsatz zur Kommunikationshilfe von erwachsenen Menschen mit Behinderung – Aufbaukurs!12.12.201910:0013.12.201915:002Teilhabe und Selbstbestimmung Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Donnerstag, 12. Dezember 2019 um 10:00 bis Freitag, 13. Dezember 2019 um 15:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen328,11 €
Preis ohne Übernachtung: 328,11 €
Einzelzimmer: 406,97 €
216Dieses Seminar richtet sich an die TeilnehmerInnen des Einführungsseminars zu Gebärden als Kommunikationshilfe von erwachsenen Menschen mit Behinderung. Die bereits erarbeiteten Themeninhalte sollen im Rahmen dieses Seminars wiederholt, sowie auf die nachhaltige Umsetzung in den jeweiligen Einrichtungen hin reflektiert werden. Wie der Einsatz von Gebärden weiterhin in der Praxis etabliert werden kann, sowie welche Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Methoden möglich sind, soll hier gemeinsam analysiert werden. Am zweiten Tag werden Menschen mit Behinderung selbst über ihre Kommunikationsmöglichkeiten mit Gebärden berichten und ein inklusives Seminar für alle TeilnehmerInnen ermöglichen. Die gelernten Gebärden werden zudem in einem kleinen Gebärdenkurs wiederholt und erweitert.Mitarbeiter aller Einrichtungen der Eingliederungshilfe, Aufbauseminar für Teilnehmer der EinführungsseminareReflexion der Umsetzung von Gebärden in Bezug auf die weitere Umsetzung in der Praxis, Kenntnis und Erfahrungsaustausch der TeilnehmerInnen über weitere Einsatzmöglichkeiten sowie Erlernen eines Aufbauwortschatzes an Gebärden.Wissensvermittlung, Fallbeispiele (Bild- und Videodateien), Kleingruppenarbeit, Selbsterfahrungsübungen, Reflexion und Weiterführung der erarbeiteten Seminarinhalte zur Gewährleitung der Nachhaltigkeit.Chiara Tatoli Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-118B
144316Moderieren und Präsentieren11.09.201910:0012.09.201916:302Weitere Themen Wuppertal

Silvio-Gesell-Tagungsstätte
Mittwoch, 11. September 2019 um 10:00 bis Donnerstag, 12. September 2019 um 16:30

Schanzenweg 86; 42111 Wuppertal336,54 €
Preis ohne Übernachtung: 336,54 €
Einzelzimmer: 391,65 €
716Vor Teams und Gruppen zu stehen dabei zu moderieren und zu präsentieren gehört zu den wichtigsten Aufgaben einer Leitungskraft. Um einen Teamprozess wirkungsvoll zu gestalten bedarf es einer agilen Besprechungsatmosphäre, einer belastbaren und klaren Struktur und aktivierenden Präsentationstechniken. Ein Schwerpunkt des Seminars liegt auf der Gestaltung, Strukturierung und Moderation mit der Hilfe von Stift und Papier. Das Seminar zeichnet sich durch seinen Workshopcharakter aus.(angehende) Leitungs- und Führungskräfte in sozialen BerufenSteigern Sie die Effizienz und Effektivität Ihrer Meetings durch die Stärkung des eigenen Moderationsprofils. Das Seminar beleuchtet die Rolle und Wirkmechanismen der Moderatorin, des Moderators; sowie die Themen Körpersprache, Visualisierungstools (Flipcharttechniken, Power-Point Etikette) und Umgang mit Störungen. Jede(r) TeilnehmerIn erhält eine Basisausstattung mit Spezialstiften um das Erlernte sofort in der Praxis einzusetzen.Becker, Volker Dipl. Sozialpädagoge / Sozialarbeiter Supervisor und Coach (DGSv) Psychodramaleiter (DFP) Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-072B
144320„Behinderte Sexualität?!“24.09.201910:0026.09.201916:303Weitere Themen Wuppertal Sexualität bei Menschen mit Behinderungen

Silvio-Gesell-Tagungsstätte
Dienstag, 24. September 2019 um 10:00 bis Donnerstag, 26. September 2019 um 16:30

Schanzenweg 86; 42111 Wuppertal419,06 €
Preis ohne Übernachtung: 419,06 €
Einzelzimmer: 529,27 €
1316“Es liegt an uns, ob die Sexualität Behinderter eine behinderte Sexualität ist – und wie lange sie´s noch bleiben wird. (Prof .Dr .Joachim Walter) Das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung gilt gleichermaßen für alle Menschen. In dem Seminar geht es darum, Mitarbeiter aus Einrichtungen
und Diensten der Behindertenhilfe für dieses Thema zu sensibilisieren. Welche Herausforderung stellt die Begleitung behinderter Menschen in der Auslebung selbstbestimmter Sexualität dar? Sind es Herausforderungen? Mit welchen Themen muss ich mich auseinandersetzen, wo sind meine Grenzen, was sind rechtliche Grenzen und welche professionelle Unterstützung können Menschen mit Behinderungen bekommen?
MitarbeiterInnen in Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe– Definition von Sexualität – Sexuelle Biografie – Normen und Werte – Sexuelle Menschenrechte – Intims -und Privatsphäre – Sexualassistenz – Kinderwunsch und Elternschaft – Macht-und Machtmissbrauch – Sexualisierte Gewalt – Präventionsarbeit– Kurzvorträge – Gruppenarbeiten – Einzelarbeiten – moderierter Erfahrungsaustausch – Diskussion – Wissensvermittlung – Power Point Präsentationen & Filme – TraumreiseSabrina Minieri, Heilerziehungspflegerin und Sexualpädagogin Barbara GleesDiese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-079B
144324Die Kunst Abschied zu nehmen „Trauern… ein liebevolles Erinnern“ 07.10.201910:0007.10.201916:301Weitere Themen Dortmund

St. Klemens-Kommende Dortmund
Montag, 7. Oktober 2019 um 10:00 bis Montag, 7. Oktober 2019 um 16:30

Brackeler Hellweg 144; 44309 Dortmund216,52 € 816Manchmal haben wir Zeit, uns darauf vorzubereiten. Manchmal trifft es uns aus heiterem Himmel. Aber es trifft nicht nur uns, wenn Menschen versterben, die wir begleitet haben. Es trifft auch ihre MitbewohnerInnen. Wie gehen wir damit um? Wie bleiben wir stark für die Menschen, die wir begleiten? Müssen wir überhaupt stark bleiben? Ein schweres Thema, werden Sie beim ersten Lesen denken. Abschied, Tod und Trauer ist sicherlich ganz oft sehr schwer. Unser Ziel ist, an diesen zwei Tagen dafür zu sorgen, dass es ein bisschen an Schwere verliert; etwas leichter wird. Wir werden nicht drum herumkommen, uns auch mit uns selbst auseinanderzusetzen, aber dies wird in ganz sensibler Art und Weise passieren und nur ein ganz kleiner Teil unserer Themen sein. Vielmehr möchten wir uns mit Ihnen dazu auseinandersetzen, wie wir Menschen in ihrer letzten Lebensphase gut begleiten und ihre MitbewohnerInnen mitnehmen können. An welchen Stellen müssen wir eine Brücke schlagen, aber an welchen Stellen dürfen wir uns auch mal Zeit für unsere Trauer nehmen und wie kann das gehen? Welche Rituale
können dabei helfen? Wir schauen uns an, ob Menschen mit Behinderung anders trauern als Menschen ohne Behinderung. Wir geben Ihnen Impulse und stellen Ihnen zahlreiche Materialien vor, die sie für Ihre Arbeit nutzen können
Fachkräfte in der Eingliederungshilfe– Annäherung an das Thema mit Hilfe unterschiedlicher Impulse und inhaltlicher Auseinandersetzung – Kennenlernen theoretischer Grundlagen von Trauerprozessen – Auseinandersetzung mit Materialien – Erfahrungsaustausch– Powerpoint – Vortrag – Einzel- und Gruppenarbeit – Ausprobieren von Materialien – FilmSabrina Boos Nadine Schol Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-083A
144337Älter werdende Menschen mit geistiger Behinderung04.11.201910:0006.11.201916:003Weitere Themen Köln „Man hatte uns gesagt, sie würden nicht so lange leben…“

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Montag, 4. November 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 6. November 2019 um 16:00

An der Schanz 14; 50735 Köln556,58 €
Preis ohne Übernachtung: 556,58 €
Einzelzimmer: 695,25 €
1016In den letzten Jahren ist die Lebenserwartung von Personen mit geistiger Behinderung erheblich gestiegen. Da es ein neues Phänomen in der Begleitung von Personen mit geistiger Behinderung ist, können Anzeichen, die durch den Alterungsprozess auftreten, leicht übersehen werden. Insbesondere Demenzerkrankungen können bei alten Personen mit einer geistigen Behinderung häufig auftreten, vor allem bei Personen mit Down-Syndrom. Manchmal führen aber auch andere altersbedingte Entwicklungen zu ungewohnten Verhaltensweisen. In diesem Seminar werden die Auswirkungen der erhöhten Lebenserwartung auf die Behindertenhilfe diskutiert. Wichtige Aspekte des Älterwerdens bei Personen mit geistiger Behinderung werden ausführlich behandelt. Ansätze für die Betreuung und Begleitung alter Menschen werden thematisiert.MitarbeiterInnen in Einrichtungen der Behindertenhilfe– Auswirkungen der erhöhten Lebenserwartung auf die Behindertenhilfe – Die besondere Lage der alten Eltern – Alterungsprozesse bei Menschen mit geistiger Behinderung: Wann ist eine Person mit geistiger Behinderung alt? – Häufige Erkrankungen und Mehrfachmedikation – wichtigste Risiken – Wann sprechen wir von einer Demenz? – Chronische und akute Verwirrtheitszustände – Die besondere Lage der Personen mit Down-Syndrom – Begleitung von alten Menschen mit geistiger Behinderung – und einer möglichen Demenz – im Wohnhaus und in der Werkstatt – Der Wechsel von der Berufstätigkeit in den Ruhestand – Folgen für die PraxisDas Seminar findet in Form von Vortrag, Gruppenarbeit und Diskussion von Fallbeispielen statt.Dr. Kranich, Mariana Psychologin, Diplom Psychogerontologin 2019-PA-097K
144338Markt der Möglichkeiten für Tagesstrukturen05.11.201910:0005.11.201916:301Weitere Themen Schwerte

Katholische Akademie Schwerte
Dienstag, 5. November 2019 um 10:00 bis Dienstag, 5. November 2019 um 16:30

Bergerhofweg 24; 58239 Schwerte204,82 € 1616Der Markt der Möglichkeiten bietet unterschiedliche Themen und Impulse, sich mit der Arbeit und den Aufgaben in den Tagesstrukturen auseinanderzusetzen. Dies geschieht in Form von kurzen Inputs, Arbeitsgruppen, der Möglichkeit zum Kennenlernen neuer Materialien und Literatur bis hin zur Chance der Vernetzung mit Kolleginnen und Kollegen anderen Tagesstrukturen. Wir laden Sie ein, auf eine Reise durch verschiedene Ansätze und MethodenMitarbeiterInnen in den Tagesstrukturen– Neue Impulse für die tägliche Arbeit erhalten – Ausbau des eigenen Netzwerkes – Austausch und Möglichkeit zur Reflexion der eigenen Arbeit– Mini-Workshops – Möglichkeit zu Einzel- und Gruppenarbeiten – Thementische – Austausch und DiskussionSabrina Boos, Dipl. SozialpädagoginDiese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-098A
144341Interkultursensibles Arbeiten13.11.201910:0013.11.201916:301Weitere Themen Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Mittwoch, 13. November 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 13. November 2019 um 16:30

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen228,06 € 416Migration verändert die Welt und führen zu neuen Herausforderungen im Berufsalltag. Menschen mit ganz unterschiedlicher kultureller Prägung treffen aufeinander. Im sensiblen Bereich der Behindertenhilfe kommt den Fachkräften eine besondere Aufgabe zu. Sie müssen Brücken zwischen verschieden Wertesysteme bauen, um gemeinsam neue Wege zu gehen. Damit ist kultursensibles Arbeiten zu einer Schlüsselqualifikation im Berufsalltag geworden.
Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz für die Arbeit?
Wie kommunizieren wir?
Welche Vorstellungen gibt es von Familie und Geschlecht?
Welche Konzepte gibt es von „Gesundheit, Krankheit oder Behinderung?“
Wo können Missverständnisse und Konflikte entstehen und wie geht man damit um?
MitarbeiterInnen aus der Behindertenhilfe-/arbeit sowie den sozialen DienstenAn Hand von Informationen und praktischen Beispielen lernen Sie Situationen im Alltag besser einzuschätzen und zu verstehen, erweitern Ihre Interkulturelle Kompetenzen und gewinnen neue Impulse für die tägliche Arbeit.Input, Übungen sowie Gruppenarbeiten und AustauschSandra de Vries Ethnologin M.A., Trainerin für Interkulturelle Kompetenz, Beratung und Konzepte Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-101B
144353Visualisieren einfach gemacht Grundlagenkurs der Flipchart- Visualisierung25.11.201910:0025.11.201916:301Weitere Themen Dortmund

Jugendherberge Dortmund
Montag, 25. November 2019 um 10:00 bis Montag, 25. November 2019 um 16:30

Silberstr. 24-26; 44137 Dortmund218,06 € 516Lerninhalte ansprechend zu visualisieren ist Grundlage jeder guten Präsentation. Visualisierungen tragen dazu bei, dass Inhalte verständlicher werden. Das Gute daran: Jede und Jeder kann visualisieren lernen! Sie müssen kein Zeichentalent sein, denn eine gute Visualisierung erfolgt nach einfachen Grundregeln. Die Vorteile von Präsentationen am Flipchart bestehen vor allem darin:
– Flipcharts sind lebendig und persönlich.
– Es kann spontan auf die Dynamik eingegangen werden.
– Flipcharts können zur Verbildlichung aufgehängt werden.
Ich möchte Ihnen neben einfachen Grundregeln, den Spaß am Gestalten von Flipcharts vermitteln. Sie werden mit simplen Techniken Begeisterung hervorrufen und gleichzeitig dazu beitragen, dass Inhalte besser behalten werden. Dabei werden Sie möglichst viel selbst ausprobieren und kollegiale Unterstützung sowie Rückmeldungen von ihren KollegInnen erhalten
Das Seminar richtet sich an pädagogische Fachkräfte, ReferentInnen und DozentInnen, LehrerInnen und ehrenamtliche MitarbeiterInnen.– Visualisierung praktisch erproben – Austausch von „Best Practice“ Beispielen – Vermittlung von Grundregeln und Hilfstechniken – Erstellen eines exemplarischen Flipcharts– Selbst ausprobieren – Kurzvorträge – Moderierter ErfahrungsaustauschInga Vollmer, BildungsreferentinHINWEIS - Die Veranstaltung wird von der Referentin Frau Inga Vollmer durchgeführt und der Veranstaltungsort hat sich von ursprünglich Haus Hammerstein, Hückeswagen auf die DJH Dortmund geändert. Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-108B
144360Tod und Trauer im Leben von Menschen mit Behinderung 09.12.201910:0011.12.201913:003Weitere Themen Hückeswagen

Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH Haus Hammerstein
Montag, 9. Dezember 2019 um 10:00 bis Mittwoch, 11. Dezember 2019 um 13:00

Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen400,67 €
Preis ohne Übernachtung: 400,67 €
Einzelzimmer: 558,38 €
612Dabei sind die Auseinandersetzung mit der eigenen Vergänglichkeit und erlebten Trauerprozessen ebenso Bestandteil des Seminars, wie die Vermittlung von theoretischen Inhalten. Es sollen Möglichkeiten erarbeitet werden, Tod und Trauer selbstverständlicher in die Arbeit einfließen zu lassen. Ein Schwerpunkt im Seminar ist die Auseinandersetzung mit dem Todeskonzept von Menschen mit Behinderung und den sich daraus ergebenden TrauerprozessenFachkräfte aus Einrichtungen der Behindertenhilfe Ziel und Inhalt des Seminars Tod und Trauer nehmen immer mehr Raum in der Behindertenhilfe ein. Wir wollen uns diesem Thema in vielfältiger Weise nähern.Arbeit im Plenum; Selbsterfahrung; Einsatz von Medien; GruppenarbeitKlöckner, Dorothee Dipl. Sozialpädagogin, HeilerzieherinDiese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.2019-PA-115B
144287Praxisanleitung in sozialen Berufen - 1. Modul26.06.201910:0007.02.202015:003Weitere Themen Köln

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Mittwoch, 5. Februar 2020 um 10:00 bis Freitag, 7. Februar 2020 um 15:00

An der Schanz 14; 50735 Köln466,58 €
Preis ohne Übernachtung: 466,58 €
Einzelzimmer: 605,25 €
1816In vielen Einrichtungen und Diensten sind sowohl PraktikantInnen tätig, die sich in der Erstausbildung befinden, als auch Mitarbeiter/innen, die an einer längerfristigen Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen (z.B. Fachkraft Arbeits- und Berufsförderung). In den jeweiligen Arbeitsfeldern übernehmen erfahrene MitarbeiterInnen die Praxisanleitung. Es wird angenommen, dass die vorhandene Grundausbildung ausreichen wird, um eine gute Anleitung zu gewähren. Die Praxisanleitung benötigt jedoch eine klares Rollenverständnis und spezifische Kompetenzen in der Strukturierung und unmittelbaren Begleitung der PraktikantInnen.Fachkräfte, die PraktikantInnen in Ihrer Ausbildung anleiten und unterstützen– Einen Überblick über Struktur, Auftrag und Ziel der fachpraktischen Ausbildung zu geben – Die Rolle der Praxisanleitung zu klären und zu festigen – Handlungssicherheit in der Begleitung der PraktikantInnen zu gewinnenStrukturierter Erfahrungsaustausch Praktische Übungen und Rollenspiel Erprobung kreativer Methoden der Reflexion Erstellen eines Arbeitsskriptes. Die beiden Module können nur zusammen gebucht werden.Fischer-Mania, Gabriele Dipl. Sozialpädagogin, Supervisorin DGSv2019-PA-053B

Kontakt

Stephanie Klein
Verwaltung Fortbildung
Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH
Abtstraße 21
50354 Hürth
Christina Krämer
Bildungsreferentin
Paritätische Akademie LV NRW e.V. c/o Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH
Abstraße 21
50354 Hürth
Programme anfordern
Programme anfordern
Fortbildungsprogramm für hauptamtliche Mitarbeiter
© Lebenshilfe NRW

Fortbildungsprogramm

Sie interessieren sich für unser Fortbildungsprogramm für hauptamtlich Mitarbeitende der Eingliederungshilfe, das die Paritätische Akademie NRW mit uns in Kooperation anbietet?  Hier können Sie es als PDF-Datei herunterladen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen