E-Mail
E-Mail

Möchten Sie uns schreiben?
info@lebenshilfe-nrw.de

Telefon
Telefon

Möchten Sie mit uns sprechen?
+492233 93245-0

Seminare (Fortbildung)
Seminare (Fortbildung)

Seminare für hauptamtlich Mitarbeitende der Eingliederungshilfe

Vorlesen

Sie möchten sich direkt für ein Seminar anmelden? Das können Sie hier verbindlich und kostenpflichtig tun. Seminare die von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt werden, sind als solche gekennzeichnet. Alle anderen Seminare werden von uns in Eigenregie durchgeführt.

Ihr Browser unterstütz kein Javascript.
Aus diesem Grund können wir die Suche nicht zur Verfügung stellen.

Eine typische Ursache hierfür sind erweiterte Sicherheitseinstellungen auf Arbeitsplatz Rechnern
 

Bildungsangebote für Fach- und Führungskräfte

idTitelStartvonEndebisTageSchwerpunktOrtUntertitelTermineAdressePreisDetails zum PreisTeilnehmer (maximal)BeschreibungZieleZielgruppeMethodenLeitungHinweis für TeilnehmerZusatzSeminar NummerAktionen
145019DETAILANSICHT SCHLIESSENFührungsverantwortung in der WfMmB nach § 9, Abs. 2, WVO
Start
17.02.2020
von
10:00
Ende
06.04.2022
bis
16:00
Tage
33
Schwerpunkt
Berufsbegleitende Fortbildung
Ort
Hückeswagen
Untertitel
Termine
Straße
Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen
Preis
10686 €
Details
Seminargebühr pro Baustein 822 Euro. In der Seminargebühr ist das Einzelzimmer i.d.R. im Haus Hammerstein mit Vollverpflegung sowie Seminarmaterialien enthalten. Insgesamt umfasst die Fortbildung 13 Bausteine.
Max. Teiln.
20
Beschreibung
Ihre Arbeitswelt ist, wie viele andere gesellschaftliche Bereiche auch, von Umbrüchen – vor allem im sozialpolitischen Bereich – geprägt. Leitungs- und Führungskräfte stehen vor der Herausforderung, Rehabilitation und Inklusion zu gestalten, zugleich aber unternehmerisch zu denken und zu handeln. Diese vielschichtige Aufgabe erfordert zukunftsweisende Lösungsstrategien zur Umsetzung veränderter Zielsetzungen, innovative Organisationskonzepte, die ihr Arbeitsumfeld zukunftsfähig machen. Um diesen breit gefächerten Anforderungen gerecht zu werden, ist eine hohe Leitungs- und Führungskompetenz erforderlich.
Mit diesem Seminar möchten wir – auch zukünftige – Leitungs- und Führungskräfte darin unterstützen, interne Veränderungsprozesse erfolgreich umzusetzen und eine Führungskultur zu etablieren, die den Auftrag der WfMmB als Einrichtung der beruflichen und sozialen Rehabilitation fokussiert.
Die Themen umfassen u.a.:
• Rehabilitationsauftrag der Werkstätten
• Führung und Kommunikation
• Organisations- und Personalentwicklung
• Betriebswirtschaftliches Handeln
• Zukunft der Werkstätten

Termine
Seminarbeginn: 17. Februar 2020
Seminarabschluss: 6. April 2022
Das Seminar besteht insgesamt aus 13 Bausteinen. Die einzelnen Bausteine finden in der Regel an drei aufeinander folgenden
Wochentagen statt, inklusive Abschlusskolloquium.

Seminargebühr pro Baustein
Teilnahmepreis 822,00 Euro
in der Seminargebühr ist das Einzelzimmer i.d.R. im Haus Hammerstein mit Vollverpflegung sowie Seminarmaterialien enthalten. Insgesamt umfasst die Fortbildung 13 Bausteine.
Ziele
Ziele • Sie erwerben vielschichtiges Wissen u. a. aus den Bereichen Personalentwicklung, Pädagogik, Recht und Betriebswirtschaft, das Ihre Handlungskompetenz in Ihrer praktischen Führungstätigkeit in der WfMmB bereichert. • Aufgreifen aktueller sozialpolitischer Entwicklungen • Sie erhalten die Möglichkeit, Ihre Rolle als Führungskraft zu reflektieren und qualifiziert weiter zu entwickeln. • Sie erweitern und vertiefen Ihre Führungskompetenz. • Sie erhalten Anregungen für das eigene konkrete Handeln und treten mit anderen Leitungskräften in fachlichen Austausch. Die Teilnahme an der Qualifizierung „Führungsverantwortung in der WfMmB“ wird bundesweit als Sonderpädagogische Zusatzqualifikation gemäß § 9 Abs. 2 , WVO anerkannt und entspricht der Empfehlung der BAG WfbM und der Bundesarbeitsagentur. Die Teilnahme an dem gesamten Zertifikatsseminar einschließlich der Abschlussarbeit und des Kolloquiums wird als Sonderpädagogische Zusatzqualifikation anerkannt.
Zielgruppe
Leitungs- und Führungskräfte in einer WfMmB, die mit der strategischen Verantwortung u. a. in den Bereichen Beschäftigungsangebote, Teilhabeplanung, Personalentwicklung, Ressourcenmanagement und Öffentlichkeitsarbeit betraut sind.
Methoden
Leitung
Hinweis
Zusatz
Sem. Nr.
2020-FA-002
146519DETAILANSICHT SCHLIESSENEffizienter arbeiten: Büro- und Arbeitsorganisation verbessern
Start
20.10.2020
von
10:00
Ende
21.10.2020
bis
16:30
Tage
2
Schwerpunkt
Ort
Coesfeld
Untertitel
Termine


Dienstag, 20. Oktober 2020 um 10:00 bis Mittwoch, 21. Oktober 2020 um 16:30

Straße
Gerlever Weg 1; 48653 Coesfeld
Preis
338 €
Preis ohne Übernachtung: 338 €
Einzelzimmer: 407 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Themen:
Umgang mit der Zeit
– Eigenen Arbeitsstil analysieren
– Promodoro-Technik
– 5 S Methode-Kaizen©
– Aufgaben priorisieren
– Verschwendung und Zeitdiebe erkennen
– Büroeffizienz:
– Bestandsaufnahme: Wie sieht es im eigenen Büro aus?!
– den eigenen Arbeitsplatz organisieren
– Ablage und Ordnung in den Schränken organisieren
– Arbeit verwalten: Organisationshilfen, Listen, …
– Outlook:
– E-Mail Posteingang verwalten
– Eigene Ordner-/Ablagestruktur anlegen
– Aufgaben anlegen und verwalten
– Tipps rund um Outlook (Kategorien, Regeln, Schnellbausteine, optimale Betreffzeile, …)
– E-Mail Etikette
– Kalender
Ziele
Zielgruppe
Leitungen, Teamleitungen, Funktionsträger
Methoden
PPP-Vortrag, Diskussion und Austausch, Learning by doing. Bitte bringen Sie einen Laptop mit.
Leitung
Nicole Neumann, Erzieherin und Dipl. Sozialpädagogin, Leitung Ambulante Wohnangebote/Beratungsstelle
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-214E
145037DETAILANSICHT SCHLIESSENLeiten mit Haltung und Stil!
Start
21.10.2020
von
10:00
Ende
22.10.2020
bis
16:30
Tage
2
Schwerpunkt
Ort
Köln
Untertitel
Mein Selbstverständnis als Leitungskraft
Termine

Jugendherberge Köln-Deutz
Mittwoch, 21. Oktober 2020 um 10:00 bis Donnerstag, 22. Oktober 2020 um 16:30

Straße
Siegesstraße 5; 50679 Köln
Preis
354 €
Preis ohne Übernachtung: 354 €
Einzelzimmer: 421,38 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Leiten mit Haltung und Stil – wie geht das?
Wenn Menschen eine Leitungsposition übernehmen, stellt sich ihnen eine Vielzahl von Anforderungen. Bei der Bewältigung der Anforderungen helfen Methoden, die man lernen kann. Dennoch prägen zu allererst die innere Haltung und das eigene Leitungsverständnis die Art, wie Personalführung umgesetzt wird.
Was prägt Ihr eigenes inneres Bild von guter Leitung? Wie stehen Sie zu den Mitarbeiter/innen? Wie handhaben Sie Nähe und Distanz? Welches Verhältnis haben Sie zu Macht und Autorität? Diese Fragen beantwortet kein Management-Lehrbuch, sondern Sie für sich, in der Auseinandersetzung mit der persönlichen Sichtweise.

Während der Fortbildung werden folgende Themen behandelt:
– Grundsätze zielorientierter Führung
– Macht und Autorität als Wirkfaktoren im Leitungsalltag
– Verschiedene Leitungsstile und ihre Wirkung
– Beziehungsgestaltung als Leitungskraft
– Strukturelle Einflüsse auf das Leitungsverständnis
Ziele
Eine reflektierte Kenntnis der eigenen Leitungsbilder und deren Wirkung.
Zielgruppe
Leitungskräfte
Methoden
– Referenteninput für eine theoretische Basis – Strukturierte Eigenreflexion – Strukturierter Erfahrungsaustausch in der Gruppe
Leitung
Gabriele Fischer-Mania, Dipl. Sozialpädagogin, Supervisorin DGSv
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-108K
145034DETAILANSICHT SCHLIESSENAgile Führung und Motivation
Start
26.11.2020
von
10:00
Ende
27.11.2020
bis
16:30
Tage
2
Schwerpunkt
Ort
Much
Untertitel
Termine

Hotel Fit
Donnerstag, 26. November 2020 um 10:00 bis Freitag, 27. November 2020 um 16:30

Straße
Berghausen 30; 53804 Much
Preis
399,12 €
Preis ohne Übernachtung: 399,12 €
Einzelzimmer: 477,24 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Was ist agile Führung? Wie führe ich wirksam und zeitgemäß? Wie geht Motivation? Wie bringen meine Mitarbeiter*innen bessere Leistungen? Was kann ich tun, dass meine Mitarbeiter*innen das tun was die Organisation von ihnen verlangt?
Das sind nur einige von vielen Fragen die Führungskräfte beschäftigen. Die Antwort auf die aktuellen Herausforderungen der Arbeitswelt heißt: Agilität! Für viele Kritiker ist agiles Führen jedoch lediglich ein Trend. Um adäquat auf zunehmende Prozessdynamiken und Arbeitsverdichtung zu reagieren, gilt es schnell und flexibel zu handeln. Ein agiles Führungsverständnis verspricht hierfür eine sehr wirksame Grundhaltung zu sein. Agilität heißt für Führungskräfte mit Anforderungsänderungen in laufenden Betriebsprozessen strukturiert umgehen zu können. Sinnhaftigkeit des beruflichen Handelns, eine wertschätzende Kommunikation und die individuelle Mitarbeiterentwicklung stehen in einer modernen Arbeitswelt im Fokus des Leitungshandelns. Agiles Führen in Einrichtungen der Behindertenhilfe kann hilfreich sein die Orientierung an den Bedürfnissen der Klienten und den Arbeitsauftrag noch zielgerichteter in den Mittelpunkt des fachlichen Handelns zu rücken. Darüber hinaus gilt es für alle Beteiligten die eigene Motivation nicht zu verlieren. In sozialpädagogischen Arbeitsfeldern hat der Verlust von Motivation schwerwiegende Konsequenzen für Klienten, Teams und ganze Organisationen.
Ziele
Das Seminar bietet Definitionen des agilen Führens und der Motivation, nimmt das agile Rollenverständnis einer Führungskraft in den Fokus, setzt sich mit Widersprüchen sowie Risiken auseinander, beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und Grenzen der Motivation und zeigt konkrete Möglichkeiten der Umsetzung.
Zielgruppe
Führungskräfte und angehende Führungskräfte
Methoden
Leitung
Volker Becker, Dipl. Souialpädagoge / Sozialarbeiter Supervisor und Coach (DGSv), Psychodramaleiter (DFP)
Hinweis
ACHTUNG!! Der Veranstaltungsort hat sich geändert.
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von Der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-137B
145023DETAILANSICHT SCHLIESSENSchwierige Personalgespräche gut führen
Start
02.12.2020
von
10:00
Ende
03.12.2020
bis
15:00
Tage
2
Schwerpunkt
Ort
Much
Untertitel
Termine

Hotel Fit
Mittwoch, 2. Dezember 2020 um 10:00 bis Donnerstag, 3. Dezember 2020 um 15:00

Straße
Berghausen 30; 53804 Much
Preis
356,12 €
Preis ohne Übernachtung: 356,12 €
Einzelzimmer: 434,24 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Alle sind zufrieden, wenn alles gut läuft. Dann gibt es positives Feedback und die Motivation ist stabil. Und wenn es nicht läuft? – Ist die Leitungskraft gefragt! Gespräche mit Mitarbeiter/innen zu führen, ist eine der wichtigsten Aufgaben für Leitungskräfte. Gespräche, bei denen Sie befürchten „Das wird nicht einfach!“, gilt es gut vorzubereiten. Anlässe für schwierige Personalgespräche sind vielfältig: – Im Rahmen von Jahresmitarbeitergesprächen müssen Beurteilungen gegeben werden, die nicht zufriedenstellend sind.
– Der/die Mitarbeiter/in hat Probleme, die sich auf die Arbeitsleistung auswirken.
– Es muss ein Kritikgespräch geführt werden, da die Arbeitsleistung oder das kollegiale Verhalten nicht akzeptabel sind.
Ziele
In diesem Seminar werden Dynamiken dieser Gespräche und deren Hintergründe analysiert. Es werden Gesprächsleitfäden erarbeitet und erprobt, um die Kompetenzen in der Führung schwieriger Personalgespräche zu erweitern. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, ihre persönliche Gesprächsführung zu reflektieren.
Zielgruppe
Leitungskräfte
Methoden
-Gruppenarbeit -Rollenspiele
Leitung
Gabriele Fischer-Mania, Dipl. Sozialpädagogin / Supervisorin DGSv
Hinweis
ACHTUNG!! Der Veranstaltungsort hat sich geändert!!
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-139B

Bildungsangebote für Mitarbeiter*innen in der Kinder- und Jugendhilfe

idTitelStartvonEndebisTageSchwerpunktOrtUntertitelTermineAdressePreisDetails zum PreisTeilnehmer (maximal)BeschreibungZieleZielgruppeMethodenLeitungHinweis für TeilnehmerZusatzSeminar NummerAktionen
145094DETAILANSICHT SCHLIESSENCoolnesstraining® – Eine Einführung
Start
11.11.2020
von
10:00
Ende
11.11.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Wuppertal
Untertitel
Termine

Silvio-Gesell-Tagungsstätte
Mittwoch, 11. November 2020 um 10:00 bis Mittwoch, 11. November 2020 um 16:30

Straße
Schanzenweg 86; 42111 Wuppertal
Preis
245,06 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Mitarbeitende der Eingliederungshilfe stehen häufig herausforderndem Verhalten und aggressivem Ausdruck gegenüber. Haben Mitarbeitende wenige Strategien entwickelt, diesem Verhalten zu begegnen, entsteht häufig ein Gefühl der Ohnmacht und Ratlosigkeit. Unter Beachtung von Teamgeist, RAD (Respekt, Aufmerksamkeit und Disziplin); Humor; Konfrontation und Lobkultur werden im Rahmen der Fortbildung Strategien erläutert und gemeinsam entwickelt, sowie Handlungsperspektiven aufgezeigt.
Ziele
Das Coolnesstraining® wirkt auf den folgenden Ebenen 1. Persönliche Ebene: Haltung, Einstellung, Eindeutigkeit. 2. Handlungsebene: Methoden zur Grenzziehung, Konfrontation zur Verbesserung des Sozialverhaltens, Deeskalation, Visualisierung von Haltungen, Meinungen, Denkmustern 3. Strukturelle Ebene: Analyse der stützenden Faktoren (was begünstigt die Entstehung von Gewalt) und der Gewaltstandards
Zielgruppe
Mitarbeitende in der Eingliederungshilfe
Methoden
Die Fortbildung ist stark praxis- und handlungsorientiert. Zum Einsatz kommen Rollenspiele und Interaktionsübungen. Die Teilnehmer sollten deshalb die Bereitschaft mitbringen, sich aktiv einzubringen. Das Tragen von bequemer / sportlicher Kleidung wird empfohlen.
Leitung
Martin Heermann und Christian Heus, Diplomsozialpädagogen AAT® / CT® (Antiaggressivitäts- und Coolnesstrainer); Trainer Prävention von Gewalt und Aggression (RADAR®)
Hinweis
ACHTUNG!! Der Veranstaltungsort hat sich geändert.
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-124A

Bildungsangebote für Mitarbeiter*innen im Bereich Arbeit

idTitelStartvonEndebisTageSchwerpunktOrtUntertitelTermineAdressePreisDetails zum PreisTeilnehmer (maximal)BeschreibungZieleZielgruppeMethodenLeitungHinweis für TeilnehmerZusatzSeminar NummerAktionen
135948DETAILANSICHT SCHLIESSEN"Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung"
Start
09.09.2019
von
10:00
Ende
18.03.2022
bis
12:45
Tage
55
Schwerpunkt
Berufsbegleitende Fortbildung
Ort
Hückeswagen
Untertitel
Termine
Straße
Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen
Preis
10304 €
Details
Je Seminarwoche 644 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Max. Teiln.
20
Beschreibung
Seminaraufbau:
• 800 Unterrichtseinheiten: 15 Seminarwochen (650 UE), Prüfungswoche und Aufgabenstellungen
außerhalb der Seminarwochen (150 UE)
• Handlungsorientierte und praxisnahe Qualifizierung der TeilnehmerInnen
•Themenschwerpunkte sind u. a.:
+ Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf
+Älterwerdende Menschen mit Behinderung
+ Übergänge auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (z. B. Themen: BiAp, Jobcoach)
+Behinderungsbilder und medizinische Grundlagen geistige Behinderung
+Psychische Erkrankungen, u.a. affektive Störungen, Depression, Schizophrenie
+Autismus-Spektrum-Störung
+Unterstützte Kommunikation (UK), u. a. Referenten, die aus dem Alltag mit UK berichten

Seminargebühr: Je Seminarwoche 644 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Ziele
Zielgruppe
Zielgruppe des Seminars sind Mitarbeiter*innen aus dem Feld der Behindertenhilfe, die personenzentrierte, berufliche Bildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen und / oder arbeitsbegleitende Maßnahmen für Menschen mit Behinderung durchführen, um ihnen die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Diese Maßnahmen können in Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder in anderen Bereichen der Arbeits- und Berufsförderung mit inhaltlich vergleichbarem Leistungsspektrum, z.B. in Integrationsfachdiensten, tagesstrukturierenden Maßnahmen o. ä., durchgeführt werden.
Methoden
Methoden: Unterrichtsgespräch, Kleingruppenarbeit, praktische Übungen und Rollenspiele, ggf. Exkursionen und Lerngruppentreffen • Vermittlung der Unterrichtsinhalte durch ein erfahrenes und qualifiziertes Referententeam • Sicherstellung der Begleitung in der Einrichtung durch einen Mentor • Erfahrene/r und qualifizierte/r Praxisbegleiter/in als Seminarleiter/in
Leitung
Hinweis
Zusatz
Seminargebühr: Je Seminarwoche 644 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Sem. Nr.
G 86
141287DETAILANSICHT SCHLIESSEN"Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung"
Start
10.02.2020
von
10:00
Ende
23.09.2022
bis
12:45
Tage
67
Schwerpunkt
Berufsbegleitende Fortbildung
Ort
Hückeswagen
Untertitel
Termine
Straße
Hammerstein 1; 42499 Hückeswagen
Preis
Details
Max. Teiln.
20
Beschreibung
Seminaraufbau:
• 800 Unterrichtseinheiten: 15 Seminarwochen (650 UE), Prüfungswoche und Aufgabenstellungen
außerhalb der Seminarwochen (150 UE)
• Handlungsorientierte und praxisnahe Qualifizierung der TeilnehmerInnen
•Themenschwerpunkte sind u. a.:
+ Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf
+Älterwerdende Menschen mit Behinderung
+ Übergänge auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (z. B. Themen: BiAp, Jobcoach)
+Behinderungsbilder und medizinische Grundlagen geistige Behinderung
+Psychische Erkrankungen, u.a. affektive Störungen, Depression, Schizophrenie
+Autismus-Spektrum-Störung
+Unterstützte Kommunikation (UK), u. a. Referenten, die aus dem Alltag mit UK berichten

Seminargebühr: Je Seminarwoche 663 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Ziele
Zielgruppe
Zielgruppe des Seminars sind Mitarbeiter*innen aus dem Feld der Behindertenhilfe, die personenzentrierte, berufliche Bildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen und / oder arbeitsbegleitende Maßnahmen für Menschen mit Behinderung durchführen, um ihnen die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Diese Maßnahmen können in Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder in anderen Bereichen der Arbeits- und Berufsförderung mit inhaltlich vergleichbarem Leistungsspektrum, z.B. in Integrationsfachdiensten, tagesstrukturierenden Maßnahmen o. ä., durchgeführt werden.
Methoden
Methoden: Unterrichtsgespräch, Kleingruppenarbeit, praktische Übungen und Rollenspiele, ggf. Exkursionen und Lerngruppentreffen • Vermittlung der Unterrichtsinhalte durch ein erfahrenes und qualifiziertes Referententeam • Sicherstellung der Begleitung in der Einrichtung durch einen Mentor • Erfahrene/r und qualifizierte/r Praxisbegleiter/in als Seminarleiter/in
Leitung
Hinweis
Zusatz
Seminargebühr: Je Seminarwoche Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Sem. Nr.
G 87
141289DETAILANSICHT SCHLIESSEN"Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung"
Start
28.09.2020
von
10:00
Ende
31.03.2023
bis
12:45
Tage
87
Schwerpunkt
Berufsbegleitende Fortbildung
Ort
Erkelenz-Kleinbouslar
Untertitel
Termine
Straße
Kleinbouslar 11; 41812 Erkelenz-Kleinbouslar
Preis
10608 €
Details
Je Seminarwoche 663 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Max. Teiln.
20
Beschreibung
Seminaraufbau:
• 800 Unterrichtseinheiten: 15 Seminarwochen (650 UE), Prüfungswoche und Aufgabenstellungen
außerhalb der Seminarwochen (150 UE)
• Handlungsorientierte und praxisnahe Qualifizierung der TeilnehmerInnen
•Themenschwerpunkte sind u. a.:
+ Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf
+Älterwerdende Menschen mit Behinderung
+ Übergänge auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (z. B. Themen: BiAp, Jobcoach)
+Behinderungsbilder und medizinische Grundlagen geistige Behinderung
+Psychische Erkrankungen, u.a. affektive Störungen, Depression, Schizophrenie
+Autismus-Spektrum-Störung
+Unterstützte Kommunikation (UK), u. a. Referenten, die aus dem Alltag mit UK berichten

Seminargebühr: Je Seminarwoche 663 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Ziele
Staatliche Prüfung - LVR - Abschluss "Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung"
Zielgruppe
Zielgruppe des Seminars sind Mitarbeiter*innen aus dem Feld der Behindertenhilfe, die personenzentrierte, berufliche Bildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen und / oder arbeitsbegleitende Maßnahmen für Menschen mit Behinderung durchführen, um ihnen die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Diese Maßnahmen können in Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder in anderen Bereichen der Arbeits- und Berufsförderung mit inhaltlich vergleichbarem Leistungsspektrum, z.B. in Integrationsfachdiensten, tagesstrukturierenden Maßnahmen o. ä., durchgeführt werden.
Methoden
Methoden: Unterrichtsgespräch, Kleingruppenarbeit, praktische Übungen und Rollenspiele, ggf. Exkursionen und Lerngruppentreffen • Vermittlung der Unterrichtsinhalte durch ein erfahrenes und qualifiziertes Referententeam • Sicherstellung der Begleitung in der Einrichtung durch einen Mentor • Erfahrene/r und qualifizierte/r Praxisbegleiter/in als Seminarleiter/in
Leitung
Hinweis
Zusatz
Seminargebühr: Je Seminarwoche 663 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Sem. Nr.
G 88
145095DETAILANSICHT SCHLIESSENCoolnesstraining® – Handwerkszeug für die Arbeit mit Gruppen
Start
12.11.2020
von
10:00
Ende
12.11.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Wuppertal
Untertitel
Termine

Silvio-Gesell-Tagungsstätte
Donnerstag, 12. November 2020 um 10:00 bis Donnerstag, 12. November 2020 um 16:30

Straße
Schanzenweg 86; 42111 Wuppertal
Preis
245,06 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Sie arbeiten mit Gruppen und stehen manchmal vor der Frage, wie Sie aus dem Chaos in die Ordnung finden? Die wenigsten Gruppen in professionellen Handlungsfeldern sind von den einzelnen Teilneh- mern frei gewählt. Zu nennen sind hier beispielsweise Wohngruppen, Klassenverbände, Tagesstrukturen oder Werkstattgruppen. Somit stellt sich die Frage, welche Methoden hilfreich sein können, um aus einer Mehrzahl von Personen eine Gruppe zu bilden und das Zusammengehörigkeitsgefühl dieser zu fördern.

Im Rahmen der Veranstaltung werden wir der Frage nachgehen, wie die inneren Kräfte einer Gruppe gestärkt werden können und welche Rolle Sie dabei haben.
Ziele
– Kenntnisse zu dem Gebilde Gruppe – Kenntnisse über den Prozess der Gruppenbildung – Rolle- und Rollenfindung in der Arbeit mit Gruppen
Zielgruppe
Fachkräfte der Eingliederungshilfe
Methoden
Theorieeinheit, Diskussion, Kleingruppenarbeit, Übungen
Leitung
Martin Heermann und Christian Heus Diplomsozialpädagogen AAT® / CT® (Antiaggressivitäts- und Coolnesstrainer); Trainer Prävention von Gewalt und Aggression (RADAR®)
Hinweis
ACHTUNG!! Der Veranstaltungsort hat sich geändert
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-125A
145512DETAILANSICHT SCHLIESSENOrganisation, Planung und Gestaltung von Unterweisungseinheiten
Start
23.11.2020
von
10:00
Ende
24.11.2020
bis
13:00
Tage
2
Schwerpunkt
Ort
Much
Untertitel
Termine

Hotel Fit
Montag, 23. November 2020 um 10:00 bis Dienstag, 24. November 2020 um 13:00

Straße
Berghausen 30; 53804 Much
Preis
365,12 €
Preis ohne Übernachtung: 365,12 €
Einzelzimmer: 443,24 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Die Phasen der Seminardurchführung beinhalten:
– Methoden der Lernzielbestimmung
– Reihenfolge und Struktur der Unterrichtseinheiten
– Gruppenaktivitäten steuern
– Die Rollen der Kursleitung
– Berufspädagogische Methoden der Vermittlung von Lerninhalten
– Gestaltung von Übungen/Trainingseinheiten
– Lernmotivation fördern
Ziele
In diesem Seminar werden die vielfältigen Aspekte besprochen, die für die erfolgreiche Durchführung einer Unterweisung eines Seminares/einer Unterrichtseinheit von Bedeutung sind. Die Teilnehmer*innen sollen in die Lage versetzt werden, eine konkrete Unterrichtsvorbereitung durchzuführen, sich Ihrer Rolle und damit ihrer Wirksamkeit bewusst zu werden und Tipps für die aktive Gestaltung einer Unterrichtsstunde umzusetzen.
Zielgruppe
Mitarbeiter*innen in WfMmB, die gegenwärtig oder zukünftig mit beruflicher Bildung befasst sind
Methoden
Leitung
Poweleit, Detlev Dipl. Psychologe, Supervisor BDP
Hinweis
ACHTUNG!! Der Veranstaltungsort hat sich geändert!!
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-133B
145511DETAILANSICHT SCHLIESSENKann er nicht oder will er nicht?
Start
07.12.2020
von
10:00
Ende
08.12.2020
bis
16:30
Tage
2
Schwerpunkt
Ort
Köln
Untertitel
Beschäftigte mit funktionalen Leistungsstörungen des Gehirns angemessen fördern
Termine

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Montag, 7. Dezember 2020 um 10:00 bis Dienstag, 8. Dezember 2020 um 16:30

Straße
An der Schanz 14; 50735 Köln
Preis
379 €
Preis ohne Übernachtung: 379 €
Einzelzimmer: 446,38 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
„Man sieht ihm seine Behinderung ja nicht an!“, ist ein Ausruf von Fachkräften, die mit Menschen mit Leistungsstörungen des Gehirns zusammenarbeiten, die aber nur leicht behindert sind. Sie stehen vor einem Rätsel: Sie sehen eine/n (vorwiegend junge/n) Beschäftigte/n mit vollständig ausgebildeten Körper- strukturen und -funktionen. Aber wenn sie ihm/ihr einen Auftrag erteilen, macht er/sie nicht das, was er/ sie soll. In vielen Fällen steckt das sogenannte „Frontalhirnsyndrom“ dahinter.
Ziele
In dieser Fortbildung erhalten Sie Hintergrundinformationen zu diesem Behinderungsbild. Sie erfahren, was Sie tun können, um Beschäftigte, die davon betroffen sind, gut zu unterstützen. Dafür sind einfach anzuwendende, aber ungewöhnliche Maßnahmen erforderlich. In dieser praxisorientierten Fortbildung lernen Sie, wie Sie erkennen können, ob jemand etwas nicht kann oder nicht will. Sie füllen ihren „Handwerkskoffer“ für die Betreuung von scheinbar nur leicht behinderten Beschäftigten.
Zielgruppe
Fachkräfte in WfMmB
Methoden
– Medienunterstützte Kurzvorträge – Erfahrungsaustausch – Gruppenarbeit – Systematische Fallberatungen
Leitung
Peter Bandali
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-143B
141290DETAILANSICHT SCHLIESSEN"Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung"
Start
22.03.2021
von
10:00
Ende
22.09.2023
bis
12:45
Tage
89
Schwerpunkt
Berufsbegleitende Fortbildung
Ort
Wuppertal
Untertitel
Termine
Straße
Schanzenweg 86; 42111 Wuppertal
Preis
10608 €
Details
Je Seminarwoche 663 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Max. Teiln.
20
Beschreibung
Seminaraufbau:
• 800 Unterrichtseinheiten: 15 Seminarwochen (650 UE), Prüfungswoche und Aufgabenstellungen außerhalb der Seminarwochen (150 UE)
• Handlungsorientierte und praxisnahe Qualifizierung der TeilnehmerInnen
• Themenschwerpunkte sind u. a.:
+ Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf
+ Älterwerdende Menschen mit Behinderung
+ Übergänge auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (z. B. Themen: BiAp, Jobcoach)
+ Behinderungsbilder und medizinische Grundlagen geistige Behinderung
+ Psychische Erkrankungen, u.a. affektive Störungen, Depression, Schizophrenie
+ Autismus-Spektrum-Störung
+ Unterstützte Kommunikation (UK), u. a. Referenten, die aus dem Alltag mit UK berichten

Seminargebühr: Je Seminarwoche 663 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Ziele
Staatliche Prüfung - LVR - Abschluss "Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung"
Zielgruppe
Zielgruppe des Seminars sind Mitarbeiter*innen aus dem Feld der Behindertenhilfe, die personenzentrierte, berufliche Bildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen und / oder arbeitsbegleitende Maßnahmen für Menschen mit Behinderung durchführen, um ihnen die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Diese Maßnahmen können in Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder in anderen Bereichen der Arbeits- und Berufsförderung mit inhaltlich vergleichbarem Leistungsspektrum, z.B. in Integrationsfachdiensten, tagesstrukturierenden Maßnahmen o. ä., durchgeführt werden.
Methoden
Methoden: Unterrichtsgespräch, Kleingruppenarbeit, praktische Übungen und Rollenspiele, ggf. Exkursionen und Lerngruppentreffen • Vermittlung der Unterrichtsinhalte durch ein erfahrenes und qualifiziertes Referententeam • Sicherstellung der Begleitung in der Einrichtung durch einen Mentor • Erfahrene/r und qualifizierte/r Praxisbegleiter/in als Seminarleiter/in
Leitung
Hinweis
Zusatz
Seminargebühr: Je Seminarwoche 663 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Sem. Nr.
G 89
141291DETAILANSICHT SCHLIESSEN "Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung"
Start
27.09.2021
von
10:00
Ende
22.03.2024
bis
12:45
Tage
110
Schwerpunkt
Berufsbegleitende Fortbildung
Ort
Erkelenz-Kleinbouslar
Untertitel
Termine
Straße
Kleinbouslar 11; 41812 Erkelenz-Kleinbouslar
Preis
10608 €
Details
Je Seminarwoche 663 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Max. Teiln.
20
Beschreibung
Seminaraufbau:
• 800 Unterrichtseinheiten: 15 Seminarwochen (650 UE), Prüfungswoche und Aufgabenstellungen außerhalb der Seminarwochen (150 UE)
• Handlungsorientierte und praxisnahe Qualifizierung der TeilnehmerInnen
• Themenschwerpunkte sind u. a.:
+ Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf
+ Älterwerdende Menschen mit Behinderung
+ Übergänge auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (z. B. Themen: BiAp, Jobcoach)
+ Behinderungsbilder und medizinische Grundlagen geistige Behinderung
+ Psychische Erkrankungen, u.a. affektive Störungen, Depression, Schizophrenie
+ Autismus-Spektrum-Störung
+ Unterstützte Kommunikation (UK), u. a. Referenten, die aus dem Alltag mit UK berichten

Seminargebühr: Je Seminarwoche 663 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Ziele
Staatliche Prüfung - LVR - Abschluss "Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung"
Zielgruppe
Zielgruppe des Seminars sind Mitarbeiter*innen aus dem Feld der Behindertenhilfe, die personenzentrierte, berufliche Bildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen und / oder arbeitsbegleitende Maßnahmen für Menschen mit Behinderung durchführen, um ihnen die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Diese Maßnahmen können in Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder in anderen Bereichen der Arbeits- und Berufsförderung mit inhaltlich vergleichbarem Leistungsspektrum, z.B. in Integrationsfachdiensten, tagesstrukturierenden Maßnahmen o. ä., durchgeführt werden.
Methoden
Methoden: Unterrichtsgespräch, Kleingruppenarbeit, praktische Übungen und Rollenspiele, ggf. Exkursionen und Lerngruppentreffen • Vermittlung der Unterrichtsinhalte durch ein erfahrenes und qualifiziertes Referententeam • Sicherstellung der Begleitung in der Einrichtung durch einen Mentor • Erfahrene/r und qualifizierte/r Praxisbegleiter/in als Seminarleiter/in
Leitung
Hinweis
Zusatz
Seminargebühr: Je Seminarwoche 663 Euro, inklusive Prüfungsgebühren, Seminarmaterialien, Übernachtung und Verpflegung. Wir erkennen den Bildungsscheck an.
Sem. Nr.
G 90

Bildungsangebote für Mitarbeiter*innen im Bereich Wohnen

idTitelStartvonEndebisTageSchwerpunktOrtUntertitelTermineAdressePreisDetails zum PreisTeilnehmer (maximal)BeschreibungZieleZielgruppeMethodenLeitungHinweis für TeilnehmerZusatzSeminar NummerAktionen
145051DETAILANSICHT SCHLIESSENRessourcenorientierte Eltern- und Angehörigenarbeit
Start
05.10.2020
von
10:00
Ende
06.10.2020
bis
16:30
Tage
2
Schwerpunkt
Ort
Schwerte
Untertitel
Eine Möglichkeit zur Verbesserung der Kommunikation
Termine

Katholische Akademie Schwerte
Montag, 5. Oktober 2020 um 10:00 bis Dienstag, 6. Oktober 2020 um 16:30

Straße
Bergerhofweg 24; 58239 Schwerte
Preis
306,70 €
Preis ohne Übernachtung: 306,7 €
Einzelzimmer: 367,2 €
Details
Max. Teiln.
14
Beschreibung
Eine gute Kooperation mit Eltern und Angehörigen unterstützt eine positive und ressourcenorientierte Teilhabebegleitung. Im Arbeitsalltag entstehen jedoch häufig Spannungsfelder und die beidseitig gewünschte Kooperation wird zur Herausforderung. Eltern und Angehörige haben häufig andere Erwartungen und Vorstellungen als Fachkräfte und stehen Ablösungsprozessen kritisch gegenüber. Gelingt jedoch die Kommunikation, bieten sich viele Chancen und aus der Herausforderung der erlebten Unterschiedlichkeit entsteht ein konstruktives Miteinander.
Ziele
– Möglichkeiten zum Beziehungsaufbau und zur Beziehungsgestaltung des Kontaktes zu Angehörigen und Eltern – Systemischer Blick auf Familiensysteme – Biographiearbeit – Methoden zur Gesprächsführung – Gestalten von Konfliktgesprächen – Methode des Perspektivwechsels – Arbeit mit Netzwerk- und Ressourcenkarte
Zielgruppe
Fachkräfte in der Eingliederungshilfe
Methoden
Präsentation von Themen, Kleingruppenarbeit, Erfahrungsaustausch
Leitung
Christian Schnepper, Fachbereichsleitung Ambulante Dienste, Heilerziehungspfleger, System. Familientherapeut; Vera Kämpflein, Ergotherapeutin, system. Familientherapeutin
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-103A
145045DETAILANSICHT SCHLIESSENBasale Stimulation® in der Alltagsbegleitung
Start
09.11.2020
von
10:00
Ende
11.11.2020
bis
16:30
Tage
3
Schwerpunkt
Ort
Wuppertal
Untertitel
Termine

Silvio-Gesell-Tagungsstätte
Montag, 9. November 2020 um 10:00 bis Mittwoch, 11. November 2020 um 16:30

Straße
Schanzenweg 86; 42111 Wuppertal
Preis
516,18 €
Preis ohne Übernachtung: 516,18 €
Einzelzimmer: 672,42 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
BASALE STIMULATION®
Grundseminar: Dialog mit allen Sinnen
In diesem Grundseminar erwerben Sie die Fertigkeit, Basale Stimulation® im Pflegealltag in der Begleitung und Assistenz umzusetzen. Basale Stimulation® trägt dazu bei, Begegnungen „sinn-voll“ zu gestalten. Besonders für Menschen mit Beeinträchtigungen der Wahrnehmung (hervorgerufen durch Krankheit, Behinderung oder Alter) ist diese Begegnung wichtig.

Die neurologischen Hintergründe und die praktischen Auswirkungen basaler Pflege werden im Seminar in Theorie und Praxis erlernt und erlebt. Durch Selbsterfahrung und Übungen werden Lerninhalte vertieft und verankert. Das eigene Verständnis und die persönliche Haltung zur Pflege werden reflektiert und Kommunikationswege aufgezeigt.

Inhalte des Seminares:
– Das Konzept der Basalen Stimulation®
– Sinnessysteme und Wahrnehmung
– Selbsterfahrungen (z.B. somatisch und vibratorisch)
– Lagerungen und neurologische Grundlagen

Bitte bringen Sie folgendes mit: FREUDE an der pflegerischen Begleitung in Ihrem Umfeld, gute Laune, eine Wolldecke, ein kleines Kissen, bequeme Kleidung sowie die Bereitschaft, Basale Einheiten zu erleben und anzuwenden!
Ziele
Die Teilnehmenden verfügen über durch eigene Erfahrungen ergänzte zertifizierte Kenntnisse der Basalen Stimulation®. Sie sind in der Lage, Einheiten im Pflegealltag umzusetzen und berechtigt, die Kennzeichnung Basale Stimulation® in der Pflegedokumentation zu benutzen.
Zielgruppe
Mitarbeitende aus begleitenden/assistierenden Arbeitsfeldern mit pflegerischen Anteilen (auch extern)
Methoden
Leitung
Ilona Peglau, Praxisbegleiterin für Basale Stimulation® in der Pflege, Dozentin in der Pflege, Krankenschwester, Fachkraft im Palliative Care, Fachbuchautorin (Stadtoldendorf) Harald Peglau, Krankenpfleger, Kommunikationstrainer, Dozent in der Pflege, Fachkraft im Palliative Care, Fachbuchautor (Stadtoldendorf)
Hinweis
Bitte bringen Sie eine Wolldecke, ein Kissen und, wenn vorhanden, eine Gymnastik-Matte mit // ACHTUNG!! Der Veranstaltungsort hat sich geändert.
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-122B
145056DETAILANSICHT SCHLIESSENWTG für Mitarbeiter im Gruppendienst
Start
26.11.2020
von
10:00
Ende
26.11.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Schwerte
Untertitel
Termine

Katholische Akademie Schwerte
Donnerstag, 26. November 2020 um 10:00 bis Donnerstag, 26. November 2020 um 16:30

Straße
Bergerhofweg 24; 58239 Schwerte
Preis
214,08 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
In dem Seminar lernen die Teilnehmenden, welche Inhalte das Wohn-und Teilhabegesetz verankert sind und welchen Hintergrund der Rahmenprüfkatalog hat. Überprüfungen durch die WTG Behörden sind für Mitarbeitende häufig aufregend. Durch die Information zum Wohn- und Teilhabegesetz, sollen Mitarbeitende Unsicherheiten überwinden können und an Sicherheit für die alltägliche Arbeit auf Grundlage des Wohn- und Teilhabegesetzes gewinnen.
Inhalt:
– Inhalte Wohn-und Teilhabegesetz
– Rahmenprüfkatalog
– Die Bedeutung des Wohn- und Teilhabegesetzes im beruflichen Handeln.
Ziele
Die Teilnehmer*innen lernen die Anforderungen des WTG kennen und verstehen die Zusammenanhänge zwischen Anforderung und Umsetzung des Gesetzes durch die Prüfbehörden in Zusammenspiel mit Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung.
Zielgruppe
Mitarbeiter*innen im Gruppendienst
Methoden
Vortrag, Gruppenarbeit, Einzelarbeit, Rollenspiel
Leitung
Natascha Neumann, Dipl. Sozialpädagogin
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-136A
145054DETAILANSICHT SCHLIESSENFachtag "Systemsprenger“ – ein unmöglicher Begriff
Start
14.12.2020
von
10:00
Ende
14.12.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Much
Untertitel
Termine

Hotel Fit
Montag, 14. Dezember 2020 um 10:00 bis Montag, 14. Dezember 2020 um 16:30

Straße
Berghausen 30; 53804 Much
Preis
254,06 €
Details
Max. Teiln.
35
Beschreibung
Menschen mit Doppeldiagnosen werden in Diensten und Einrichtungen der Eingliederungshilfe oft als „Systemsprenger“ wahrgenommen oder – schlimmer noch! – sogar so genannt. Mitarbeitende kommen mit ihnen nicht zurecht. Sie suchen die Ursache dafür nur im Verhalten der betroffenen Menschen. Das führt aber selten zu guten Lösungen, schlimmstenfalls dazu, dass man sie loszuwerden versucht. Diesen Menschen wird gewissermaßen die Schuld gegeben, wenn die Zusammenarbeit nicht funktioniert.

Es ist notwendig, die Blickrichtung umzukehren und sich zu fragen, ob und wie die Angebote der Behindertenhilfe, deren Bedingungen und Anforderungen zu den Menschen mit Doppeldiagnosen, zu deren Möglichkeiten und Bedürfnissen passen. Die Frage, ob, wodurch und warum die Betroffenen die Rahmenbedingungen sprengen, kehrt sich um: Sprengen nicht die Bedingungen und Anforderungen der Dienste und Einrichtungen die Möglichkeiten der betroffenen Menschen?
Ziele
Die Veranstaltung wird verdeutlichen das es darauf ankommt, das Entwicklungsniveau dieser Menschen, vor allem ihr emotionales Entwicklungsniveau, zum Ausgangspunkt zu nehmen. Das – verglichen mit dem Lebensalter – zurückgebliebene Entwicklungsniveau kann viele, wenn nicht die meisten Verhaltensauffälligkeiten erklären. Damit wird das Verhalten verständlicher. Es öffnen sich Wege zur konstruktiven Veränderung. Die Veranstaltung wird u. a. zeigen, wie man das emotionale Entwicklungsniveau einschätzen kann und was daraus in praktischer Hinsicht folgen sollte.
Zielgruppe
Methoden
Leitung
Prof. Dr. med. Michael Seidel, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, vormals Ärztlicher Direktor in den v. Bodelschwinghschen Stiftung Bethel, Bielefeld
Hinweis
ACHTUNG!! Der Veranstaltungsort hat sich geändert!!
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-146B

Bildungsangebote für Fach- und Pflegekräfte in der Eingliederungshilfe

idTitelStartvonEndebisTageSchwerpunktOrtUntertitelTermineAdressePreisDetails zum PreisTeilnehmer (maximal)BeschreibungZieleZielgruppeMethodenLeitungHinweis für TeilnehmerZusatzSeminar NummerAktionen
146018DETAILANSICHT SCHLIESSENBegleiterkrankungen bei Menschen mit geistiger Behinderung
Start
30.09.2020
von
10:00
Ende
30.09.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Köln
Untertitel
Termine

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Mittwoch, 30. September 2020 um 10:00 bis Mittwoch, 30. September 2020 um 16:30

Straße
An der Schanz 14; 50735 Köln
Preis
228,99 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Akute und chronische Erkrankungen können auch bei Menschen mit geistiger Behinderung auftreten. Oft werden sie aber deutlich schwerer und später erkannt, weil der betroffene Mensch seine Beschwerden nicht klar und eindeutig wahrnehmen und äußern kann. Eine exakte und frühzeitige Behandlung ist daher häufig schwierig. Im Rahmen des Seminars werden die wichtigsten
Begleiterkrankungen bei Menschen mit geistiger Behinderung besprochen, um für dieses Thema zu sensibilisieren.
Ziele
– die wichtigsten und häufigsten Behinderungsarten im Überblick – Ursachen und Symptome unterschiedlicher Begleiterkrankungen – Schwierigkeiten/Besonderheiten bei Krankenhausaufenthalten und Arztbesuchen
Zielgruppe
Fachkräfte in der Eingliederungshilfe
Methoden
– Einzel­/Gruppenarbeit – Präsentation – kollegialer Austausch
Leitung
Uwe Görlt, Schulleitung Lebenshilfe Berufskolleg Lehrer für Gymnasien und Gesamtschulen, Krankenpfleger mit langjähriger Berufserfahrung in den Bereichen Chirurgie, Urologie, Schmerz­ und Palliativmedizin
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-203E

Bereichsübergreifende Bildungsangebote

idTitelStartvonEndebisTageSchwerpunktOrtUntertitelTermineAdressePreisDetails zum PreisTeilnehmer (maximal)BeschreibungZieleZielgruppeMethodenLeitungHinweis für TeilnehmerZusatzSeminar NummerAktionen
145088DETAILANSICHT SCHLIESSEN„Die letzten Jahre auf der Zielgeraden“ vom Arbeitsleben in die Rente
Start
21.09.2020
von
10:00
Ende
22.09.2020
bis
16:30
Tage
2
Schwerpunkt
Ort
Much
Untertitel
Übergänge leben und gestalten
Termine

Hotel Fit
Montag, 21. September 2020 um 10:00 bis Dienstag, 22. September 2020 um 16:30

Straße
Berghausen 30; 53804 Much
Preis
329,12 €
Preis ohne Übernachtung: 329,12 €
Einzelzimmer: 407,24 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Die letzten Arbeitsjahre für die Kolleg*innen, fürs Unternehmen und für sich sinnvoll zu gestalten, ist eine wichtige Aufgabe. Der Übergang vom aktiven Mitarbeitenden zum/r Rentner*in ist eine Herausforderung. Für manche Verheißung und Befreiung von Pflichten, für manche Einstieg in eine „zweite Karriere“, für nicht wenige Verunsicherung, ob und wie Mann/Frau denn künftig gebraucht wird und wo die soziale Anerkennung herkommen mag.

Inhalte des Seminars:
Überlegungen zur aktiven Gestaltung der letzten Arbeitsjahre.
Ein wichtiger Grundstein für ein gutes Leben nach der Arbeit kann das Abschied nehmen sein – und zwar weniger die Abschiedsfeier als vielmehr der innere Abschied, die „Abdankung“: wie hat mich die Arbeit geprägt? Was habe ich Gutes erhalten? Welche Menschen haben mich in der Arbeit gestützt und waren mir wichtig? Was hat mein Arbeitgeber von mir gehabt? Wie bin ich mit Kränkungen und Verbitterung umgegangen? Worüber kann ich dankbar sein?
Ein anderer wichtiger Grundstein für ein gutes Leben nach der Arbeit sind Wünsche, Ideen und Pläne für die Zukunft.
Ziele
Die Teilnehmer*innen lernen die letzten Jahre bewusst in den Blick zu nehmen und den Übergang aus der Arbeit in die Rente zu reflektieren, bewusster zu gestalten und ihren eigenen Weg in eine neue Lebensphase zu festigen.
Zielgruppe
Methoden
Leitung
Martin Neumann, Lehr- und Mastercoach (DGfC),Supervisor (DGSv), Kommunikationstrainer, Schauspieler, Theaterpädagoge (BUT)
Hinweis
ACHTUNG!! Der Veranstaltungsort hat sich geändert. Bitte bringen Sie Ihre eigene Schutzmaske und Schreibmaterial mit.
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-093B
146326DETAILANSICHT SCHLIESSENDie Vielfalt des Autismus-Spektrums
Start
21.09.2020
von
10:00
Ende
21.09.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Much
Untertitel
Ein erstes Kennenlernen
Termine

Hotel Fit
Montag, 21. September 2020 um 10:00 bis Montag, 21. September 2020 um 16:30

Straße
Berghausen 30; 53804 Much
Preis
227,06 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Wie sehen Menschen mit Autismus die Welt? Ohne Grundkenntnisse über Autismus ist es schwer, Menschen mit Autismus zu verstehen. In diesem Seminar können Sie theoretisches Wissen und praktische Erfahrungen über Autismus sammeln.
Ziele
Kennenlernen der verschiedenen Autismus-Spektrum-Störungen: – medizinische Perspektive – auch und gerade die Sicht der Betroffenen – eigenes Erfahren
Zielgruppe
Für alle, die mit Menschen mit Autismus zu tun haben
Methoden
– Kurzvorträge – Diskussionsrunden – Biographisches – eigene Erfahrungsberichte – Gruppenarbeit
Leitung
Susanne Kammel, Dipl. Heilpädagogin, Lehrbeauftragte der EVH RW-L in Bochum, Beraterin und Referentin bzgl. des Autismus-Spektrums
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-212E
145539DETAILANSICHT SCHLIESSENGebärden in der Unterstützte Kommunikation Zertifikatsaufbauseminar nach Standard der Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation
Start
22.09.2020
von
10:00
Ende
22.09.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Köln
Untertitel
Termine

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Dienstag, 22. September 2020 um 10:00 bis Dienstag, 22. September 2020 um 16:30

Straße
An der Schanz 14; 50735 Köln
Preis
232,99 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit den theoretischen und praktischen Grundlagen beim Einsatz von Gebärden im Rahmen der Unterstützen Kommunikation.
– Ziel der Kommunikation mit Gebärden
– Definition/Begriffsklärung
– Aspekte beim Erlernen von Gebärden
– Gebärdensammlungen
– Einsatz von Gebärden im Alltag und Etablierung im Umfeld
– Vor- und Nachteile von Gebärden im Vergleich mit anderen Kommunikationsformen
– Praktischer Teil (erlernen eines Grundwortschatzes)
– Materialausstellung
Ziele
Kenntnisse über die Möglichkeiten und Anwendungsbereiche von Gebärden (DGS) in der Unterstützten Kommunikation.
Zielgruppe
Mitarbeiter*innen aller Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Therapeuten, Bezugspersonen
Methoden
Power-Point-Vortrag, Videobeispiele, praktische Übungen, Kleingruppenarbeit
Leitung
Anke Pieper, UK-Coach, Autorisierte Referentin der Gesellschaft für UK
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-095B
145091DETAILANSICHT SCHLIESSENDie Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes auf Landesebene
Start
01.10.2020
von
10:00
Ende
01.10.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Dortmund
Untertitel
Termine

St. Klemens-Kommende Dortmund
Donnerstag, 1. Oktober 2020 um 10:00 bis Donnerstag, 1. Oktober 2020 um 16:30

Straße
Brackeler Hellweg 144; 44309 Dortmund
Preis
284,99 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Mit dem Bundesteilhabegesetz soll die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung zu einem modernen Teilhaberecht weiterentwickelt werden. Die Leistungen für Menschen, die aufgrund einer wesentlichen Behinderung nur eingeschränkte Möglichkeiten der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft haben, sollen aus dem bisherigen „Fürsorgesystem“ herausgeführt werden. Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass sich die Leistungen künftig am persönlichen Bedarf orientieren und in einem bundeseinheitlichen Verfahren personenbezogen ermittelt werden.

Ein Schwerpunkt liegt auf den Änderungen durch die 2. Reformstufe im Jahr 2018. Weiterer Schwerpunkt sind die, durch das Landesausführungsgesetz voraussichtlich geänderten Zuständigkeiten, im Land NRW. Die Teilnehmer*innen erhalten einen Überblick darüber, wer wann für welche Leistungen zuständig ist. Weitere Themenschwerpunkte bilden die zentralen Neuregelungen des Gesetzes, wie die Bestimmungen betreffend:
– den leistungsberechtigte Personenkreis
– das Wunsch- und Wahlrecht
– den Anspruch auf ergänzende Teilhabeberatung
– die Regelungen zur Frühförderung
– das Verhältnis von Eingliederungshilfe und Pflege
– die Trennung von Fachleistungen und existenzsichernden Leistungen und die möglichen Auswirkungen
Ziele
Die Teilnehmer*innen erhalten einen Überblick in die neue Gesetzessystematik und die Änderungen in den Sozialgesetzbüchern. Es werden die einzelnen Änderungen dargestellt und deren Auswirkungen in der Praxis diskutiert. Die Anrechnung von Einkommen und Vermögen werden praxisnah anhand von Fallbeispielen erläutert.
Zielgruppe
Mitarbeiter*innen in Einrichtungen der Eingliederungshilfe
Methoden
Vortrag, moderierter Austausch
Leitung
Dr. Michael Hennig, Fachanwalt für Sozialrecht
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-100B
146020DETAILANSICHT SCHLIESSENGrundlagen der Betreuung „Neu in der Eingliederungshilfe“
Start
01.10.2020
von
10:00
Ende
01.10.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Wuppertal
Untertitel
Termine

Silvio-Gesell-Tagungsstätte
Donnerstag, 1. Oktober 2020 um 10:00 bis Donnerstag, 1. Oktober 2020 um 16:30

Straße
Schanzenweg 86; 42111 Wuppertal
Preis
241,99 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Inklusion, Integration, persönliches Budget, Individuelle Hilfeplanung, die UN Konvention. Merklich sind die Bemühungen gestiegen, Menschen mit Behinderung die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu erleichtern. Was aber bedeutet die Flut an neuen Gesetzen, Hilfs- und Modellprojekten im praktischen Alltag? Fördern Sie tatsächlich tieferes Wissen und Verständnis für die Belange von Menschen mit Behinderung? Genau hier wird im Rahmen der Fortbildung angesetzt. Grundlegendes Fachwissen soll anschaulich und vor allem praxisnah vermittelt werden. Die Fortbildung ist insbesondere für berufliche Quereinsteiger, welche aus fachfremden Bereichen kommen und nun in der Begleitung von Menschen mit Behinderung tätig sind, konzipiert.
Ziele
– Was bedeutet eigentlich der Begriff „Behinderung“ – Geschichtliche und gegenwärtige Entwicklung der sozial-gesellschaftlichen Rolle von Menschen mit Behinderung – Exemplarische Reflexion verschiedener Lebenssituationen von Menschen mit Behinderung – Behinderung und Wohnen – Behinderung und Partnerschaft – Herausforderndes Verhalten und angemessene pädagogische Begleitung – Angehörigenarbeit – Der schmale Grat zwischen Selbstständigkeit und Überbehütung – Die individuelle Hilfeplanung – Rechtliche Grundlagen
Zielgruppe
Neue Mitarbeiter*innen in Einrichtungen der Eingliederungshilfe/Quereinsteiger
Methoden
– Wissensvermittlung – Fallbeispiele – Arbeitsgruppen – Vorstellung therapeutischer Unterstützungs- und Hilfsangebote
Leitung
Lars Ostendorf, Heilpädagoge, tätig im Feld der Eingliederungshilfe
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-205E
145525DETAILANSICHT SCHLIESSENEssstörungen bei Menschen mit geistiger Behinderung
Start
05.10.2020
von
10:00
Ende
06.10.2020
bis
16:30
Tage
2
Schwerpunkt
Ort
Much
Untertitel
Termine

Hotel Fit
Montag, 5. Oktober 2020 um 10:00 bis Dienstag, 6. Oktober 2020 um 16:30

Straße
Berghausen 30; 53804 Much
Preis
347,12 €
Preis ohne Übernachtung: 347,12 €
Einzelzimmer: 425,24 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Im ambulanten sowie im stationären Alltag sind Probleme rund um das Essen bekannt. Die Nahrungsaufnahme befriedigt über den Erhalt des körperlichen Wohlbefindens hinaus häufig viele andere Bedürfnisse. Essen hat somit auch kompensatorische Funktionen. Autonomiebedürfnis, Selbstwertgefühl, Sehnsucht nach Beziehungen, Erfahrungen von Grenzen und Langeweile spielen dabei eine Rolle. Nicht selten suchen Menschen –meist unbewusst – nach „Lösungswegen“, die in Essstörungen münden.
Ziele
Praxisorientierte Kenntnisse über Ursachen, Erscheinungsformen und Behandlungsmöglichkeiten von Essstörungen unter dem Aspekt neuester Studien und Erkenntnisse; Hintergründe von Essstörungen erkennen; Wahrnehmung Körperbild; Behandlungskonzepte; Reflexion Ihrer beruflichen Erfahrungen.
Zielgruppe
Mitarbeiter*innen in Einrichtungen der Eingliederungshilfe
Methoden
– Referenteninput – Erfahrungsaustausch
Leitung
Peter Bandali MA Bildung und Medien – eEducation, Dipl. (RL) Pädagoge, Systemischer Berater, Familientherapeut, Supervisor
Hinweis
ACHTUNG!! Der Veranstaltungsort hat sich geändert!!
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-102B
145557DETAILANSICHT SCHLIESSEN„Stress lass nach – Förderung von individuellen Stressbewältigungskompetenzen und Achtsamkeit zur wirksamen Burnout- und Stress-Prävention“
Start
06.10.2020
von
10:00
Ende
07.10.2020
bis
16:30
Tage
2
Schwerpunkt
Ort
Much
Untertitel
Termine

Hotel Fit
Dienstag, 6. Oktober 2020 um 10:00 bis Mittwoch, 7. Oktober 2020 um 16:30

Straße
Berghausen 30; 53804 Much
Preis
338,12 €
Preis ohne Übernachtung: 338,12 €
Einzelzimmer: 416,24 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Stress, aber auch Burnout, werden in diesen schnelllebigen Zeiten, andauernder Erreichbarkeit immer präsentere Themen, mit denen jeder/jede Einzelne ganz individuell lernen muss umzugehen. Das Seminar befasst sich daher mit den Ursachen und Symptomen von Stress und Burnout. Es werden individuelle Stressbewältigungsstrategien erarbeitet, die den Teilnehmer*innen auch langfristig einen ganz individuellen Umgang mit Stresssituationen ermöglichen, um die eigene körperliche und psychische Gesundheit zu stabilisieren.
Ziele
Das vermittelte Wissen ermöglicht es, Warnsignale und Symptome eines drohenden Burnouts zu erkennen und Interventionen einzuleiten. Darüber hinaus wird ein angemessener Umgang mit Konflikten ebenso geübt, wie die nötige Abgrenzung von individuellen Stress- und Belastungssituationen. Nachweislich bewirken kreative Methoden zur Selbsteinschätzung und Zielentwicklung, die Einführung in Entspannungsverfahren sowie die Erarbeitung von individuellen Ressourcen und Bewältigungsstrategien eine nachhaltige Veränderung der belastenden Lebenssituation. Dies geschieht im Zuge der Präventionsmaßnahme in Kombination mit Trainings zur Umsetzung des Erlernten in den Alltag und wird durch Fachvorträge zum Thema begleitet und unterstützt.
Zielgruppe
Erwachsene Personen aller Berufsgruppen, die sich durch Stress in Berufs- und Privatleben angespannt oder belastet fühlen und bereit sind, sich aktiv dem Thema anzunehmen. Das Angebot eignet sich nicht bei einem bereits bestehenden Burnout oder einer akuten Depression.
Methoden
Theorie – Medienunterstütze Kurzvorträge – Erfahrungsaustausch – Einzel- und Gruppenarbeit – Gruppenübungen – Entspannungsmethoden
Leitung
Svenja Oßenberg, Pädagogin (M.A.); Pädagogin und Politikwissenschaftlerin (B.A.); Systemische Deeskalations- und Anti-Gewalttrainerin (SAGT); Fachcoach Mobbingprävention und Intervention (FMPI)
Hinweis
ACHTUNG!! Der Veranstaltungsort hat sich geändert!!
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-104B
145083DETAILANSICHT SCHLIESSENInnehalten als Notwendigkeit und Chance
Start
07.10.2020
von
10:00
Ende
09.10.2020
bis
15:00
Tage
3
Schwerpunkt
Ort
Much
Untertitel
Termine

Hotel Fit
Mittwoch, 7. Oktober 2020 um 10:00 bis Freitag, 9. Oktober 2020 um 15:00

Straße
Berghausen 30; 53804 Much
Preis
435,18 €
Preis ohne Übernachtung: 435,18 €
Einzelzimmer: 591,42 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Stressbewältigung, Zeitmanagement und Entwicklung von Spielräumen.
Auf Grund zunehmender Arbeitsverdichtung, enger werdenden Personalressourcen, knappen Finanz- und Zeitbudgets entsteht der Eindruck, immer schnel- ler und mehr arbeiten zu müssen. Mitarbeiter und Teams gelangen dadurch eher an Grenzen der Belastbarkeit.
Doch so paradox es klingen mag, wer effektiv arbei- ten möchte, muss langsamer werden und sich gut überlegen, wie er seine Kräfte und Zeit einteilen will. Sinnvolles Innehalten kann dazu beitragen, in der aktuellen Situation Spielräume wahr zu nehmen und zu entwickeln, einem Gefühl des Ausgebranntseins vor- zubeugen und wieder aufzutanken.
Dieses Seminar gibt Impulse und Anleitungen, Stressoren zu erkennen, Stresssituationen zu unterbrechen (in- nehalten) und alternative Strategien sinnvoll für sich und den Arbeitsalltag zu entwickeln und zu nutzen.
Ziele
– Standortbestimmung – Verantwortung im Umgang mit vorhandenen Ressourcen – Handlungsmöglichkeiten und Spielräume entdecken und entwickeln – Entspannungstechniken, Körper- und Bewegungsarbeit – Organisations- und Zeitmanagement
Zielgruppe
Methoden
Leitung
Martin Neumann, Lehr- und Mastercoach (DGfC), Supervisor (DGSv), Kommunikationstrainer, Schauspieler, Theaterpädagoge (BUT)
Hinweis
ACHTUNG!! Der Veranstaltungsort hat sich geändert.
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-105K
146219DETAILANSICHT SCHLIESSENZwänge bei Menschen mit geistiger Behinderung
Start
12.10.2020
von
10:00
Ende
14.10.2020
bis
13:00
Tage
3
Schwerpunkt
Ort
Much
Untertitel
Termine

Hotel Fit
Montag, 12. Oktober 2020 um 10:00 bis Mittwoch, 14. Oktober 2020 um 13:00

Straße
Berghausen 30; 53804 Much
Preis
462,18 €
Preis ohne Übernachtung: 462,18 €
Einzelzimmer: 618,42 €
Details
Max. Teiln.
11
Beschreibung
Zwänge gehören zu der Gruppe der Neurosen. Der Umgang mit ihnen sowie ihre Behandlung sind nicht immer einfach. Die Bandbreite dieser Störungen reicht von leichten, nicht unbedingt behandlungsbedürftigen Zwängen, bis hin zu extremen, das Leben behindernde Störungsformen. Die Ursachen der Zwangsstörungen sind unterschiedlich und hängen auch vom Grad der Behinderung ab.
Ziele
Zwänge definieren und diese von ritualisierten Verhaltensweisen unterscheiden. Es wird das nötige Handlungswerkzeug erarbeitet, um mit Zwängen besser umgehen zu können.
Zielgruppe
Mitarbeiter*innen in Einrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung
Methoden
Neben der Theorie werden wir anhand von Fallbeispielen Zwänge bei Menschen mit geistiger Behinderung erläutern und Handwerkszeug zur Verfügung stellen.
Leitung
Peter Bandali, MA Bildung und Medien – eEducation, Dipl. (RL) Pädagoge, Systemischer Berater, Familientherapeut, Supervisor
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-210E
146170DETAILANSICHT SCHLIESSENAufsichtspflicht und Haftung in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung
Start
19.10.2020
von
10:00
Ende
19.10.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Köln
Untertitel
Termine

Jugendherberge Köln-Deutz
Montag, 19. Oktober 2020 um 10:00 bis Montag, 19. Oktober 2020 um 16:30

Straße
Siegesstraße 5; 50679 Köln
Preis
237,99 €
Details
Max. Teiln.
13
Beschreibung
Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Begleitung von Menschen mit einer Behinderung sind sowohl im praktischen Sinn als auch im rechtlichen Sinne be- treuungs- und aufsichtspflichtig. Im Interesse der Menschen mit Behinderung ist es einerseits die Aufgabe, Entwicklungsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen und das Selbstbestimmungsrecht im Bereich Wohnen zu respektieren. Gleichzeitig besteht die Befürchtung und auch die reale Gefahr, dass Menschen mit geistiger Behinderung sich selbst oder anderen Schaden zufügen. Während der Fortbildung werden folgende Themen behandelt:
– Gesetzliche Grundlagen der Geschäfts- und Deliktfähigkeit von erwachsen Menschen mit Behinderung
– Gesetzliche Grundlagen der Haftung
– Gesetzliche Grundlagen der Betreuungs- und Aufsichtspflicht
– Verantwortlichkeit im Schadenfall innerhalb einer Einrichtung
– Gegenüberstellung von Gefährdungspotential und Selbstbestimmungsrecht
Ziele
Erarbeitung von Grundlagen, um die Handlungssicherheit der Mitarbeiter/innen zu stärken
Zielgruppe
Methoden
– Input über Grundlagen – Bearbeitung von Fallbeispielen – Bearbeitung von Einzelfragen der Teilnehmer/ -innen – Erfahrungsaustausch über Belastung und Entlastungsmöglichkeiten
Leitung
Gabriele Fischer-Mania, Dipl. Sozialpädagogin, Supervisorin DGSv
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-207E
145562DETAILANSICHT SCHLIESSENImkAs (Ich möchte kein Aggressor sein)
Start
26.10.2020
von
10:00
Ende
28.10.2020
bis
13:00
Tage
3
Schwerpunkt
Ort
Much
Untertitel
Termine

Hotel Fit
Montag, 26. Oktober 2020 um 10:00 bis Mittwoch, 28. Oktober 2020 um 13:00

Straße
Berghausen 30; 53804 Much
Preis
462,18 €
Preis ohne Übernachtung: 462,18 €
Einzelzimmer: 618,42 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Aggressives Verhalten ist für nicht wenige geistig beeinträchtigte Menschen die einzige Ausdrucksfähigkeit und der einzige Ausweg.
Wenn aggressives Verhalten vorhanden ist, steuert es den Betreuungsalltag und wird zu einem Zeit- und Ressourcenkiller.
Deeskalations- und Interventionsmethoden werden benötigt, um den Alltag zu bewältigen. Auch wenn diese Methoden den Anschein erwecken präventiv zu sein, fehlt es ihnen an Förderkonzepte, die dem geistig beeinträchtigten Menschen befähigen nicht auf aggressive Ausbrüche zurückgreifen zu müssen.
ImkAs ist ein präventives Förderprogramm, dem ein Verständnis der Aggression als Reaktion vorausgeht und das primäre Ich-Kompetenzen fördert, damit der geistig beeinträchtigte Mensch die benötigte Emotionsregulation eigenständig durchführen kann oder stellvertretend von seinen Bezugspersonen erhält.
Anhand zahlreicher Übungen werden elementare emotionale Kompetenzen personenzentriert nachgereift, um den Menschen zu mehr Teilhabe (Partizipation) am Alltag zu verhelfen.
Ziele
In diesem Seminar sollen folgende Themen bearbeitet werden: – Was ist Aggression und was unterscheidet sie von Gewalt? – Affektdifferenzierung, Affektkontrolle und Affektregulierung als Vorstufen der Impulskontrolle. – Die Bedeutung der Mentalisierungsfähigkeit und des Mitgefühls. – Die Bedeutung des Körpers und der psychomotorischen Fähigkeiten in Bezug zu den Ich-Kompetenzen. – Förderübungen
Zielgruppe
Mitarbeiter*innen in der Eingliederungshilfe
Methoden
– Vortrag – Kleingruppenübungen – Materialherstellung – Austausch
Leitung
Peter Bandali, MA Bildung und Medien, eEducation, Dipl. (RL) Pädagoge, Systemischer Berater, Familientherapeut, Supervisor;
Hinweis
ACHTUNG!! Der Veranstaltungsort hat sich geändert!!
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-109B
145092DETAILANSICHT SCHLIESSENGesetzliche Betreuung vs. Soziale Betreuung – Wem gehört eigentlich was?
Start
29.10.2020
von
10:00
Ende
29.10.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Köln
Untertitel
Termine

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Donnerstag, 29. Oktober 2020 um 10:00 bis Donnerstag, 29. Oktober 2020 um 16:30

Straße
An der Schanz 14; 50735 Köln
Preis
284,99 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Für die Arbeit mit volljährigen psychisch kranken, körperlich, geistig oder seelisch behinderten Menschen sind die Pflichten und Aufgaben der jeweils handelnden Akteure*rinnen von rechtlicher Betreuung und Betreuung als Sozialleistung von Bedeutung.
In vielen Fällen sind sie vertraglich oder gesetzlich geregelt oder durch die Rechtsprechung konkretisiert worden. Trotzdem ist es in der Praxis oft unklar, welche Tätigkeiten durch rechtliche Betreuer*innen einerseits oder durch Sozialleistungsträger beziehungsweise Sozialleistungserbringer andererseits geleistet werden müssen.
Ziele
– Aufgaben und Pflichten des rechtlichen Betreuer*in – Betreuung als Sozialleistung – Aufgaben und Pflichten im Rahmen der Eingliederungshilfe (etwa bei ambulant betreutem Wohnen, stationären Einrichtungen in der Eingliederungshilfe, etc.) – Abgrenzungskriterien für die Betreuungsarten zueinander
Zielgruppe
Mitarbeiter*innen der Eingliederungshilfe
Methoden
Präsentationen, Gruppenarbeit
Leitung
Bernhard H. Jansen, Fachanwalt für Familienrecht, Sozialrecht, Mediator und Testamentsvollstrecker, Bonn
Hinweis
Zusatz
Präsentationen, Gruppenarbeit
Sem. Nr.
2020-PA-114B
145127DETAILANSICHT SCHLIESSENÄlter werdende Menschen mit geistiger Behinderung
Start
02.11.2020
von
10:00
Ende
04.11.2020
bis
16:30
Tage
3
Schwerpunkt
Ort
Köln
Untertitel
„Man hatte uns gesagt, sie würden nicht so lange leben…“
Termine

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Montag, 2. November 2020 um 10:00 bis Mittwoch, 4. November 2020 um 16:30

Straße
An der Schanz 14; 50735 Köln
Preis
558,18 €
Preis ohne Übernachtung: 558,18 €
Einzelzimmer: 714,42 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
In den letzten Jahren ist die Lebenserwartung von Personen mit geistiger Behinderung erheblich gestiegen. Da es ein neues Phänomen in der Begleitung von Personen mit geistiger Behinderung ist, können Anzeichen, die durch den Alterungsprozess auftreten, leicht übersehen werden. Insbesondere Demenzerkrankungen können bei alten Personen mit einer geistigen Behinderung häufig auftreten, vor allem bei Personen mit Down-Syndrom. Manchmal führen aber auch andere altersbedingte Entwicklungen zu ungewohnten Verhaltensweisen. In diesem Seminar werden die Auswirkungen der erhöhten Lebenserwartung auf die Eingliederungshilfe diskutiert. Wichtige Aspekte des Älterwerdens bei Personen mit geistiger Behinderung werden ausführlich behandelt. Ansätze für die Betreuung und Begleitung alter Menschen werden thematisiert.
Ziele
– Auswirkungen der erhöhten Lebenserwartung auf die Eingliederungshilfe – Die besondere Lage der alten Eltern – Alterungsprozesse bei Menschen mit geistiger Behinderung: Wann ist eine Person mit geistiger Behinderung alt? – Häufige Erkrankungen und Mehrfachmedikation– wichtigste Risiken – Wann sprechen wir von einer Demenz? – Chronische und akute Verwirrtheitszustände – Die besondere Lage der Personen mit Down-Syndrom – Begleitung von alten Menschen mit geistiger Behinderung – und einer möglichen Demenz– im Wohnhaus und in der Werkstatt – Der Wechsel von der Berufstätigkeit in den Ruhestand – Folgen für die Praxis
Zielgruppe
Mitarbeiter*innen in Einrichtungen der Eingliederungshilfe
Methoden
Das Seminar findet in Form von Vortrag, Gruppenarbeit und Diskussion von Fallbeispielen statt.
Leitung
Dr. Mariana Kranich, Psychologin, Diplom Psychogerontologin
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-117K
146553DETAILANSICHT SCHLIESSENGeistige Behinderung und psychische Störungen
Start
10.11.2020
von
10:00
Ende
12.11.2020
bis
13:00
Tage
3
Schwerpunkt
Ort
Much
Untertitel
Termine

Hotel Fit
Dienstag, 10. November 2020 um 10:00 bis Donnerstag, 12. November 2020 um 13:00

Straße
Berghausen 30; 53804 Much
Preis
503,18 €
Preis ohne Übernachtung: 503,18 €
Einzelzimmer: 659,42 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Wir gehen davon aus, dass Menschen mit einer geistigen Behinderung zusätzlich bzw. unabhängig von ihrer behinderungsspezifischen Einschränkung psychische Störungen oder Verhaltensauffälligkeiten entwickeln können. Allerdings gehen in der Fachdiskussion bei dieser „dual diagnosis“ nicht nur die Definitionen und Vorstellungen über geistige Behinderung, sondern gleichfalls die Auffassungen und Vorstellungen über Verhaltensauffälligkeiten und psychische Störungen z.T. weit auseinander.
Ziele
Die Abgrenzungsschwierigkeiten sowie die Einschätzung psychischer Störungen bei geistig Behinderten sollen betrachtet werden. Der Umgang mit psychosozialen Auffälligkeiten im pädagogischen Alltag wird anhand von Fallbeispielen besprochen.
Zielgruppe
Mitarbeiter*innen in Wohneinrichtungen und Werkstätten der Eingliederungshilfe
Methoden
– Kleingruppen – Visualisierung – Individuelle Fallbearbeitung
Leitung
Beatrix Happel, Dipl. Pädagogin, Sonderschullehrerin, Psychotherapeutin, Supervisorin
Hinweis
Die Teilnehmer sollen bitte eigene Fallbeispiele mitbringen.
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-215E
145545DETAILANSICHT SCHLIESSENBehinderungsarten
Start
13.11.2020
von
10:00
Ende
13.11.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Köln
Untertitel
Termine

Jugendherberge Köln-Deutz
Freitag, 13. November 2020 um 10:00 bis Freitag, 13. November 2020 um 16:30

Straße
Siegesstraße 5; 50679 Köln
Preis
241,99 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Das Seminar bietet einen Einblick in die verschiedenen Formen von Behinderung. Der Schwerpunkt liegt jedoch weniger auf der medizinisch - pflegerischen Betrachtungsweise unterschiedlicher Behinderungsarten, als vielmehr auf dem soziokulturel-len Kontext von Behinderung. Weiterhin soll über die Erklärung und Definition von Behinderung hinaus der Praxisbezug gewährleistet sein.
Die Thematisierung von Beispielen aus dem beruflichen Alltag und die Erarbeitung konkreter Hilfestellungen sind Bestandteil des Seminars.
Für Quereinsteiger und neue Mitarbeiter*innen in der Eingliederungshilfe werden hilfreiche Tipps für den Alltag im Umgang mit Menschen mit Behinderungen vermittelt.
Ziele
– Exemplarische Reflexion verschiedener Lebenssituationen von Menschen mit Behinderung – Welche Formen der Behinderung gibt es und wie unterscheiden sie sich – Behinderung und Wohnen – Behinderung und Partnerschaft – Herausforderndes Verhalten und angemessene pädagogische Begleitung
Zielgruppe
Neue Mitarbeiter*innen in der Eingliederungshilfe, Quereinsteiger*innen
Methoden
– Wissensvermittlung – Fallbeispiele – Arbeitsgruppen – Vorstellung therapeutischer Unterstützungs- und Hilfsangebote
Leitung
Lars Ostendorf, Heilpädagoge, tätig im Feld der Eingliederungshilfe
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-128B
145069DETAILANSICHT SCHLIESSEN„Dysphagie“ … die Schluckstörung
Start
17.11.2020
von
10:00
Ende
17.11.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Schwerte
Untertitel
Termine

Katholische Akademie Schwerte
Dienstag, 17. November 2020 um 10:00 bis Dienstag, 17. November 2020 um 16:30

Straße
Bergerhofweg 24; 58239 Schwerte
Preis
218,08 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Die Schluckstörung ist ein häufiges Symptom bei einer Vielzahl von Erkrankungen, Behinderungsbildern oder degenerativen Prozessen.
Kaum ein anderes Symptom hat eine derartig große Auswirkung auf das alltägliche Leben und kann Betroffene und Betreuer in Notsituationen bringen.
Folgende Fragestellungen werden Inhalt des Seminars sein:
– Wie entsteht eine Schluckstörung?
– Welche Ursachen gibt es?
– Wie kann ich vorbeugen?
– Was mache ich wenn?
Ziele
Zielgruppe
Methoden
Leitung
Philipp Zeidler, Exam. Gesundheits- und Krankenpfleger; Marion Hoppmann, Exam. Altenpflegerin
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-130A
146013DETAILANSICHT SCHLIESSENKreativitätsangebote für Menschen mit wenig Handlungskompetenz und geringer Aufmerksamkeitsspanne
Start
17.11.2020
von
10:00
Ende
19.11.2020
bis
13:00
Tage
3
Schwerpunkt
Ort
Wuppertal
Untertitel
Termine

Silvio-Gesell-Tagungsstätte
Dienstag, 17. November 2020 um 10:00 bis Donnerstag, 19. November 2020 um 13:00

Straße
Schanzenweg 86; 42111 Wuppertal
Preis
433,18 €
Preis ohne Übernachtung: 433,18 €
Einzelzimmer: 589,42 €
Details
Max. Teiln.
12
Beschreibung
Menschen mit wenig Handlungskompetenz und geringer Aufmerksamkeitsspanne sind bzgl. kreativer Angebote immer wieder eine Herausforderung in der alltäglichen Praxis. Wenn es gelingt, Techniken zu entwickeln, die es den Betroffenen ermöglichen, selbst aktiv zu werden, geben wir ihnen die Möglichkeit, Aufmerksamkeit zu erlangen, Anerkennung zu bekommen und Selbstbewusstsein zu entwickeln.
Ziele
Durch Vorstellen, Ausprobieren und Entwickeln von unterschiedlichen Kreativangeboten und Gruppenaktivitäten erweitern die Seminarteilnehmer*innen ihr Kompetenzspektrum hinsichtlich geeigneter Angebote für den o.g. Personenkreis.
Zielgruppe
Fachkräfte aus Einrichtungen der Eingliederungshilfe
Methoden
Alle vorgestellten Techniken und Gruppenaktivitäten – auch eigene – können im Seminar ausprobiert werden.
Leitung
Dorothee Klöckner, Dipl. Sozialpädagogin, Heilerzieherin
Hinweis
Bitte bringen Sie strapazierfähige und bequeme Kleidung, eine Tüte zum Transport der hergestellten Werke und Papier und Stifte zum Erstellen von eigenen Arbeitsergebnissen.
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-200E
145057DETAILANSICHT SCHLIESSENFreiheitsentziehende Maßnahmen – haftungsrechtliche Grundlagen und Konzepte zur Vermeidung
Start
18.11.2020
von
10:00
Ende
18.11.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Köln
Untertitel
Termine

Jugendherberge Köln-Deutz
Mittwoch, 18. November 2020 um 10:00 bis Mittwoch, 18. November 2020 um 16:30

Straße
Siegesstraße 5; 50679 Köln
Preis
284,99 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
„Die Freiheit der Person ist unverletzlich“ heißt es in Artikel 2 des Grundgesetzes (GG). Einschränkungen der Freiheit unterliegen gemäß § 104 GG grds. dem Richtervorbehalt. Im ersten Teil des Seminars erhalten die Teilnehmer*innen einen Überblick über die einschlägigen gesetzlichen Regelungen in Grundgesetz, Strafgesetz und dem Betreuungsrecht.

§ 8 des Wohn- und Teilhabegesetzes NRW (WTG NRW) verlangt von den Anbietern, Möglichkeiten zur Vermeidung freiheitsbeschränkender und freiheitsentziehender Maßnahmen in einem schriftlichen Konzept festzulegen. Im zweiten Teil des Seminars werden den Teilnehmer*innen Alternativen zur freiheitsentziehenden Maßnahmen vorgestellt. Die Teilnehmer*innen erlernen Kompetenzen um freiheitsentziehende Maßnahmen zu vermeiden, und werden in die Lage versetzt, ein Konzept zu erstellen, dass den Anforderungen des WTG NRW entspricht.

Inhalte:
– Definition von freiheitsentziehenden und freiheitsbeschränkenden Maßnahmen
– Grundlagen des Haftungsrechts
– Grundlagen des Betreuungsrechts
– Vorstellung praxisrelevanter Fallbeispiele
Ziele
Die Teilnehmer*innen werden im professionellen Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen geschult. Sie lernen, sich fachkompetent mit Betreuern*innen, Verfahrenspfleger*innen und Behörden auseinanderzusetzen. Die Teilnehmer*innen werden in die Lage versetzt, ein Konzept zur Vermeidung freiheitsentziehender Maßnahmen zu entwickeln, das den Anforderungen des WTG NRW entspricht.
Zielgruppe
Mitarbeiter*innen in Einrichtungen der Eingliederungshilfe
Methoden
Vortrag, moderierter Austausch
Leitung
Andreas Mikysek, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Sozialrecht
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-131B
145123DETAILANSICHT SCHLIESSENDie Kunst Abschied zu nehmen
Start
23.11.2020
von
10:00
Ende
24.11.2020
bis
16:30
Tage
2
Schwerpunkt
Ort
Wuppertal
Untertitel
„Trauern… ein liebevolles Erinnern“
Termine

Silvio-Gesell-Tagungsstätte
Montag, 23. November 2020 um 10:00 bis Dienstag, 24. November 2020 um 16:30

Straße
Schanzenweg 86; 42111 Wuppertal
Preis
335,92 €
Preis ohne Übernachtung: 335,92 €
Einzelzimmer: 384,75 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Manchmal haben wir Zeit, uns darauf vorzubereiten. Manchmal trifft es uns aus heiterem Himmel. Aber es trifft nicht nur uns, wenn Menschen versterben, die wir begleitet haben. Es trifft auch ihre Mitbewohner*innen. Wie gehen wir damit um? Wie bleiben wir stark für die Menschen, die wir begleiten? Müssen wir überhaupt stark bleiben?

Ein schweres Thema, werden Sie beim ersten Lesen denken. Abschied, Tod und Trauer ist sicherlich ganz oft sehr schwer. Unser Ziel ist, an diesen zwei Tagen dafür zu sorgen, dass es ein bisschen an Schwere verliert; etwas leichter wird. Wir werden nicht drum herumkommen, uns auch mit uns selbst auseinanderzusetzen, aber dies wird in ganz sensibler Art und Weise passieren und nur ein ganz kleiner Teil unserer Themen sein. Vielmehr möchten wir uns mit Ihnen dazu auseinandersetzen, wie wir Menschen in ihrer letzten Lebensphase gut begleiten und ihre Mitbewohner*innen mitnehmen können. An welchen Stellen müssen wir eine Brücke schlagen, aber an welchen Stellen dürfen wir uns auch mal Zeit für unsere Trauer nehmen und wie kann das gehen? Welche Rituale können dabei helfen? Wir schauen uns an, ob Menschen mit Behinderung anders trauern als Menschen ohne Behinderung. Wir geben Ihnen Impulse und stellen Ihnen zahlreiche Materialien vor, die Sie für Ihre Arbeit nutzen können.
Ziele
– Annäherung an das Thema mit Hilfe unterschiedlicher Impulse und inhaltlicher Auseinandersetzung – Kennenlernen theoretischer Grundlagen von Trauerprozessen – Auseinandersetzung mit Materialien – Erfahrungsaustausch
Zielgruppe
Fachkräfte in der Eingliederungshilfe
Methoden
– Powerpoint-Vortrag – Einzel- und Gruppenarbeit – Ausprobieren von Materialien – Film
Leitung
Sabrina Boos, Diplom-Sozialpädagogin; Nadine Schol, Bildungsreferentin, Erzieherin
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-134A
145549DETAILANSICHT SCHLIESSENSexuelle Identität bei Menschen mit geistiger Behinderung
Start
25.11.2020
von
10:00
Ende
25.11.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Köln
Untertitel
Homo-, Trans*- und Bisexualität und Behinderung
Termine

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Mittwoch, 25. November 2020 um 10:00 bis Mittwoch, 25. November 2020 um 16:30

Straße
An der Schanz 14; 50735 Köln
Preis
228,99 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Menschen mit Behinderung sind in Bezug auf Ihre Sexualität oftmals auf die Assistenz und Unterstützung Dritter angewiesen. Egal ob es um die Vermittlung von Informationen oder die Unterstützung in der Kontaktaufnahme, die Bewältigung von Distanzen oder die Beantwortung brennender Fragen geht. Gerade in Bezug auf die Vielfalt von Lebensmöglichkeiten und die Entwicklung von Persönlichkeitspotenzialen spielt die Haltung und das Wissen der beratenden oder angefragten Personen eine große Rolle und macht gegebenenfalls die Sexualität geistig behinderter Menschen schnell zu einer verhinderten Sexualität. Zahlreiche Begriffe wollen mit Informationen gefüllt werden: Trans*, Intersexualität, Queer… und eigene Fragen drängen sich auf. Diesen Fragen wollen wir uns in diesem Seminar widmen, die eigene Haltungen beleuchten und Handlungssicherheiten für den Umgang im Alltag bekommen. Wie können wir die Menschen mit denen wir arbeiten bestmöglich unterstützen?
Ziele
– Informationsvermittlung – Handlungssicherheit in der Unterstützung und Beantwortung von Fragen – Akzeptanz und Wissen zu vielfältigen Lebensmöglichkeiten
Zielgruppe
Mitarbeiter*innen in Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe
Methoden
– Vortrag – Diskussion und Austausch – Fallarbeit – Methoden
Leitung
Kathrin Wegmann, Dipl.Soz.Pädagogin/-arbeiterin, Sexualpädagogin, Bildungsreferentin der Erwachsenenbildung; Falk Terlinden, M.A. Kooperationsmanagement, Dipl. Sozialarbeiter, Moderator Persönliche Zukunftsplanung
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-135B
145125DETAILANSICHT SCHLIESSENTod und Trauer im Leben von Menschen mit Behinderung
Start
02.12.2020
von
10:00
Ende
04.12.2020
bis
13:00
Tage
3
Schwerpunkt
Ort
Much
Untertitel
Termine

Hotel Fit
Mittwoch, 2. Dezember 2020 um 10:00 bis Freitag, 4. Dezember 2020 um 13:00

Straße
Berghausen 30; 53804 Much
Preis
433,18 €
Preis ohne Übernachtung: 433,18 €
Einzelzimmer: 589,42 €
Details
Max. Teiln.
12
Beschreibung
Ziel und Inhalt des Seminars Tod und Trauer nehmen immer mehr Raum in der Eingliederungshilfe ein. Wir wollen uns diesem Thema in vielfältiger Weise nähern.
Dabei sind die Auseinandersetzung mit der eigenen Vergänglichkeit und erlebten Trauerprozessen ebenso Bestandteil des Seminars, wie die Vermittlung von theoretischen Inhalten. Es sollen Möglichkeiten erarbeitet werden, Tod und Trauer selbstverständlicher in die Arbeit einfließen zu lassen.
Ein Schwerpunkt im Seminar ist die Auseinanderset- zung mit dem Todeskonzept von Menschen mit Behinderung und den sich daraus ergebenden Trauerprozessen.
Ziele
Es sollen Möglichkeiten erarbeitet werden, Tod und Trauer selbstverständlicher in die Arbeit einfließen zu lassen.
Zielgruppe
Fachkräfte aus Einrichtungen der Eingliederungshilfe
Methoden
Arbeit im Plenum; Selbsterfahrung; Einsatz von Medien; Gruppenarbeit
Leitung
Dorothee Klöckner, Dipl. Sozialpädagogin, Heilerzieherin
Hinweis
ACHTUNG!! Der Veranstaltungsort hat sich geändert!!
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-140B
145076DETAILANSICHT SCHLIESSENWundmanagement
Start
03.12.2020
von
10:00
Ende
03.12.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Duisburg
Untertitel
Termine

DJH Jugendherberge Duisburg
Donnerstag, 3. Dezember 2020 um 10:00 bis Donnerstag, 3. Dezember 2020 um 16:30

Straße
Kruppstraße 9; 47055 Duisburg
Preis
228,99 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Wunden können durch unterschiedliche Ursachen entstehen. Die Ursache und weitere Faktoren verhindern oft eine Abheilung akuter Wunden. Dies kann die Entstehung von langanhaltenden Wunden oder sogar chronischen Wunden begünstigen. Dabei büßt der Betroffene mit jeder Wunde ein Stück Lebensqualität ein.
Ziele
– Vermittlung von Basiswissen – Wundentstehung und Ursachenklärung – Wundheilungsphasen – Wundheilungsstörungen – Wundanalyse, Assessments, Dokumentation – Wundversorgung – Einfluss von Ernährung auf die Wundheilung – Schmerzmanagement
Zielgruppe
Diese Veranstaltung vermittelt grundlegende Basics und richtet sich an Interessierte mit geringen Kenntnissen oder Interessierte, die Ihr Grundlagenwissen wieder auffrischen möchten.
Methoden
– PPP-Vortrag – Filme – Erarbeitung von Themen im Plenum – Gesprächsrunden
Leitung
Philipp Zeidler, exam. Gesundheits- und Krankenpfleger; Yvonne Witt, Gesundheits- und Krankenpflegerin, Pflegedienstleitung (nach DRG-Richtlinien), Hygienebeauftragte
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-141A
145530DETAILANSICHT SCHLIESSENKundenorientierung in der Assistenz – Bedarf es noch der Pädagogik
Start
07.12.2020
von
10:00
Ende
07.12.2020
bis
16:30
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Köln
Untertitel
Professionalisierung im Rollenverständnis nach BTHG
Termine

Jugendherberge Köln-Riehl - City Hostel
Montag, 7. Dezember 2020 um 10:00 bis Montag, 7. Dezember 2020 um 16:30

Straße
An der Schanz 14; 50735 Köln
Preis
232,99 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Mit dem Bundesteilhabe- und Pflegestärkungsgesetz wird der bisherige Auftrag der Eingliederungshilfe in neue Zusammenhänge gestellt. Die modifizierte Definition von Behinderung und Pflegebedürftigkeit führen zu einer Aufweichung der bisherigen Grenzen zwischen Pädagogik und Pflege. Bislang in der EGH anerkannte pädagogische Ziele und Maßnahmen zur Förderung und Erhaltung von Handlungskompetenzen im Rahmen der Fachleistung geraten mit dem im PSG aufgewerteten Pflegebedürftigkeitsbegriff in Konkurrenz. Mitarbeiter*innen im Assistenzdienst stehen damit häufig bei der kundenorientierten Realisierung der Ziele Teilhabe und Selbstbestimmung vor einem (pädagogischen) Dilemma, verbunden mit Fragen wie:
– Welches Selbstverständnis ist mit der Rolle der Assistenz verbunden?
– Bedarf es der Pädagogik weiterhin? Wieviel?
– Wenn ja, muss oder was muss sich im pädagogischen Verständnis und Handeln ändern?

Inhalte des Seminars:
– Grundlagen, Zielsetzungen des BTHG und PSG im Hinblick auf die Eingliederungshilfe,
– Zusammenwirken mit der BRK unter den Aspekten der Inklusion, Selbstbestimmung und Teilhabe,
– Unterscheidung von fachlicher und kompensatorischer Assistenz,
– Empowerment als zielführender Ansatz in der Assistenz,
– Auswirkungen und Veränderungen in der alltäglichen Begleitung der Menschen mit Behinderung
Ziele
Professionalisierung durch Rollenklarheit und Entwicklung pädagogischer Handlungssicherheit in der Assistenz.
Zielgruppe
Mitarbeitende im Betreuungsdienst
Methoden
Leitung
Rudy, Dagmar Dipl. Pädagogin, systemische Supervisorin, Organisations- beraterin, Psychotherapeutin (HP), Einrichtungsleiterin
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-142B
146019DETAILANSICHT SCHLIESSENIch verstehe dich (nicht)
Start
07.12.2020
von
10:00
Ende
08.12.2020
bis
14:00
Tage
2
Schwerpunkt
Ort
Wuppertal
Untertitel
Nonverbale und verbale Kommunikation zwischen Menschen mit und ohne Behinderung
Termine

Silvio-Gesell-Tagungsstätte
Montag, 7. Dezember 2020 um 10:00 bis Dienstag, 8. Dezember 2020 um 14:00

Straße
Schanzenweg 86; 42111 Wuppertal
Preis
329,12 €
Preis ohne Übernachtung: 329,12 €
Einzelzimmer: 407,24 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Um Menschen mit Behinderung möglichst viel Selbstständigkeit und Selbstbestimmung zu verleihen, sind „verstehen“ und „verstanden werden“ eine wichtige Voraussetzung. Körperliche, seelische und geistige Einschränkungen beeinflussen das Miteinander und das gemeinsame Erleben. Um zwischen Menschen mit und ohne Behinderung in einer Einrichtung zufriedenstellende Beziehungen entwickeln zu können, werden Stimme, Sprache, Gesten und Gebärden sowie Bewegung bedeutsam.
Ziele
In diesem Seminar können Sie sich einerseits im Verstehen von Menschen, die mit Einschränkungen leben, üben und sich andererseits Ihrer Wirkung und Ausstrahlung bewusst werden, um sie gezielt einzusetzen.
Zielgruppe
Mitarbeiter*innen in Einrichtungen der Behinderung
Methoden
Selbst- und Fremdwahrnehmung, Stimme(n) und Sprache(n), Körpersprache, Mimik, Gesten und Gebärden, Motorik, Sinneswahrnehmungen, Möglichkeiten und Grenzen der Sprachförderung und -therapie, Umgang mit und Anknüpfen an den Erfahrungen, Sorgen und Fragen aus der Praxis
Leitung
Martin Neumann, Lehr- und Mastercoach DGfC, Supervisor DGsV, Kommunikationstrainer, Schauspieler
Hinweis
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-204E
145531DETAILANSICHT SCHLIESSENProfessionelle Gestaltung von Nähe und Distanz - AUFBAUSEMINAR
Start
09.12.2020
von
10:00
Ende
10.12.2020
bis
15:00
Tage
2
Schwerpunkt
Ort
Much
Untertitel
Termine

Hotel Fit
Mittwoch, 9. Dezember 2020 um 10:00 bis Donnerstag, 10. Dezember 2020 um 15:00

Straße
Berghausen 30; 53804 Much
Preis
365,12 €
Preis ohne Übernachtung: 365,12 €
Einzelzimmer: 443,24 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Auf der Basis eines ausreichenden Schutzgefühls als Grundlage professionellen Handelns und dem Erleben innerer Souveränität soll dieses Seminar einen Beitrag zur pädagogischen Professionalisierung bieten. Wiederholt und vertieft wird der Umgang mit Provokationen, Reflektion der eigenen Glaubenssätze und dem grundlegenden professionellen Grundverständnis. Daraus ergeben sich Diskussionen über die Themen Persönliche Werte, Abgrenzung, Übergriffigkeit und das Gestalten professioneller Nähe.
Ziele
Zielgruppe
Mitarbeiter*innen in Einrichtungen der Eingliederungshilfe, insbesondere Teilnehmer*innen die den 1. Teil des Seminares schon besucht haben.
Methoden
– Kurzvorträge – Gruppenarbeit – moderierter Erfahrungsaustausch – Übungen und Diskussion
Leitung
Detlev Poweleit, Dipl. Psychologe, Supervisor BDP
Hinweis
ACHTUNG!! Der Veranstaltungsort hat sich geändert!!
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-144K
145117DETAILANSICHT SCHLIESSENPsychiatrische Störungen bei Menschen mit geistiger Behinderung
Start
14.12.2020
von
10:00
Ende
16.12.2020
bis
13:00
Tage
3
Schwerpunkt
Ort
Much
Untertitel
Termine

Hotel Fit
Montag, 14. Dezember 2020 um 10:00 bis Mittwoch, 16. Dezember 2020 um 13:00

Straße
Berghausen 30; 53804 Much
Preis
462,18 €
Preis ohne Übernachtung: 462,18 €
Einzelzimmer: 618,42 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
In der Betreuung von Menschen mit geistiger Behinderung treten nicht selten psychische Störungen auf. Diese beeinträchtigen auf der einen Seite den Alltag der Betroffenen und auf der anderen Seite das gesamte soziale Umfeld. Oft bleibt den Fachkräften nichts anderes übrig, als psychiatrische Untersuchungen durchführen zu lassen. Die psychischen Beeinträchtigungen werden dann als psychiatrische Störungen diagnostiziert und es wird häufig schlicht Medizin verabreicht. Selten ist dies jedoch die Lösung.
Ziele
Psychiatrische Störungen mit dem Schwerpunkt Bindungsstörungen kennenlernen und definieren. Vermittlung von Fachkenntnis, Krisenmanagement bei psychischen Beeinträchtigungen, Anzeichen hierfür erkennen.
Zielgruppe
Mitarbeiter*innen in Einrichtungen der Eingliederungshilfe
Methoden
– Referenteninput – Erfahrungsaustausch – Individuelle Fallbearbeitung
Leitung
Peter Bandali, MA Bildung und Medien – eEducation, Dipl. (RL) Pädagoge, Systemischer Berater, Familientherapeut, Supervisor
Hinweis
ACHTUNG!! Der Veranstaltungsort hat sich geändert!!
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-147B
146014DETAILANSICHT SCHLIESSENGrundlagen Unterstützte Kommunikation
Start
17.12.2020
von
10:00
Ende
18.12.2020
bis
16:30
Tage
2
Schwerpunkt
Ort
Wuppertal
Untertitel
Zertifikatseinführungsseminar nach Standard der Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation
Termine

Silvio-Gesell-Tagungsstätte
Donnerstag, 17. Dezember 2020 um 10:00 bis Freitag, 18. Dezember 2020 um 16:30

Straße
Schanzenweg 86; 42111 Wuppertal
Preis
347,12 €
Preis ohne Übernachtung: 347,12 €
Einzelzimmer: 425,24 €
Details
Max. Teiln.
16
Beschreibung
Die Begleitung von wenig- oder nichtsprechenden Menschen stellt die Bezugspersonen vor besondere Herausforderungen. Das Konzept der Unterstützten Kommunikation bietet eine Vielzahl an Methoden und Hilfsmitteln mit denen Kommunikation ermöglicht, erleichtert und verbessert werden kann. Es werden gezielt individuelle Hilfsmittel, Techniken und Strategien eingesetzt, die die Kommunikation erleichtern, bzw. die Lautsprache ergänzen, und die Verständigung effektiver werden lassen. Ziel ist es, auch Menschen, die in Äußerung und Verstehen von Sprache beeinträchtigt sind, ein hohes Maß an Selbständigkeit und Teilhabe zu ermöglichen.
Die Inhalte des Seminars im Überblick:
– Grundbegriffe der UK Aufgaben und Zielsetzung von UK
– Beziehungsgestaltung mithilfe der UK
– Multimodale Kommunikation
– Kommunikation mit grafischen Symbolen
– Kern- und Randvokabular
– Bedeutung der UK-Gesprächspartner (Modelling)
– Erste Werkzeuge der Diagnostik
– Stationsarbeit, um unterschiedlichste Hilfsmittel zu testen
– Durch kleine Gruppenarbeiten wird ein Bezug zur praktischen Umsetzung hergestellt.
– Entwicklung von Interventionsideen für die eigene Arbeiten.
Ziele
Kenntnisse über die Möglichkeiten und Anwendungsbereiche der Unterstützten Kommunikation.
Zielgruppe
Mitarbeiter*innen aller Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Therapeuten, Bezugspersonen
Methoden
Power-Point-Vortrag, Videobeispiele, praktische Übungen, Kleingruppenarbeit
Leitung
Anke Pieper, UK-Coach Autorisierte Referentin der Gesellschaft für UK
Hinweis
Das Zertifikat eines Einführungsseminares berechtigt die Teilnehmenden dazu am Aufbauseminar teilzunehmen, Diese werden zur Vertiefung der Themen der Einführungsseminare angeboten. Voraussetzung für das abschließende Zertifikat „Fachkraft Unterstützte Kommunikation nach Standard der Gesellschaft für UK e.V.“ sind das Zertifikatseinführungsseminar plus 4 Zertifikate der Aufbauseminar. Insgesamt ist ein Umfang von 64 UE erforderlich.
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2020-PA-201E
146517DETAILANSICHT SCHLIESSENDemenz bei Menschen mit Behinderung
Start
15.06.2021
von
10:00
Ende
16.06.2021
bis
16:30
Tage
2
Schwerpunkt
Ort
Untertitel
Termine

Bei noch nicht festgelegtem Veranstaltungsort
Dienstag, 15. Juni 2021 um 10:00 bis Mittwoch, 16. Juni 2021 um 16:30

Straße
;  
Preis
Details
Max. Teiln.
12
Beschreibung
Das Thema „Demenz bei Menschen mit geistiger Behinderung“ rückt in den Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe in den letzten Jahren immer weiter in den Focus, denn die Generation der alten Menschen ist mittlerweile auch dort angekommen. In unserem Alltag sind wir daher mit immer wieder neuen Herausforderungen konfrontiert. Demenz ist nur eine davon.

Doch wie können wir eine dementielle Veränderung von der bestehenden geistigen Behinderung abgrenzen? Verläuft eine Demenz bei den Menschen, die wir begleiten anders als bei Menschen ohne geistige Behinderung? Wie können wir das Wohnumfeld und unser Angebot so anpassen, dass wir Menschen mit dementiellen Veränderungen besser gerecht werden können? Wie binden wir die Menschen selbst, aber auch ihre Mitbewohner*innen in den Verlauf einer Demenz ein? Welche Möglichkeiten bieten sich uns, um gemeinsame Zeit „sinnhaft“ und „erlebbar“ zu gestalten, in einer Zeit, in der Menschen mit Demenz eh alles unsicher erscheint? All diesen Fragen, aber natürlich auch den theoretischen Grundlagen möchten wir uns in diesem Seminar widmen.
Ziele
– Kennenlernen der verschiedenen Formen von Demenz – Sensibilisierung für das Thema – Möglichkeiten zur unterstützenden Diagnostik kennenlernen – Tipps zum praktischen Umgang mit dementiell veränderten Menschen
Zielgruppe
Fachkräfte in der Eingliederungshilfe
Methoden
– Powerpoint-Vortrag – Kleingruppenarbeit – Ausprobieren von Methoden – Film
Leitung
Sabrina Boos, Dipl. Sozialpädagogin, Fachberaterin im Heilpädagogischen Team; Thomas Skaradek, exam. Altenpfleger, Pflegedienstleitung, Heimleitung i.A,
Hinweis
Bitte bringen Sie Ihre eigene Schutzmaske sowie Schreibmaterial mit.
Zusatz
Diese Veranstaltung wird von der Paritätischen Akademie NRW in Kooperation mit der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH durchgeführt.
Sem. Nr.
2021-PA-510

Zertifikatsseminare

idTitelStartvonEndebisTageSchwerpunktOrtUntertitelTermineAdressePreisDetails zum PreisTeilnehmer (maximal)BeschreibungZieleZielgruppeMethodenLeitungHinweis für TeilnehmerZusatzSeminar NummerAktionen
146256DETAILANSICHT SCHLIESSENFachkraft für Vorbeugung und Schutz in der Eingliederungshilfe - Netzwerktreffen
Start
27.01.2021
von
10:00
Ende
27.01.2021
bis
16:00
Tage
1
Schwerpunkt
Ort
Schwerte
Untertitel
Termine

Katholische Akademie Schwerte
Mittwoch, 27. Januar 2021 um 10:00 bis Mittwoch, 27. Januar 2021 um 16:00

Straße
Bergerhofweg 24; 58239 Schwerte
Preis
230 €
Details
Max. Teiln.
20
Beschreibung
Dieses Zertifikatsseminar qualifiziert Mitarbeitende, einen effektiven Beitrag zur Gewaltprävention und zum professionellen Umgang mit Aggressionen, Gewalt und Grenzverletzungen zu leisten.
Ziel ist es, dass am Ende der Ausbildung für den Träger eine gut ausgebildete Fachkraft für Vorbeugung und Schutz zur Verfügung steht, die als Ansprechpartner in der eigenen Organisation tätig wird.
Ferner ist mit diesem Zertifikatsseminar die Weiterarbeit in einem Netzwerk verbunden, die zu Beginn der Weiterbildung durch Kooperationsvereinbarungen zwischen beteiligten Einrichtungen, Diensten und / oder Trägern geschlossen werden. Aufwand und Inhalt der Netzwerkarbeit bezieht sich auf gegenseitige Besuche zur Einschätzung des Menschenwohls, bei Bedarf und geplant. Ferner sind pro Jahr 2 Netzwerktreffen angeraten, in denen Konzeptentwicklung Planung und Durchführung von gemeinsamen Veranstaltungen/Fortbildungen und Schulungen Thema sein kann. Die Festlegung des Aufwandes erfolgt mittels der Kooperationsvereinbarung.

Zentraler Bestandteil in der Weiterbildung und in der späteren Arbeit ist das Thema „Menschwohl und Einschätzung von Risiken der Gefährdung“. Die Zusammenarbeit in den gegründeten Netzwerken sichert so einen notwendigen Blick von außen und über den sogenannten „Tellerrand“. Die Inhalte der Weiterbildung und die Daten entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Auflistung.

So unterschiedlich, wie die Referenten und Inhalte sind auch die Methoden und Materialien, die ihren Einsatz finden. In der Weiterbildung sind zwei Lernüberprüfungen geplant, um die theoretischen Inhalte im Netzwerk und in der praktischen Arbeit zu üben.

Inhalte in der Weiterbildung: Rechtliche Grundlagen, Menschenwohl, Einschätzung von Risiken und Förderfaktoren von Menschenwohl, Gewaltprävention, Gewaltfreie Kommunikation, Folgen von Gewalterfahrung, Traumatisierungen von Menschen mit geistiger Behinderung, Deeskalationstechniken und Sicherung, Konzeptentwicklung, Beratungskompetenzen, Psychohygiene, Rolle, Aufgaben und Netzwerk….
Ziele
Zielgruppe
Methoden
Leitung
Falk Terlinden, Dipl. Sozialarbeiter, Moderator Persönliche Zukunftsplanung, Bereichsleitung Lebenshilfe Bildung;
Hinweis
Zusatz
Sem. Nr.
2021-PA-400

Kontakt

Anke Holz
Verwaltung Weiterbilden & gFAB-Angebote
Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH
Abtstraße 21
50345 Hürth
Christina Krämer
Bildungsreferentin
Paritätische Akademie LV NRW e.V. c/o Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH
Abstraße 21
50354 Hürth
Torsten Mannser
Bildungsreferent gFAB & E-Learning
Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH
Abtstraße 21
50345 Hürth
Svenja Oßenberg
Bildungsreferentin
Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH
Abtstraße 21
50354 Hürth
Kim Schübel
Verwaltung Fortbildung
Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH
Abtstraße 21
50354 Hürth

Fortbildungsprogramm

Sie interessieren sich für unser Fortbildungsprogramm für hauptamtlich Mitarbeitende der Eingliederungshilfe, das die Paritätische Akademie NRW mit uns in Kooperation anbietet?  Hier können Sie es als PDF-Datei herunterladen.

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt Cookies und externe Komponenten, welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen